Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Julius Sturm >

Fromme Lieder

Julius Sturm: Fromme Lieder - Kapitel 65
Quellenangabe
typepoem
authorJulius Sturm
titleFromme Lieder
publisherF. A. Brockhaus
printrunSechste Auflage
year1867
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20150618
projectid7a04ff4d
Schließen

Navigation:

Mahnung.

Ihr seht nur als ein Jammerthal
Die schöne Gotteserde an,
Und schafft euch selber Angst und Qual
Und meint, so sei es recht gethan.

Wol pocht ihr auf der Bibel Wort;
Doch eure Deutung ist verkehrt,
Denn unser Herr und unser Hort
Hat eines Andern uns belehrt.

Er nahm von uns den schweren Fluch
Und litt für uns des Todes Pein,
Rief, tilgend unser Schuldenbuch:
»Die Sünder sollen selig sein!«

Er gab der Erde neuen Reiz
Und neuen Glanz dem Himmelszelt,
Als zwischen beide er sein Kreuz
Als seiner Liebe Pfand gestellt.

O, legt ihn ab, den finstern Wahn,
Und wascht die trüben Augen hell!
Bei Gott! Es ist nicht wohlgethan,
Zu schmachten an der Liebe Quell.

*

 << Kapitel 64  Kapitel 66 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.