Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Henrik Ibsen >

Gedichte

Henrik Ibsen: Gedichte - Kapitel 18
Quellenangabe
typepoem
authorHenrik Ibsen
booktitleGedichte
titleGedichte
publisherS. Fischer Verlag
seriesHendrik Ibsen sämtliche Werke - Volksausgabe in fünf Bänden
volumeBand 1
editorJulius Elias, Paul Schlenther
year1907
translatorEmma Klingenfeld, Max Bamberger, Christian Morgenstern
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20070807
projectid5966446a
Schließen

Navigation:

Gepriesen sei das Weib!

(Zu einem Sängerfest)

Sommer im Sinn, so fuhren wir hin durch Fjord und Sund;
Lebensmut hob unsre Herzen von Grund.
         Im blütenweißen Hag,
         Im hellen Finkenschlag
Dieselbe verlangende Leidenschaft, –
Sehnsucht zum Licht voll Jubel und Kraft!

Ja, des Sängers Gemüt ist der Birke im Frühling gleich;
Gärenden Saftes in jeglicher Ader reich;
         Bis endlich dann den Ast
         Sein Laubkranz hält umfaßt;
Sieh, da schlug aus im Lied seiner Fülle Not; –
Sehnsucht zum Licht ist des Lebens Gebot.

Doch dort in dem leuchtenden Land ist des Weibes Heim;
Wem wohl denn ihr verdankt er des Liedes Keim!
         Zu ihr drum klinge voll Glück
         Das reife Lied zurück!
Preis dem Weib, wo da wallt des Gesanges Flut;
Preis unsrer Sonne voll Glanz und Glut!

 << Kapitel 17  Kapitel 19 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.