Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Karl Heinrich Ulrichs >

Forschungen über das Räthsel der mannmännlichen Liebe Band 2

Karl Heinrich Ulrichs: Forschungen über das Räthsel der mannmännlichen Liebe Band 2 - Kapitel 6
Quellenangabe
authorKarl Heinrich Ulrichs
titleForschungen über das Räthsel der mannmännlichen Liebe Band 2
publisherVerlag rosa Winkel
editorHubert Kennedy
year1994
isbn3-86149-025-0
firstpub1868
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20161013
projectide434e0f9
Schließen

Navigation:

Die Geschlechtsnatur des mannliebenden
Urnings.

Eine naturwissenschaftliche Darstellung.

Körperlich-seelischer Hermaphroditismus.

Anima muliebris virili corpore inclusa.

Als Fortsetzung der Schriften von Numa Numantius:

Siebente Schrift.

»Memnon« Abtheilung I.

»Introite! nam et hoc templum naturae est.«

Von Karl Heinrich Ulrichs, Privatgelehrtem, kön. hannoverschem Amtsassessor a. D., Mitglied des deutschen Juristentags, Verfasser der zu Göttingen gekrönten academischen Preisschrift »de foro reconventionis« und der zu Berlin des academischen Preises für würdig erkannten Schrift »de pace Westphalica«.

 

Wer Aussprüche wissenschaftlicher Auctoritäten sucht, findet solche in den S§ 45 und 131: v. Ramdohr, Arthur Schopenhauer, Professor der Medicin Virchow, Geh. Medicinalrath Casper, Professor der Medicin v. Bamberger u.a.m.

Es strömt ein Strom gen Süden, den du kennst. Wie Schuppen aber wird's dir von den Augen fallen und du wirst schau'n in das verborgene und einen Strom seh'n, den du nicht gekannt, gen Norden rinnen, von Feuer glühend, leuchtend wie Crystall, und funkelnd wie der Thau auf Rosenknospen, und durchströmen etliche Herzen. Wirst folgen ihm zurück bis hin zum Quell, dem er entquillt. Seine Quelle ist aber an den Brüsten der großen Mutter des Weltalls.

 

Die verschleierte Natur der Männer des Räthsels. Anima muliebris virili corpore inclusa. Darstellung des Uranismus. Nachweis seiner Entstehung durch die Hand der Natur und der Uebereinstimmung der urnischen Liebe mit dem Gesetz der Natur.

Abtheilung I.

Ich, Numa Numantius, Verfasser der Schriften »Vindex«, »Inclusa«, » Vindicta«, »Formatrix« und »Ara spei«, habe 1863 erklärt: die Fessel der Pseudonymität, der ich bei Herausgabe jener Hefte mich unterwarf, würde ich ehestens zerreißen. Heute öffne ich das Visier.

Karl Heinrich Ulrichs.

Vorbemerkung. Männer, welche in Folge angeborner Natur durch den Zug geschlechtlicher Liebe sich ausschließlich zu Personen männlichen Geschlechts hingezogen fühlen, nennt diese Schrift Urninge, ihre Liebe urnische (mannmännliche) Liebe, die ganze Erscheinung Uranismus. (Den Namen »Urning« erläutert Vindex im § 2.) Der Urning ist ein Naturräthsel. Sein Liebestrieb ist ein weiblicher. Nur körperlich ist er Mann.

Erwachsene Urninge leben:

in Deutschland (Gesammtdeutschland) etwa 25000
in Oesterreich-Ungarn etwa 25000–28000
in Preußen etwa 10000–12000
in Wien etwa 1000
in Berlin etwa 500–1000

In Deutschland lebt unter etwa 2000 Seelen der Bevölkerung überhaupt oder unter 500 erwachsenen Männern durchschnittlich ein erwachsener Urning, in Städten von 100000 Einwohnern also durchschnittlich 50.

 << Kapitel 5  Kapitel 7 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.