Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > François Rabelais >

Gargantua und Pantagruel

François Rabelais: Gargantua und Pantagruel - Kapitel 165
Quellenangabe
typefiction
authorFrançois Rabelais
titleGargantua und Pantagruel
publisherWilhelm Goldmann Verlag
editorUlrich Rauscher
year1960
translatorGottlob Regis
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20060905
projectid0bbb3292
Schließen

Navigation:

Zweites Kapitel

Von den Bewohnern der Glockeninsel, die in Vögel verwandelt worden waren

Nach überstandnen Fasten gab uns der Klausner einen Brief an einen, den er Albian Kamar hieß, ÄdituusTempelhüter. und Sakristan des Läut-Eilands; Panurg nannte ihn zum Gruß Herrn Eseldumm. Es war ein altes kleines, gutes, glatzköpfiges Männchen mit leuchtendem Zinken und kupfernem Karfunkelantlitz. Er empfing uns auf des Klausners Fürsprache sehr freundlich, als er sah, daß wir die Fasten gehalten hatten, und erzählte uns nach genommenem Imbiß von des Eilands Merkwürdigkeiten, dessen Bewohner, wie er versicherte, in Vögel verwandelt worden seien.

Die Vögel waren groß, schön, höflich, glatt, manierlich, zierlich und sah'n fast aus wie unsre Leute zu Haus: sie aßen und tranken wie Menschen, verdauten, bliesen, schliefen und rammelten wie Menschen; kurz, auf den ersten Blick hätt' man gedacht, es wären Menschen; aber ihr Gefieder gab uns stark zu raten auf; denn etliche waren schlohweiß, andre rabenschwarz, noch andre aschgrau, wieder andre halb weiß, halb schwarz; andre hochrot, andre blau und weiß gestreift; es war eine Lust, sie anzuschaun. Die Männlein nannte er Pfäffling, Mönchling, Priesterling, Äbtling, Bischling, Kardinling und den Papling, welcher einzig in seiner Art ist. Die Weiblein nannt' er Pfäffinen, Mönchinen, Priestinen, Äbtinen, Bischinen, Kardinen, Papinen. Gleichwohl, belehrte er uns, wie unter den Bienen die Drohnen, die alles nur verderben und fressen, so gäb es auch seit dreihundert Jahren unter diesem muntren Vogelvölklein immer alle fünf Monat einen ganzen Schwarm Duckmäuser, die dies Eiland rundum versauen und verschänden, ein so unförmliches, scheußliches Volk, daß alles vor ihnen davonlief; denn ach! Sie hätten eitel krumme Hälse, Harpyienbäuche, rauhe Esautatzen und Krallen und Stymphaliden-Hintern; sie auszurotten, sei nicht möglich; für einen, den man totschlage, kämen gleich fünfundzwanzig andre nach. –

 << Kapitel 164  Kapitel 166 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.