Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Julius Sturm >

Fromme Lieder

Julius Sturm: Fromme Lieder - Kapitel 53
Quellenangabe
typepoem
authorJulius Sturm
titleFromme Lieder
publisherF. A. Brockhaus
printrunSechste Auflage
year1867
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20150618
projectid7a04ff4d
Schließen

Navigation:

Der Friedhof.

Da liegst du still in deinem Frieden,
Du Land, wo jedem Lebensgast
Der Herr der Liebe hat beschieden
Die letzte süße Wanderrast;

Wo aus dem Grab die Blumen sprießen,
Die frommer Treue Hand gepflegt,
Wo sanft der Liebe Thränen fließen,
Die ein Gebet zum Himmel trägt.

Noch steh' ich in des Lebens Mitte
Und vor mir liegt die weite Bahn,
Noch geht zum Herren meine Bitte
Um Frist, bis ich mein Werk gethan.

Noch ist das Leben mir ein Segen,
Noch trag' ich seine Lasten gern,
Noch treibt das Herz mit lauten Schlägen
Mich in den Kampf für meinen Herrn.

Doch wenn mir einst die Kräfte schwinden,
Ich krank und wund und todesmatt,
Dann bitt' ich: Vater, laß mich finden
Dort oben eine Ruhestatt.

*

 << Kapitel 52  Kapitel 54 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.