Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > François Rabelais >

Gargantua und Pantagruel

François Rabelais: Gargantua und Pantagruel - Kapitel 191
Quellenangabe
typefiction
authorFrançois Rabelais
titleGargantua und Pantagruel
publisherWilhelm Goldmann Verlag
editorUlrich Rauscher
year1960
translatorGottlob Regis
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20060905
projectid0bbb3292
Schließen

Navigation:

Achtundzwanzigstes Kapitel

Wie wir Hörensag auf Atlasland sahen, der eine Zeugen-Schule hielt

Auf einem etwas weitern Streifzug durchs Tapetenland sahen wir das Mittelländische Meer ganz offen bis zum Grund und aufgetan, just wie sich das Rote Meer den Kindern Israels im Arabischen Busen auf ihrer Flucht aus Ägypten aufgetan hat. Da fand ich, auf großen Muscheln blasend, den Triton, Glaukus, Proteus, Nereus und tausend andre Meeresgötter und Ungeheuer. Auch sahen wir da Fische in unzählbarer Menge von allen Arten, tanzend, fliegend, voltigierend, fechtend, schmausend, promenierend, rammelnd, jagend, Scharmützel liefernd, Hinterhalt den Feinden legend, Frieden schließend, feilschend, fluchend, schäkernd. Wie wir uns nun im Land ein wenig nach Futter umsahn, hörten wir ein vielfach gellendes Getöse, wie von Wäscherinnen am Laugenfaß, oder wie die Klappern der Mühlen bei Toulouse. Wir verfügten uns schleunig an den Ort, woher es kam, und sahen ein altes, kleines buckliges Männlein, ganz mißgeschaffen und ungestalt, mit Namen Hörensag: sein Maul war ihm bis an die Ohren gespalten, im Maule hatte er sieben Zungen, jede wieder in sieben Stücke zerschlitzt; demohnerachtet führt' er aber zugleich mit allen sieben in verschiedenen Sprachen vielerlei verschiedne Reden; auch im Kopf und sonst am Leib umher hatte er so viele Ohren als Argus weiland Augen; übrigens war er stockblind und an den Beinen vom Schlag gelähmt. Ihn umstand eine unzählige Menge Männer und Weiber, aufmerksam zuhorchend, und in dieser Schar erkannt' ich ihrer etliche von ziemlich gutem Aussehn, deren einer just eine Landkarte hielt und ihnen die in kleinen Sätzlein summarisch erklärte, durch welche Lektion sie dann in wenig Stunden gelehrt und zu Doktoren wurden und von den wunderbarsten Dingen mit trefflichem Gedächtnis schön zu schwätzen wußten; Dinge, davon ein Hundertteil nur zu begreifen, des Menschen Leben allzu kurz wär.

Hinter einem großmauligen Stück Samt, mit großen Mäulern geblümt, stand eine ganze Schar von Landleuten beim Hörensag, brave Studenten, noch ziemlich jung; und als wir frugen, welcher Fakultät sie sich beflissen, hörten wir, daß sie daselbst von Jugend auf das Zeugenhandwerk lernten, und so gute Fortschritte darin machten, daß sie, wenn sie von dort ab wieder in ihre Heimat gingen, sie sich von dem Zeugenmetier anständig nähren könnten, denn sie gäben über alles und jedes, wer ihnen das beste Taglohn zahlt, untrüglich Zeugnis, und zwar alles von Hörensagen. Mögt ihr sie loben oder schelten, ihr Brotschrank stand uns unverschlossen, und wir tranken aus ihrem Fässel auf Gerngesehn. Sie verwarnten uns auch noch zuletzt wohlmeinend, daß wir allezeit, so lang es nur möglich wär, die Wahrheit ja fein sparen möchten, wenn wir an Höfen großer Herren gedeihn und prosperieren wollten.

 << Kapitel 190  Kapitel 192 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.