Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Arthur Zapp >

Falsches Geld

Arthur Zapp: Falsches Geld - Kapitel 2
Quellenangabe
pfad/zapp/falsgeld/falsgeld.xml
typefiction
authorArthur Zapp
titleFalsches Geld
publisherHugo Steinitz Verlag
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20091016
projectid32d5c1d6
Schließen

Navigation:

Erstes Kapitel.

Heimkehr

Das Tor des Zuchthauses öffnete sich vor Lomnitz. Tief aufatmend, trat er zum ersten Male seit sechs Jahren auf die Straße hinaus als ein freier Mann. Er ging langsamen, unsicheren Schritts, ein wenig gebückt, scheu und befangen nach rechts und links spähend, und ängstlich jedem heranrollenden Gefährt aus dem Wege gehend. Das Rasseln der Wagen, das Geschrei der Kutscher und vorübereilenden Kinder, das grelle Geläut der Straßenbahnwagen betäubte ihn fast. Wie sehr, mit welch fiebernder Ungeduld hatte er sich auf diesen Tag gefreut, und nun war es fast ein bedrückendes Gefühl, das ihn erfaßte.

Der alte 58 jährige Mann lächelte. Hoffentlich würde es ihm nicht allzu schwer werden, sich im Leben wieder zurecht zu finden, stand er doch nicht ganz allein, hatte er doch einen Anhalt an seinen Kindern. Es wurde dem Grübelnden warm ums Herz, und in dem ihn heiß durchschauernden Gefühl, während ihm unter dem Sturm der in ihm aufwallenden Empfindungen die Augen naß wurden, wäre er beinahe unter ein in scharfem Tempo herankommendes Automobil geraten. Im letzten Augenblick gelang es dem Chauffeur, sein Gefährt zu stoppen. Ein heftiger Fluch schallte dem erschrocken zurückprallenden alten Manne entgegen. Als er sich auf das schützende Trottoir hinüber geflüchtet hatte, nahm Lomnitz seinen Gedankengang wieder auf. Ja, auch auf diese neumodischen, wie der Sturmwind daherbrausenden Vehikel mußte er sich erst einrichten. Neugierig, voll Interesse, sah er dem wieder weitereilenden Auto nach, das ihn beinahe überfahren hätte. Gefährlich waren diese Teufelsgefährte ja für jeden Fußgänger, aber wer darin saß, für den mußte es herrlich sein, wie auf Windesflügeln dahinzustürmen.

Seine Hand tastete unwillkürlich nach seiner Tasche, wo er seine Barschaft trug! Ein hübscher Betrag, den er mit hinausnahm! Volle 300 Mark! Eine Regung voll Stolz und Selbstgefühl streckte die gebeugte Gestalt, des alten Mannes straffer. Einen höheren Betrag hatte wohl vor ihm noch keiner der Entlassenen für seine Tätigkeit in der Strafanstalt mit in die Freiheit genommen; es war wohl auch noch vor ihm keinem Zuchthäusler für seine während der Haft vollbrachte Arbeit von einer Behörde eine Prämie gezahlt worden.

Als Lomnitz in dem Straßenbahnwagen Platz genommen, der ihn nach dem Vorort Lindenfeld zu seiner Tochter und seinem Schwiegersohn hinausfahren sollte, gab er sich weiteren Betrachtungen hin. Dabei verdüsterten sich seine Mienen immer mehr, und seine freudige Erregung wandelte sich in ein Gefühl der Veklemmung und der Bitterkeit. Warum waren sie nicht gekommen, warum hatten sie ihn nicht am Tor des Zuchthauses erwartet, um ihn zu begrüßen und zu sich hinauszugeleiten? Freilich – der Kopf des entlassenen Zuchthäuslers sank tief auf die Brust hinab – mit ihm als Vater war ja kein Staat zu machen und er mußte froh sein, daß sie ihn nicht ganz und gar verleugneten. Mußte er seiner Tochter, der braven Luise, und ihrem Manne nicht dankbar sein, daß sie ihn noch vor zwei Monaten im Zuchthause aufgesucht und sich bereit erklärt hatten, ihn bei sich aufzunehmen? Ja, Paul Gerold, sein Schwiegersohn, war ein Mensch von Herz und Gefühl.

Lomnitz strich sich mit der Hand über die feuchtgewordene Stirn, seufzte aus tiefster Brust, und quälende Vorwürfe wurden in ihm laut. Plötzlich ballte er seine Faust und ein Fluch stieg in ihm auf. Seine Frau war an allem schuld. Ihre Verschwendung, ihre Putzsucht, hatte ihn trotz seines guten Verdienstes zum erstenmal auf Abwege geführt. Ihretwegen hatte er sich dazu verleiten lassen, falsches Geld anzufertigen. Zum Dank dafür hatte sie sich, als er dann ins Zuchthaus gekommen war, von ihm scheiden lassen.

Als er aus der Strafanstalt herausgekommen war – es waren nun acht Jahre her – hatte er kein Heim mehr gehabt. Nur ab und zu hatten ihn, den einsam lebenden Mann, seine beiden Kinder besuchen dürfen; er hatte keinen rechten Halt, keine Stütze gehabt, und keine rechte Freude mehr am Leben. Seine Frau hatte sich wieder verheiratet; er hatte sie nicht mehr wiedergesehen und sie hatte keinen Einfluß mehr auf ihn.

Dennoch war er zum zweitenmal der Versuchung unterlegen. In den Augen des vor sich Hinstarrenden glomm es auf, und wie Feuer glühte es ihm in den Adern. Es war nicht die Not, nicht nur die Habsucht gewesen, die ihn abermals auf den Weg des Verbrechens geführt. Es war wie ein Rausch über ihn gekommen, der ihn übermächtig gepackt und in seinem Bann gehalten. Er erinnerte sich noch deutlich des prickelnden Gefühls, wenn er die frischgefertigten, zwischen seinen Fingern knisternden Geldscheine vor sich gesehen, wie sie zu Dutzenden vor ihm auf dem Tische lagen, und wenn er sie seinen Vertrauensmännern, die sie unter die Leute bringen mußten, mit stolzem Selbstgefühl ausgehändigt hatte. Eine Nachempfindung der Wonne machte ihn warm, der spöttisch lächelnden Überlegenheit, des Selbstgefühls, die ihm seine Geschicklichkeit einflößte, wenn er in den Zeitungen las, wie schwer die von ihm herrührenden falschen Scheine von den echten zu unterscheiden seien.

Lomnitz biß sich ärgerlich auf die Lippen. Zum Teufel mit diesen aufstachelnden Gedanken! Er wollte von alledem nichts mehr wissen. Nein, das hatte er sich wieder und immer wieder in der Einsamkeit seiner Zelle zugeschworen, mit heißen Tränen hatte er es in schlaflosen Nächten in sein Kissen hineingeweint: nie, nie wieder würde er sich mit verbrecherischen Dingen befassen! ...

Es war 12 Uhr mittags, als er vor dem Hause anlangte, in dem seine Tochter und ihr Mann wohnten. Mit stark pochendem Herzen stieg er die Treppe zu der im ersten Stockwerk gelegenen Wohnung hinauf, und ein zwiespältiges, aus Scham, banger Erwartung und freudigem Sehnen gemischtes Gefühl trieb ihm heiße Schauer durch den Leib. Die Hand, die sich nach dem Klingelgriff ausstreckte, zitterte heftig.

Ein Dienstmädchen öffnete.

»Frau Gerold?« fragte er mit vor Aufregung lallender Stimme.

Das Mädchen sah den weißhaarigen Mann mit den Bartstoppeln in dem eingefallenen, blassen Gesicht, der schüchternen, unsicheren Haltung und dem schlottig sitzenden Anzug mit mißtrauischen Blicken an.

»Was wollen Sie?« fragte sie kurz und unfreundlich.

Den alten Mann packte Ärger und Unwillen.

»Ich bin Frau Gerolds Vater,« erwiderte er, sich straffer aufrichtend.

Da trat das Mädchen bestürzt zurück, ließ ihn eintreten und öffnete eine der in den Korridor mündenden Türen. Langsam, während ihm die innere Bewegung die blassen Wangen leicht rötete, trat er über die Schwelle. Fast bittend richtete er den Blick nach der lesend am Fenster sitzenden jungen Frau.

»Luise!«

Sie fuhr mit einem leisen Aufschrei empor.

»Vater!«

Dann warf sie sich aufschluchzend in die sich ihr entgegenbreitenden Arme.

»Ach, Vater, wenn du nun doch –«

Auch er konnte die Tränen nicht zurückhalten. Seine seelische Widerstandskraft, seine Nerven, hatten während der langen, harten Zuchthaushaft schwer gelitten.

Am Halse seiner Tochter schluchzte er wie ein Kind. Endlich zog sie ihn zu einem Stuhl hin. Während er sich setzte, sah sie ihn bald liebevoll, bald kummervoll an. Wie ein Stoßseufzer kam es aus ihrer Brust herauf:

»Ach, Vater, wenn du doch –«

Ein Hustenanfall von seiner Seite unterbrach sie. Kleinmütig ließ er das Haupt auf die Brust sinken.

»Ich meinte –« verbesserte sie sich rasch, während sich eine brennende Röte über ihr Gesicht breitete, »wenn du dich nun doch bei uns fühlen würdest!«

Es drängte ihn, ihr seine guten Vorsätze zu beteuern. Aber er brachte es nicht über sich, sich vor seiner Tochter zu demütigen und von diesen peinlichen Dingen zu sprechen. So begnügte er sich, ihre Hand zu fassen und zu streicheln.

Da wurden auf einmal Kinderstimmen vor der Tür laut. Der zerknirschte alte Mann fuhr zusammen und sah fast erschrocken zu seiner Tochter empor.

»Sind das deine Kinder?« stammelte er.

Sie nickte, und ein freudiger Glanz brach aus ihren Augen. Sie eilte zur Tür und öffnete. Ein Mädchen von etwa vier Jahren und ein etwa zwei Jahre jüngerer Knabe sprangen in das Zimmer. Als sie des alten Mannes ansichtig wurden, der sich erhoben hatte und mit feuchten Augen zu ihnen hinuntersah, standen sie betroffen still. Aber die Neugier trieb sie gleich wieder weiter.

»Ist das der – der Großpapa, Muttchen?« fragte das kleine Mädchen.

Frau Gerold bejahte, nahm die Kinder an der Hand, und führte sie zu dem in stiller Rührung Dastehenden, der nicht wagte, sich seinen Enkeln zu nähern. Aber als die Kleine ihn anredete: »Tag, Großpapa –« und das kleine rundliche Patschhändchen nach ihm ausstreckte, da konnte er sich nicht mehr zurückhalten, da hob er beide, einen nach dem andern, zu sich empor und küßte sie.

Er hielt den Knaben noch in seinen Armen, als sich plötzlich wieder die Tür öffnete und ein Mann anfangs der Dreißig eintrat. Als er die Gruppe sah, zogen sich seine Augenbrauen unwillkürlich zusammen und ein peinliches Zucken lief über sein Gesicht. Er räusperte sich laut. Sogleich ließ der alte Mann den Knaben aus seinen Armen auf den Boden gleiten und sah erschrocken nach dem jungen Mann hin. So standen sich die beiden Männer ein paar Sekunden lang schweigend gegenüber – der Alte bleich, mit niedergeschlagenen Augen, in unsicherer, in sich zusammengesunkener Haltung, der Jüngere zaudernd, mit einem sichtlichen Unbehagen und innerem Widerstreben kämpfend. Endlich trat er dem andern ein paar Schritte entgegen.

»Na, da bist du ja, Va–ter!« sagte Paul Gerold, sich zu einem freundlich-aufmunternden Tone zwingend, nachdem er dem bittenden Blick seiner Frau begegnet war.

Noch ein kurzer Kampf mit sich, dann bot er dem Alten, der hastig Zugriff, die Hand ...

Erst drei Tage später erschien sein Sohn. Er begrüßte den Heimgekehrten kalt, frostig und reichte ihm nur flüchtig die Hand. Nachdem er ein paar Fragen über sein Befinden an ihn gerichtet, erklärte er hastig, in geschäftlichem Tone:

»Du bleibst also bei Paul und Luise. Ich zahle einen Teil der Unterhaltungskosten. Wir wünschen nicht, daß du dich um einen Erwerb bemühst, hörst du! Erstens fürchten wir die Erkundigungen, die man womöglich bei uns über dich einziehen könnte, zweitens könntest du da wieder Gelegenheit haben – ich meine, der Versuchung ausgesetzt sein –«

Dem alten Manne war, als wenn ihm Keulenschläge auf den Kopf verabfolgt würden, wie betäubt saß er da, schwer atmend. Er hatte die Empfindung, als wenn ihm das Herz stückweise aus der Brust gerissen würde. Die Lippen fest zusammenkneifend, starrte er schweigend vor sich hin.

»Franz!« sagte Frau Gerold, die mit ihrem Mann im Zimmer war, bittend und mahnend.

Der junge Mann aber zuckte mit den Schultern.

»Ja, es hilft doch nicht –« erwiderte er halb entschuldigend, halb ärgerlich: »wir müssen doch ins klare kommen, so peinlich das auch alles ist. Und da ist es besser, wir erledigen das Unvermeidliche lieber gleich, ehe sich ein faux pas ereignet. Also, Vater, ich möchte nicht, daß du zu mir kommst, wenigstens vorläufig nicht, hörst du! Du weißt, daß ich verheiratet bin. Mein Schwiegervater ist der Fabrikbesitzer Schubert – eine sehr wohlhabende Familie. Die dürfen um Himmelswillen nicht erfahren, daß mein Vater – na ja, und deshalb möchte ich nicht, daß du fürs erste mit der Familie zusammentriffst. Es könnte dir mal ein unbedachtes Wort herausfahren.«

Der alte Lomnitz war wie im Fieber; er strich sich mit der zitternden Hand über die schweißbedeckte Stirn. Er litt innerlich Höllenqualen, und wenn er in diesem Augenblick wieder in das ruhige, stille Zuchthaus versetzt worden wäre, hätte er es wie eine Wohltat empfunden.

»Aber Klara?« wandte Luise Gerold ein. »Wenn sie nun einmal herauskommt!«

»Ich werde eben dafür sorgen, daß sie vorläufig nicht kommt.«

Und sich wieder zu seinem Vater wendend, fuhr der Sprechende fort: »Ich habe den Verwandten meiner Frau seinerzeit erzählt, daß du nach Amerika ausgewandert wärst – der unglücklichen Ehe mit unserer verstorbenen Mutter wegen – und daß wir deine Adresse nicht wüßten. Wenn du dich erst wieder in die neuen Verhältnisse geschickt haben wirst, werde ich sagen, daß du plötzlich heimgekehrt, daß du wieder da bist.«

Franz Lomnitz bemühte sich, seiner Stimme einen freundlichen, jovialen Ton zu geben.

»Na, ist es nicht so für alle Teile am besten?«

Den alten Mann packte der Impuls, aufzuspringen, den vor ihm Auf- und Abgehenden an der Gurgel zu packen und aus Leibeskräften zu schütteln. Aber diese Anwandlung wich ebenso rasch, wie sie gekommen. Das Zuchthausleben hatte seine Tatkraft gebrochen und ihn körperlich wie seelisch zermürbt. So begnügte er sich, resigniert, ergeben mit dem Kopf zu nicken.

Am Abend, als er in dem Kämmerchen, das ihm zum Schlafen angewiesen worden war, saß, sann er lange vor sich hin. Die Vergangenheit lebte vor ihm auf. Wie stolz, wie unsagbar glücklich war er gewesen, als er vor 27 Jahren den Erstgeborenen zum ersten Mal auf seinem Arm gehalten! Sorgsam, voll inniger Liebe hatte er seine Kindheit behütet, und als die schweren Kinderkrankheiten kamen, hatte er manche Nacht an dem Bettchen seines Sohnes voll Angst und Sorge durchwacht. Keine Kosten hatte er gescheut, um ihn das Gymnasium besuchen und ihn nach Erlangung des Einjährig-Freiwilligenzeugnisses in einem Engrosgeschäft lernen zu lassen. Und nun – nun empfand ihn sein Sohn wie eine peinliche Last, wie eine unbequeme Fessel, und am liebsten wäre es dem Hochmütigen wohl gewesen, wenn ihn der Tod von seinem Vater befreit hätte.

Der alte, einsame Mann vergrub sein Gesicht in beide Hände und weinte bitterlich ...

Fast jeder Tag brachte neue Demütigungen. So oft ein Besuch von dem Dienstmädchen angemeldet wurde, mußte er sich in seine Kammer flüchten, war es hierzu zu spät, so saß er mit gesenkten Blicken, schweigsam, während sich das Gespräch der anderen mühsam hinschleppte. Er bemerkte wohl, daß ihn die Besucher, die seine Vergangenheit kannten, verstohlen, halb neugierig, halb mit stillem Grauen anschauten, etwa, wie man im Zoologischen Garten die im Käfig verwahrten wilden Tiere betrachtet. Selbst die Unterhaltung mit den Kindern, deren Liebe er so gern nach der langen Zeit des Entbehrens gewonnen und denen er alle seine weicheren, wärmeren Empfindungen seines noch nicht ganz verdorrten Herzens widmete, führte peinliche Situationen herbei. Auch den Kindern war gesagt worden, daß der Großpapa aus Amerika gekommen wäre, und nun drang das kleine Mädchen mit der unstillbaren Wißbegierde der Kinder in ihn, von dem fernen Wunderlande zu erzählen. So sehr er auch seine Phantasie anstrengte und alles, was er von Amerika gehört oder gelesen hatte, aufbot, um die Neugierde der Kinder zu befriedigen, es kamen doch Fragen vor, die ihn in Verlegenheit setzten und die auch seiner Tochter und seinem Schwiegersohn Unbehagen bereiteten. –

Eines Tages trat die Katastrophe ein, die unter diesen Umständen kaum zu vermeiden war. Es war des Mittags, die Familie saß gerade beim Essen, als das Dienstmädchen mit allen Zeichen der Entrüstung und des Abscheus in das Zimmer trat.

»Da ist ein Mann draußen, Herr Lomnitz,« meldete sie, »der Sie durchaus sprechen will und sich nicht abweisen läßt.«

Während das junge Ehepaar, peinlich berührt, aufblickte, stotterte der alte Mann verstört: »Wie heißt er denn?«

»Kerner. Er sagt, sie seien alte Freunde.«

Lomnitz fuhr erschrocken in die Höhe und machte eine abwehrende Handbewegung. Aber in diesem Augenblick öffnete sich die Tür und ein reduziert gekleideter Mensch in mittleren Jahren, der einen penetranten Fuselgeruch ausströmte, trat über die Schwelle.

Er dienerte höflich.

»Verzeihen die Herrschaften, daß ich mit der Tür ins Haus falle. Aber ich wollte doch meinem lieben guten Freund Karl ›Guten Tag‹ sagen. Ja, ja –«

Er trat mit sicherer, dreister Bewegung näher und sah mit funkelnden, begehrlichen Blicken auf die auf dem Tisch stehenden Speisen.

»Dir geht's gut, Alter. Wer's auch so haben könnte!«

Er schnupperte hörbar mit der Nase.

»Ich habe seit drei Tagen keinen warmen Löffelstiel im Leibe gehabt.«

Frau Luise rang stöhnend die Hände, während die neben ihr sitzenden Kinder sich furchtsam an sie schmiegten.

Der Hausherr sprang zornig erregt auf die Füße.

»Herr Lomnitz wünscht Ihren Besuch nicht,« sagte er in schroffem, befehlendem Tone und bedeutete zugleich dem Dienstmädchen, das mit weit aufgerissenen Augen, in schlecht verhehlter Neugier die Szene beobachtete, zu gehen. Dann wandte er sich wieder an den ungebetenen Gast, der nicht die geringste Miene machte, sich zu entfernen: »Hören Sie, wir möchten jetzt nicht gestört sein.«

Der Besucher machte eine beschwichtigende Handbewegung: »Ja, ja, gleich; ich darf doch meinen alten Freund begrüßen.«

Er hielt dem alten Lomnitz seine schmierige Hand hin, in die dieser zögernd die seine legte. Kerner schüttelte die Hand des ehemaligen Genossen kräftig.

»Es freut mich, Karl, daß du hier so schön in der Wolle sitzest.«

Er beugte sich über den Tisch und schnupperte wieder vernehmlich. »Kalbskoteletts!« Dann lachte er und schlug dem in fürchterlicher Beklommenheit dasitzenden alten Mann auf die Schulter: »Was, Karl, das schmeckt besser als ›blauer Heinrich‹ Hafergrütze. und ›Galgenvögel‹. Rüben.«

Da konnte sich der aufs äußerste erzürnte und voll Ekel erfüllte Hausherr nicht länger beherrschen.

»Wollen Sie uns nun endlich in Ruhe lassen!« brauste er auf. Er wies mit der ausgestreckten Hand gebieterisch nach der Tür.

Aber nun spielte auch der ehemalige Zuchthäusler den Beleidigten, Entrüsteten.

»So? Na, dann will ich Ihnen nur sagen, daß Ihr Schwiegervater auch nichts bessres ist als ich.«

Paul Gerold machte Miene, sich auf den Eindringling zu stürzen, aber seine Frau wehrte ihn mit bittenden Gebärden ab. Zugleich drückte sie den ehemaligen Zuchthausgenossen ihres Vaters ein Zweimarkstück, das sie ihrem Portemonnaie entnommen hatte, in die Hand.

Kerner schmunzelte vergnügt. Das war es, was er bezweckt hatte.

»Schönen Dank! Na, dann adjes! Karl, halte dich! So fein triffst du es nie wieder.«

Er stampfte hinaus. Paul Gerold eilte zum Fenster und riß beide Flügel weit auf. Die eingeängstigten Kinder hoben ihre Gesichter.

»Was wollte denn der böse Mann von dir, Großpapa?« fragte das kleine Mädchen.

Der Angeredete stöhnte. Der Hausherr aber, noch aufs tiefste empört, schalt zornig, mit wütendem Blick auf seinen Schwiegervater: »Solch ein Kerl! Solch ein frecher Kerl! Das muß man sich in seiner Wohnung gefallen lassen.« Und mit vernichtendem Sarkasmus fügte er hinzu: »Hast du noch mehr so gute Freunde?«

Der alte Lomnitz erhob sich von seinem Sitz und schlich sich still in seine Kammer. Er konnte nicht einmal eine ehrliche Entrüstung gegen den Störenfried bei sich aufbringen, wahrscheinlich ging es ihm schlecht, und wer Not litt, der war natürlich nicht wählerisch in den Mitteln, seinen Hunger zu stillen.

Lomnitz wußte nicht, wie lange er sich so seinen niederziehenden Gedanken hingegeben hatte, als die Tür aufging und sein Schwiegersohn eintrat. Paul Gerold war noch immer zornrot im Gesicht.

»Du wirst einsehen,« begann er ohne weiteres, vor dem mit gebeugtem Rücken Dasitzenden stehen bleibend, »daß wir uns der Wiederholung einer solchen Szene nicht aussetzen können, schon der Kinder und des Dienstmädchens wegen. Ich hatte es gut mit dir im Sinn, das wirst du anerkennen müssen. Aber das geht über meine Kräfte. wir können uns nicht alle in das Schicksal, das du dir ja selber bereitet hast, hineinziehen lassen. Ich sehe ein, daß es von vornherein eine unglückliche Idee war, dich hier in dem kleinen Vorort beherbergen zu wollen. Du tust am besten, in der großen Stadt unterzutauchen. Da kennt dich niemand und da wirst du dich auch vor den Besuchen deiner ehemaligen Freunde« – bitterer Sarkasmus klang in der Stimme des Sprechenden – »verbergen können. Du kannst nicht verlangen, daß ich meine Wohnung zum Tummelplatz dreister Schnapsbrüder und Zuchthäusler« – der alte Mann zuckte wie unter einem Rutenstreich zusammen – »machen lasse. Also, wie gesagt: Es dürfte für uns alle das Beste sein, daß du in die Stadt ziehst. Franz und ich werden für dich sorgen. Da nimm! für die Monatsmiete und die ersten Ausgaben wird es genügen.«

Er legte drei Zwanzigmarkstücke auf den Nachttisch des stumm und regungslos Dasitzenden.

»Wir werden natürlich hin und wieder nach dir sehen. Ich muß nun ins Geschäft. Adieu, also! Wenn ich am Abend zurückkomme, wirst du wohl nicht mehr da sein.«

Er reichte dem alten Mann die Hand. An der Tür drehte er sich noch einmal um.

»Du, was ich noch sagen wollte: mach' keine Dummheiten wieder! Soviel Rücksicht dürfen wir wohl von dir beanspruchen.«

Als sich die Tür hinter dem Davongehenden geschlossen hatte, lachte der alte Mann bitter auf. Jawohl, soviel Rücksichtnahme schuldete er seinen Kindern wohl, daß er nicht wieder die Öffentlichkeit mit seinen Schandtaten beschäftigte, wenn sie auch mit ihm nichts mehr zu tun haben wollten, sie fütterten ihn doch aus zärtlicher Besorgnis, daß er sonst wieder auf Abwege geraten und ihnen Schaden bereiten könnte.

Wieder klang das Lachen des Einsamen grell durch das kleine Zimmer. Mit heftiger Gebärde erfaßte er die blanken Goldstücke, aber die erhobene Hand sank auf halbem Wege wieder herab und er schob das Geld in die Tasche. Dann packte er seinen Koffer.

Eine halbe Stunde später ging er in das Wohnzimmer hinüber. Als er von seiner Tochter Abschied nahm, bemerkte er wohl, daß es auch über sie wie ein Aufatmen kam, obwohl sie sich die nassen Augen wischte. Auch die Kinder umdrängten ihn mit glänzenden Mienen.

»Du, Großpapa, fährst du nun wieder nach Amerika? Dann bringe mir doch einen kleinen Neger mit, wenn du wiederkommst.«

Er nickte. Als er wieder mit seinem kleinen Handkoffer, der seine wenigen Habseligkeiten barg, auf die Straße hinaustrat, war es öde und leer in ihm. Es war ihm zu Mute, wie jemand, der niemand Liebes mehr auf der Welt hat, der allein in das kalte, feindliche Leben hinaustritt, allem Unbill, allen Kämpfen schutzlos preisgegeben.

 << Kapitel 1  Kapitel 3 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.