Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hanns Heinz Ewers >

Führer durch die moderne Literatur

Hanns Heinz Ewers: Führer durch die moderne Literatur - Kapitel 116
Quellenangabe
typefiction
authorDr. Walter Bläsing
titleFührer durch die moderne Literatur
publisherGlobus Verlag
addressBerlin
yearo.J.
correctorhille@abc.de
secondcorrectorHerbert Niephaus
senderwww.gaga.net
created20100716
modified20150527
projectidd0de1f8e
Schließen

Navigation:

Karl Henckell

Karl Henckell. Als literarischer Fahnenträger der sozialistischen Umsturzbewegung machte sich Karl Henckell (geb. 1864 in Hannover, lebt in Berlin) in weiteren Kreisen bekannt. Seine Revolutionslyrik steckt ganz in den alten Schuhen der Freiheitsdichter vom Schlage Georg Herweghs. Neben dem sozialen Pathos frequentierte er noch die sogenannten »einfachen Töne«, ohne jedoch auch hier über den typischen Idealismus hinauszukommen, Goethe und Möricke sind hinsichtlich der Form seine Vorbilder. Seine lyrischen Sammlungen nennen sich »Amselrufe« 1888, »Trutznachtigall« 1891 und »Gedichte« 1893. Als eine Anthologie moderner Freiheitsdichter aller Nationen erschien 1891 sein »Buch der Freiheit«, dessen Veröffentlichung großes Aufsehen erregte, weil sie mitten in eine Zeit politischer Gärungen fiel. Auch als Ästhetiker und Kritiker muß Henckell genannt werden. (»Ada Negri« 1896, »Arnold Böcklin« 1897.) In Zürich gab Henckell »Die Sonnenblume«, eine Sammlung von Flugblättern, heraus, die für seinen künstlerischen Geschmack sehr bezeichnend ist.

Dr. B.

 << Kapitel 115  Kapitel 117 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.