Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > François Rabelais >

Gargantua und Pantagruel

François Rabelais: Gargantua und Pantagruel - Kapitel 203
Quellenangabe
typefiction
authorFrançois Rabelais
titleGargantua und Pantagruel
publisherWilhelm Goldmann Verlag
editorUlrich Rauscher
year1960
translatorGottlob Regis
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20060905
projectid0bbb3292
Schließen

Navigation:

Vierzigstes Kapitel

Wie die Priesterin Bakbuk Panurg der göttlichen Flasche vorstellte

Da ließ die edle Priesterin Bakbuk Panurg bücken, den Brunnenrand küssen, dann wieder aufstehn, und ihn um den Brunnen drei Schleifer tanzen. Als dies vollbracht war, befahl sie ihm, sich mit dem Hintern auf die Erde zwischen zwei Stühle sanft niederzusetzen, die schon in Bereitschaft stunden. Schlug dann ihr Ritualbuch auf, blies ihm ins linke Ohr und ließ ihn folgendes Weinlied singen:

Heilge Flasche
Die verborgen
Hegt Geheimnis,
Du, auf welche
Ich mit Einem Ohr muß horchen,
Ohne Säumnis
Sag uns, wie der Reim hieß,
Der das Herz erhebt.
In Dein himmlisch
Naß begräbt Bacchus,
welchem Indien bebt,
Alle Wahrheit.
Weit entweichet, Götter-Saft,
von Dir verscheuchet,
Alles Lügen, alles Trügen.
Noäh Berg sei wonnumzweiget,
Der uns spendet
Dein Vergnügen
Laß das goldne Wort nun fliegen,
Das mich frei macht aller Sorgen!
Also fehl' es nie an Wein süß,
Rotem, weißem Deinem Kelche!
Heilge Flasche
Die verborgen
Hegt Geheimnis,
Du, auf welche,
Ich mit Einem Ohr muß horchen,
Sprich ohn Säumnis!

Nachdem dies Lied gesungen war, warf Bakbuk, ich weiß selbst nicht was, in den Brunnen; da fing das Wasser auf einmal zu sieden und zu schäumen an, recht wie der große Klosterkessel in Bourgueil wenn dort Kirchweih ist. Panurg horchte still mit einem Ohre; Bakbuk kniete neben ihm, als plötzlich der unsterblichen Flasche ein Laut entfuhr, wie Bienensummen, oder wie ein Pfeil, wenn die Sehne abschnappt; oder wie ein starker Sommerregen. Dann ward gehört das Wörtlein:

TRINK

»Bei Gottes Wunder!« rief Panurg, »die ist geborsten, oder geplatzt, daß ich nicht lüg'; denn die Sprach' führen die Glasflaschen bei uns auch, wenn sie am Feuer springen.«

Jetzt erhob sich Bakbuk, nahm Panurg sanft untern Arm und sprach zu ihm: »Freund, dankt dem Himmel; denn es ist nicht mehr als billig; das Orakel der göttlichen Flasche ist Euch sehr bald geworden, und zwar das allerlustigste, untrüglichste, göttlichste von allen, die ich noch in der ganzen Zeit, daß ich in ihrem Heiligtum hie ministriere, von ihr gehört habe. Stehet auf und laßt uns zum Kapitel gehn, in dessen Glossarium dies güldne Wörtlein erläutert wird.« – »Kommt«, sprach Panurg, »in Gottes Namen! Ich bin so klug als wie vorm Jahr. Na, leucht mal her, wo ist dies Buch? Wend um, wo stehet dies Kapitel? Laßt uns dies werte Glößlein sehn!«

 << Kapitel 202  Kapitel 204 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.