Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Nikolai Wassiljewitsch Gogol: Furchtbare Rache - Kapitel 2
Quellenangabe
pfad/gogol/rache/rache.xml
typenovelette
authorNikolai Gogol
booktitleDie schönsten Kosakengeschichten
titleFurchtbare Rache
publisherAlbert Langen, München
printrun21. bis 23. Auflage
translatorKorfiz Holm
correctorreuters@abc.de
secondcorrectorgerd.bouillon@t-online.de
senderwww.gaga.net
created20130315
modified20160926
projectid4b738435
Schließen

Navigation:

1

Musik und Jauchzen klangen hell durch Kiews Vorstadt. Der Sohn des Obersten Gorobetz hielt Hochzeit. Viel Gäste waren da geladen. Ja, in der alten Zeit verstand man's noch, mit Lust zu schmausen und zu zechen, verstand man es, so recht aus Herzensgrunde froh zu sein. Auf seinem braunen Gaule war der Kosak Mikitka zum Fest geeilt, geradeswegs vom tollen Becherschwingen auf dem Pereschlaier Feld. Dort hatte er die Junker des Polackenkönigs durch sieben Tage und durch sieben Nächte mit rotem Weine freigehalten.

Gekommen war auch des Obersten Gorobetz Blutsbruder Danilo Burulbasch, der seinen Hof zwischen den zwei Bergen drüben über dem Dnjepr hatte, und mit ihm sein junges Weib, Frau Katherina, und der kleine Sohn, den sie ihm erst vor einem Jahr geboren. Die Gästeschar bewunderte Frau Katherinens weiße Haut, die dichten Brauen, so köstlich schwarz wie deutscher Samt, die Jacke aus dem feinsten Tuch, den Rock von blauer Seide, die Saffianstiefel mit den silbernen Hufeisen unter den Hacken. Erstaunlich aber fand es jeder, daß ihr alter Vater nicht mitgekommen war. Der hauste erst seit einem Jahre wieder drüben über dem Fluß. Vorher hatte er durch zwanzig und ein Jahr außer Landes geweilt und niemals Botschaft heimgeschickt. Da er die Tochter endlich wiedersah, war sie schon Herrn Danilos Weib und lag im ersten Wochenbett. Der Alte hätte mancherlei erzählen können von Abenteuern und von Fahrten. Leicht kann erzählen, wer so lange Zeit in fremden Ländern war! Dort ist es nicht wie hier: dort lebt ein anderes Volk, das nicht einmal christliche Kirchen kennt. Aber nun war der Vater der Frau Katherina nicht zum Hochzeitsfest gekommen.

Ein warmer Würztrank aus Pflaumen und Rosinen wurde den Gästen aufgetischt, dazu aus großer Schüssel ein Hochzeitsbrot. Die Musikanten legten ihre Zimbeln, Geigen und Schellentrommeln für eine Weile weg und machten sich gar eifrig über den Brotlaib her. Denn in den waren Geldstücke für sie eingebacken. Bald aber wischten sich die jungen Frauen und die Mädel den Mund und stellten sich von neuem in einer langen Reihe auf. Die Burschen stemmten flott die Fäuste in die Hüften und warfen kecke Blicke. Schon zuckten ihre Füße, um auf die Schönen zuzutanzen, – da trat der alte Oberst aus dem Haus. Er trug zwei Heiligenbilder in den Händen, mit denen wollte er dem jungen Paar den Segen geben. Die Bilder hatte er von einem frommen Büßer, der Vater Bartholomäus hieß. Sie waren schlicht gefaßt und eingerahmt und prunkten nicht mit Gold noch Silber. Doch wer sie unter seinem Dache hatte, der war gefeit vor allen bösen Geistern. Der Oberst hob die Bilder und begann ein kurzes Gebet, – da schrie die Schar der Kinder, die stillvergnügt ihr Spiel am Boden trieb, erschrocken auf, und auch die Großen prallten jählings auseinander. Mitten im Kreis der Gäste stand ein Kosak, den keiner kannte. Er hatte vorhin den Kosakentanz so flott und so gelenkig aufgeführt, daß alle lachen mußten. Doch als der Oberst die geweihten Bilder hochhob, war der Fremde mit einem Schlag seltsam verwandelt. Die Nase schoß ihm in die Länge und krümmte sich zur Seite, die braunen Augen wurden grün, die Lippen blau, das Kinn begann zu zittern und spitzte sich gleich einer Lanze zu, ein Hauer wuchs ihm aus dem Mund, der Rücken wölbte sich zum Höcker; der Kosak war plötzlich ein uralter Mann.

»Er ist's, er ist's!« erklangen bange Stimmen. Erschrocken drängte sich das Volk zu Hauf.

»Der Zauberer ist wieder da!« schrieen die Mütter und schirmten ihre Kinder mit den Händen.

Beschwörend hob der Oberst die geweihten Bilder und rief feierlich:

»Heb dich von hinnen, Ausgeburt der Hölle! Hier ist nicht deines Bleibens!«

Fauchend und zähneknirschend gleich einem Wolf verschwand der schlimme Gast.

Durch die Menge ging nun ein Raunen und ein Fragen, – das gab ein Brausen wie das Meer im Sturm.

»Was hat es mit dem Zauberer für eine Bewandtnis?« fragten die jungen Leute, die ihn zum ersten Male sahen.

Die Alten schüttelten die Köpfe.

»Das hat nichts Gutes zu bedeuten!«

Hier stand ein Häuflein Leute im weiten Hof des Obersten und dort ein Häuflein Leute. Alle wollten Geschichten von dem bösen Zauberer hören. Doch jeder sagte etwas anderes, und sichere Kunde wußte keiner.

Der Oberst ließ ein Fäßchen Met anzapfen und viele Eimer griechischen Weins aus seinem Keller holen. Das brachte bald die alte Fröhlichkeit zurück. Die Musikanten spielten; die Mädchen und die jungen Frauen, die frischen Burschen in ihren roten Röcken stampften im feurigen Kosakentanz den Boden. Selbst mancher Alte mit neunzig und mit hundert Jahren, der einen Becher über den Durst getrunken hatte, wagte dreist ein Tänzchen und gedachte der schönen Zeit von einst, da auch er noch mit Gottes Hilfe ein rechter Kerl gewesen war. Tief in die Nacht hinein ward froh gezecht, so mörderlich gezecht, wie heutzutage kein Mensch mehr zechen kann. Als sich das Fest zum Ende neigte, fuhren aus der Gästeschar nur wenige heim. Gar viele betteten sich ihr Lager für die Nacht im weiten Hof des Obersten, noch mehr von den Kosaken blieben aber da liegen, wo sie waren, und schliefen ungewiegt: unter den Bänken, auf der bloßen Erde, neben den Gäulen, vor dem Kuhstall. Wo der gewaltige Rausch solch einen Kämpen hinwarf, da lag er fest und hob ein Schnarchen an, daß es ganz Kiew hören konnte.

 

 << Kapitel 1  Kapitel 3 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.