Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > François Rabelais >

Gargantua und Pantagruel

François Rabelais: Gargantua und Pantagruel - Kapitel 176
Quellenangabe
typefiction
authorFrançois Rabelais
titleGargantua und Pantagruel
publisherWilhelm Goldmann Verlag
editorUlrich Rauscher
year1960
translatorGottlob Regis
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20060905
projectid0bbb3292
Schließen

Navigation:

Dreizehntes Kapitel

Wie die Katzbälger von Schmiere leben

Während noch Bruder Jahn so sprach, da sah er an 68 Galeeren und Fregatten im Hafen landen. Er lief also, zu hören, was Neues los wär und was für Waren die Schifflein brächten. Da sah er, daß sie sämtlich voller Wildbret, Hasen, Kapaunen, Tauben, Schweine, Rehböcke, Kälber, Hühner, Enten, Gänse und andrer Sorten Geflügels staken. Auch erblickte er mehrere Stücke Sammet, Atlas, Taft und Damast darunter; er frug daher die Passagiere, wohin und wem sie die guten Bißlein brächten. Krellhinzen, war die Antwort; ihm, und seinen Katzenbälgern und Katzen.

»Und wie heißt ihr«, frug Jahn weiter, »diesen Weihrauch?« – »Schmiere, Schmiere«, antworteten die Passagiere. – »So leben sie denn«, sprach Bruder Jahn, »von Schmiere, und ein schmieriges End wird einst ihr Erbteil sein. Kreuz Gottes! Das kommt davon. Ihre Väter fraßen die lieben wackern Junker auf, die sich aus Anlaß ihres Standes mit der Jagd und mit dem Weidwerk übten, um, wenn es Krieg gäb', schon geschickter und der Strapazen gewohnt zu sein. Denn die Jagd ist ein Gleichnis der Schlachten. Nun fahren deren Seelen, wie Herr Krellhinz wähnt, nach ihrem Tod in Eber, Hirsche, Rehböck, Rebhühner und solch andres Wild, das sie in ihrem ersten Leben stets lieb gehabt und aufgepürscht haben. Und somit lechzt dies Katzenvolk noch immerfort, nachdem es erst ihr Haus und Hof, Domänen, Schlösser, Renten und Güter verschlungen und verpraßt hat, auch im andern Leben nach ihrem Blut und ihren Seelen.

Wollt ihr mir folgen?« frug Bruder Jahn die Passagiere. – »O ja!« antworteten diese. – »So laßt uns«, sprach er, »zweierlei tun: erstlich nehmt all dies Wildbret fest; ich hab' ohnehin das Pökelfleisch satt, es hitzt mir nur die Milz. Zweitens, kommt wieder nach Verwahrsam und laßt uns all die Teufelskerl von Katzenbälgern zusammenhaun!« – »Ich«, sprach Panurg, »komm' da nicht mit, auf alle Fälle nicht! Denn ich bin ein wenig schüchterner Natur.«

 << Kapitel 175  Kapitel 177 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.