Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > François Rabelais >

Gargantua und Pantagruel

François Rabelais: Gargantua und Pantagruel - Kapitel 138
Quellenangabe
typefiction
authorFrançois Rabelais
titleGargantua und Pantagruel
publisherWilhelm Goldmann Verlag
editorUlrich Rauscher
year1960
translatorGottlob Regis
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20060905
projectid0bbb3292
Schließen

Navigation:

Siebenundzwanzigstes Kapitel

Wie die schwer ergrimmten Würste dem Pantagruel einen Hinterhalt legen

Während Xenomanes noch so sprach, sah Bruder Jahn so fünfundzwanzig bis dreißig junge schlanke Würste am Hafen, die mit scharfem Schritt nach ihrer Stadt, Burg, Zitadelle oder Rauchfangtürmlein eilten; da sprach er zu dem Pantagruel: »Da setzt's Krakeel, das seh ich schon. Diese sehr respektabeln Würste sehn Euch wohl gar für Fastnacht an, wenn Ihr ihm auch in keinem Stück gleicht. Kommt, lassen wir dies Tafeln hier sein und setzen uns in Positur, damit sie uns gerüstet finden.« – »Der Vorschlag«, sprach Xenomanes, »ist nicht so übel. Würste sind Würste, allzeit verkappte Bösewichter und Mucker.« Da erhob sich Pantagruel sofort von der Tafel, um sich vor den Bäumen umzusehn; er kam bald zurück und zeigte uns an, daß er links einen Hinterhalt sehr quapplicher Würste erspähet habe, und rechter Hand eine halbe Meile von da ein großes Bataillon starker Gigantenwürste, die in geschlossenen Reihen wütend an einem kleinen Holm entlang auf uns anmarschierten unter dem Schall von Tuten und Schwegeln, Blasen und Därmen, lustigen Pfeifen, Trommeln, Zinken und Drommeten. Nach Überschlag von 78 Fähnlein, die er gezählt hatte, konnten wir sie für nicht viel schwächer als 42 000 schätzen.

Aus ihrer Ordnung, dem stolzen Marsch und den dreisten Mienen schlossen wir, daß es nicht etwa junge Nestlinge, sondern alte Kriegswürste seien. Die Vorderreihn bis an die Fähnlein gingen sämtlich schwer gewappnet in ganzer Rüstung, mit kleinen Piken, wie uns von weitem schien, jedoch sehr wohl gestählt und scharf gespitzt. Die Flanken deckte eine große Schar Jägerwürste und Schwartenmagen zu Roß: das waren lauter Leute von schöner Statur und grimmbärtiges Insulanervolk.

Pantagruel war ganz bestürzt, und nicht ohn Ursache. Obschon Epistemon zu erwägen gab, ob es im Wurstland wohl Sitte und Brauch sei, gewappnet fremde Freunde zu empfangen, wie ja auch die edeln Franzosenkönige von ihren guten Städten des Reichs bei ihrem ersten Einzug nach der Salbung und Krönung eingeholt und bewillkommt würden. »Vielleicht«, sprach er, »ist's nur die ordinäre Leibwache der Landesfürstin, der die jungen Signalwürste auf den Bäumen dort gemeldet haben, wie im Hafen das schöne stattliche Geschwader Eurer Schiffe gelandet sei, und die, in Euch einen reichen und mächtigen Prinz vermutend, Euch in Person besuchen kommt?« – Gleichwohl berief Pantagruel seinen Kriegsrat, summarischen Bedenkens halber, was sie in dieser bangen Klemme unsichrer Hoffnung und offenbarer Besorgnis zu tun hätten.

Der Beschluß des Rates war: sie wollten für alle Fälle auf ihrer Hut sein. Da ließ Pantagruel durch Gymnastes und Karpalim die Kriegsleute vom »Humpen«, dessen Oberst Worstschlucker war, und vom »Krüglein« rufen, dessen Oberst Spaltendarm der Jüngere war. »Ich werd' Gymnastes die Müh ersparen«, sprach Panurg; »er ist Euch sowieso hier unentbehrlich.« – »Bei meiner Kutte!« rief Bruder Jahn, »du willst dich aus dem Treffen drücken auf Nimmerwiederkehren, so wahr ich lebe! Na, na, der Schaden wär just nicht so groß; denn er tät doch nix, als daß er jammerte, heulte und schrie und uns die guten Soldaten verschüchterte.« – »Doch!« sprach Panurg, »gewiß, ich komm' wieder, Bruder Jahn, mein geistlich Vater! Und bald. Nehmt nur die Schiffe in acht, daß diese widerwärtigen Würste die nicht erklettern! Während des Treffens werd ich zu Gott für Euch um Sieg flehn, nach Mosis Beispiel, des tapfern Hauptmanns und Führers der Kinder Israel.«

»Die Namen«, sprach Epistemon zum Pantagruel, »von Euern beiden Obersten, Worstschlucker und Spaltendarm, verheißen uns die Oberhand und gutes Siegsglück in diesem Strauß, wenn uns die Würste wirklich attackieren sollten.« – »Ihr deutet's wohl«, antwortete ihm Pantagruel, »und es ist mir lieb, daß Ihr aus unsrer Obersten Namen uns Siege weissagt.«

Doch seht, da kommen ja schon die beiden Obersten mit den Soldaten, ganz wohl gewappnet und kampfbereit. Pantagruel ermahnte sie nun, sich in dem Treffen tapfer zu halten, wenn sie überhaupt gezwungen wären (denn noch konnte er nicht glauben, daß die Würste so treulos wären), aber nicht selbst den Sturm zu beginnen. Die Parole aber war Karneval!

 << Kapitel 137  Kapitel 139 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.