Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Frank Wedekind >

Frühlings Erwachen

Frank Wedekind: Frühlings Erwachen - Kapitel 5
Quellenangabe
typetragedy
booktitleFrühlings Erwachen
authorFrank Wedekind
year1994
publisherGoldmann Verlag
isbn3-442-07674-9
titleFrühlings Erwachen
pages5-74
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1891
Schließen

Navigation:

Vierte Szene

Parkanlagen vor dem Gymnasium. – Melchior, Otto, Georg, Robert, Hänschen Rilow, Lämmermeier.

Melchior Kann mir einer von euch sagen, wo Moritz Stiefel steckt?

Georg Dem kann's schlecht gehn! O dem kann's schlecht gehn!

Otto Der treibt's so lange, bis er noch mal ganz gehörig 'reinfliegt!

Lämmermeier Weiß der Kuckuck, ich möchte in diesem Moment nicht in seiner Haut stecken!

Robert Eine Frechheit! – Eine Unverschämtheit!

Melchior Wa – wa – was wißt ihr denn!

Georg Was wir wissen? – Na, ich sage dir...

Lämmermeier Ich möchte nichts gesagt haben!

Otto Ich auch nicht – weiß Gott nicht!

Melchior Wenn ihr jetzt nicht sofort...

Robert Kurz und gut, Moritz Stiefel ist ins Konferenzzimmer gedrungen.

Melchior Ins Konferenzzimmer...?

Otto Ins Konferenzzimmer! – Gleich nach Schluß der Lateinstunde.

Georg Er war der letzte; er blieb absichtlich zurück.

Lämmermeier Als ich um die Korridorecke bog, sah ich ihn die Tür öffnen.

Melchior Hol dich der...

Lämmermeier Wenn nur ihn nicht der Teufel holt!

Georg Vermutlich hatte das Rektorat den Schlüssel nicht abgezogen.

Robert Oder Moritz Stiefel führt einen Dietrich.

Otto Ihm wäre das zuzutrauen.

Lämmermeier Wenn's gut geht, bekommt er einen Sonntagnachmittag.

Robert Nebst einer Bemerkung ins Zeugnis!

Otto Wenn er bei dieser Zensur nicht ohnehin an die Luft fliegt.

Hänschen Rilow Da ist er!

Melchior Blaß wie ein Handtuch.

Moritz kommt in äußerster Aufregung.

Lämmermeier Moritz, Moritz, was du getan hast!

Moritz – – Nichts – – nichts – –

Robert Du fieberst!

Moritz Vor Glück – vor Seligkeit – vor Herzensjubel –

Otto Du bist erwischt worden?!

Moritz Ich bin promoviert! – Melchior, ich bin promoviert: – O jetzt kann die Welt untergehn! – Ich bin promoviert! – Wer hätte geglaubt, daß ich promoviert werde! – Ich fass' es noch nicht! – Zwanzigmal hab ich's gelesen! – Ich kann's nicht glauben – du großer Gott, es blieb! Es blieb! Ich bin promoviert! – Lächelnd. Ich weiß nicht – so sonderbar ist mir – der Boden dreht sich... Melchior, Melchior, wüßtest du, was ich durchgemacht!

Hänschen Rilow Ich gratuliere, Moritz. – Sei nur froh, daß du so weggekommen!

Moritz Du weißt nicht, Hänschen, du ahnst nicht, was auf dem Spiel stand. Seit drei Wochen schleiche ich an der Tür vorbei wie am Höllenschlund. Da sehe ich heute, sie ist angelehnt. Ich glaube, wenn man mir eine Million geboten hätte – nichts, o nichts hätte mich zu halten vermocht! – Ich stehe mitten im Zimmer – ich schlage das Protokoll auf – blättere – finde – – und während all der Zeit... Mir schaudert –

Melchior ... während all der Zeit?

Moritz Während all der Zeit steht die Tür hinter mir sperrangelweit offen. Wie ich heraus... wie ich die Treppe heruntergekommen, weiß ich nicht.

Hänschen Rilow – Wird Ernst Röbel auch promoviert?

Moritz O gewiß, Hänschen, gewiß! – Ernst Röbel wird gleichfalls promoviert.

Robert Dann mußt du schon nicht richtig gelesen haben. Die Eselsbank abgerechnet zählen wir mit dir und Röbel zusammen einundsechzig, während oben das Klassenzimmer mehr als sechzig nicht fassen kann.

Moritz Ich habe vollkommen richtig gelesen. Ernst Röbel wird so gut versetzt wie ich – beide allerdings vorläufig nur provisorisch. Während des ersten Quartals soll es sich dann herausstellen, wer dem andern Platz zu machen hat. – Armer Röbel! – Weiß der Himmel, mir ist um mich nicht mehr bange. Dazu habe ich diesmal zu tief hinuntergeblickt.

Otto Ich wette fünf Mark, daß du Platz machst.

Moritz Du hast ja nichts. Ich will dich nicht ausrauben. – Herrgott, werd' ich büffeln von heute an! – Jetzt kann ich's ja sagen – mögt ihr daran glauben oder nicht – jetzt ist ja alles gleichgültig – ich – ich weiß, wie wahr es ist: Wenn ich nicht promoviert worden wäre, hätte ich mich erschossen.

Robert Prahlhans!

Georg Der Hasenfuß!

Otto Dich hätte ich schießen sehen mögen!

Lämmermeier Eine Maulschelle drauf!

Melchior gibt ihm eine Komm, Moritz. Gehn wir zum Försterhaus!

Georg Glaubst du vielleicht an den Schnack?

Melchior Schert dich das? – – Laß sie schwatzen, Moritz! Fort, nur fort, zur Stadt hinaus!

Die Professoren Hungergurt und Knochenbruch gehen vorüber.

Knochenbruch Mir unbegreiflich, verehrter Herr Kollega, wie sich der beste meiner Schüler gerade zum allerschlechtesten so hingezogen fühlen kann.

Hungergurt Mir auch, verehrter Herr Kollega.

 << Kapitel 4  Kapitel 6 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.