Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Julius Sturm >

Fromme Lieder

Julius Sturm: Fromme Lieder - Kapitel 61
Quellenangabe
typepoem
authorJulius Sturm
titleFromme Lieder
publisherF. A. Brockhaus
printrunSechste Auflage
year1867
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20150618
projectid7a04ff4d
Schließen

Navigation:

Heimweh.

Unser Schifflein treibt umher
Auf des Lebens weitem Meer,
Treibt nach einem fernen Strande;
Seine Segel schwellen auf,
Und es lenket seinen Lauf
Sehnsucht nach dem Vaterlande.

Ach, daheim, daheim wie gern
Wären wir bei unserm Herrn,
Wo die Liebe nicht erkaltet,
Wo der Friede ewig währt
Und die Freude sich verklärt
Und die Jugend nimmer altet.

Heißer flammt die Sehnsucht auf,
Schneller geht des Schiffleins Lauf,
Well' um Welle fliegt vorüber.
Aus den Fluten steigt ein Stern;
Drüben liegt das Reich des Herrn!
Ach, hinüber, nur hinüber!

*

 << Kapitel 60  Kapitel 62 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.