Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Julius Sturm >

Fromme Lieder

Julius Sturm: Fromme Lieder - Kapitel 101
Quellenangabe
typepoem
authorJulius Sturm
titleFromme Lieder
publisherF. A. Brockhaus
printrunSechste Auflage
year1867
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20150618
projectid7a04ff4d
Schließen

Navigation:

Tochter Zions, freue dich.

Tochter Zions, freue dich,
Siehe deinen König kommen!
Schon hat ihn das Volk für dich
Jubelnd in Empfang genommen,
Und begrüßt ihn überall
Laut mit Hosiannahschall.

Und die Jünger sehen schon
Ihren Meister sich verklären,
Sehen ihn auf David's Thron
Als den König aller Ehren,
Und die Feinde, die ihn schaun,
Ueberfällt ein banges Graun.

Aber traurig ist sein Blick
Auf Jerusalem gewendet,
Er nur weiß, wie sein Geschick
Sich in David's Stadt vollendet,
Höret durch den Jubelton,
Ach, das: Kreuz'ge! Kreuz'ge! schon.

Und was noch kein Auge sah,
Ist vor seinem Blick gelichtet,
Und er sieht auf Golgatha
Hoch das Kreuz für sich errichtet,
Dran er unter Qual und Noth
Leiden muß den bittern Tod.

Vor ihm lieget hoch und hehr,
Bräutlich aufgeschmückt zum Feste,
Seiner Väter Stadt, doch er
Sieht nur wüste Trümmerreste,
Die mit Leichen ohne Zahl
Uebersät der blut'ge Stahl.

Und er spricht und weint dazu,
Und sein Auge muß sich senken:
»Wär' dir's kund, so würdest du
Was zum Frieden dient bedenken;
Aber ach! vor deinem Blick
Ist verborgen dein Geschick.«

Wieder wird sein Auge hell;
Für die Sünder will er büßen,
Und ein neuer Lebensquell
Soll von seinem Kreuze fließen,
Der mit seiner Gotteskraft
Neues Leben wirkt und schafft.

Und er sieht im Geiste schon
Alle Welt zu seinen Füßen,
Höret an des Kreuzes Thron
Ihn die Völker: König! grüßen,
Schaut in sel'gen Himmelshöhn
Neu die Gottesstadt erstehn.

Und was er im Geist erblickt,
Hat auch uns sich kundgegeben,
Und wir stehn am Kreuz erquickt;
Denn vom Kreuze fließt das Leben
Das mit seiner heil'gen Flut
Noch auf Erden Wunder thut.

Aus des Todes finstrer Haft
Frei für alle Zeit geworden
Wandern wir in Gottes Kraft
Fröhlich nach den hohen Pforten
Jener sel'gen Himmelsstadt,
Die uns Christ verheißen hat.

*

 << Kapitel 100  Kapitel 102 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.