Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > François Rabelais >

Gargantua und Pantagruel

François Rabelais: Gargantua und Pantagruel - Kapitel 50
Quellenangabe
typefiction
authorFrançois Rabelais
titleGargantua und Pantagruel
publisherWilhelm Goldmann Verlag
editorUlrich Rauscher
year1960
translatorGottlob Regis
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20060905
projectid0bbb3292
Schließen

Navigation:

Siebenundvierzigstes Kapitel

Aufschrift des großen Tors zu Thelem

Entweicht von hier, bigottes Heuchlerpack,
Ihr kahlen Bäuche, schweinisch vollgepreßt,
Verlognes Volk, das seinen Bettelsack
Im Namen falscher Götzen füllen läßt.
Heimliche Sünder, geile Kuttenschleicher,
Der Kirche sehr devote Rossetäuscher,
Du fahler Heerbann aller Lüge, weiche!
Hier ist kein Ort für fromme Lumpenstreiche!
Der Falschheit Klumpfuß schändet unsre Fluren,
Wir singen nicht mit Buben und mit Huren!

Entweicht von hier, die ihr den letzten Knopf
Dem Ärmsten feig und wucherisch geraubt,
In deren Bettsack, Kasten, Strumpf und Topf
Das Gold, das angebetete, verstaubt,
Und die doch nie genug gehamstert haben,
Und würd' man sie auch ganz in Gold begraben.
Schert euch zum Teufel oder schachert weiter:
Herr Urian heizt schon für euch die Scheiter.
Weit fort mit euch, gierige Tiergesichter,
In Thelem ist kein Platz für euch Gelichter.

Ihr aber tretet ein und seid gegrüßt,
Ihr, die ihr edel seid an Leib und Geist.
Hier ist der Ort, wo jeden Tag versüßt
Mit tausend Wonnen sich das Leben weist
Für jeden, der in ritterliche Minne
Gleich mir erhebt die Herzen und die Sinne,
Der froh und stolz bei Scherz und Heldentaten:
Kurz, für den wahren treuen Kameraden!
Hier wollen wir den schönsten Orden weihen
Und kein Gemeiner tret' in seine Reihen!

Und dann, ihr hohen Damen, kommt auch ihr,
Ergreift die Hand, die froh die eure drückt,
Seid der Gemeinschaft holde Blumenzier,
Seid schön und stolz, seid weise und beglückt!
Dies ist das Tor zu reinen Seligkeiten,
Für euch ließ ich Palast und Flur sich breiten,
Den Wünschen, die aus Frauenherzen steigen,
Verdank' ich Thelem: euch drum sei's zu eigen.
So nehmt, was wir euch frohen Mutes schenken,
Und dankt es uns durch freundliches Gedenken.

 << Kapitel 49  Kapitel 51 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.