Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Julius Sturm >

Fromme Lieder

Julius Sturm: Fromme Lieder - Kapitel 102
Quellenangabe
typepoem
authorJulius Sturm
titleFromme Lieder
publisherF. A. Brockhaus
printrunSechste Auflage
year1867
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20150618
projectid7a04ff4d
Schließen

Navigation:

Auf, dankt ihr Christen, fern und nah.

Auf, dankt ihr Christen, fern und nah,
Daß Gott für uns auf Golgatha
Ließ sterben unter Qual und Hohn
Am Kreuz den eingebornen Sohn.

So gnädig hat er sich bezeigt,
Daß er vom Himmel dargereicht
Uns selbst das theure Lösegeld,
Das uns befreit vom Joch der Welt.

Wir waren Knechte allzumal
Und irrten in des Todes Thal,
Die wir als Gottes Kinder nun
Im Arme seiner Liebe ruhn.

Und weil wir Gottes Kindern gleich,
So kommen wir ins Himmelreich,
Und schaun dereinst im ew'gen Licht
Des Vaters heil'ges Angesicht.

Wer solche Hoffnung in sich nährt
Und treu im Glauben sich bewährt,
Flieht auch die Sünde, daß er rein
In Jesu Christo möge sein.

Auf, singt dem Vater Preis und Dank,
Und folgt dem Sohne ohne Wank,
Und werdet in der Liebe reich,
Und lebt den Kindern Gottes gleich!

*

 << Kapitel 101  Kapitel 103 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.