Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Christian Fürchtegott Gellert >

Fabeln und Erzählungen

Christian Fürchtegott Gellert: Fabeln und Erzählungen - Kapitel 113
Quellenangabe
typepoem
booktitleFabeln und Erzählungen
authorChristian Fürchtegott Gellert
year1989
publisherVerlag Werner Dausien
addressHanau
isbn3-7684-4920-3
titleFabeln und Erzählungen
pages3
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1746
Schließen

Navigation:

Der Freundschaftsdienst.

                       

Noch unbekannt und ungepriesen
Lebt hier und dort ein Jonathan,
Der größre Treu' dem Freund erwiesen,
Als man von Brüdern hoffen kann.

Ihn zu besingen, wähl' ich einen,
Und, von der Nachwelt hochgeschätzt,
Leb' Amyant und habe keinen,
Den man ihm an die Seite setzt.

Spricht einst in den noch fernen Jahren
Ein Redner von der Freunde Pflicht,
So denk' er sein, und ganzen Scharen
Lock' er die Thränen ins Gesicht.

Zu ihm, dem treusten Freund auf Erden,
Kam einst Philint, sein ander Ich.
»Freund«, sprach er, »hilf mir glücklich werden,
Ich weiß ein liebes Weib für mich.

»Sie hat, was vielen Schönen fehlet,
Sie hat Verstand und Reiz und Glück.
Ihr Herz, von Redlichkeit beseelet,
Gefällt und spricht in jedem Blick.

»Ach, Amyant! du kannst mir dienen,
Du bist ein angesehner Mann.
Verreis' und halt' um Wilhelminen
Für mich bei ihren Eltern an.

»Ich weiß, daß dich Geschäfte halten;
Doch –« – »Schweig'!« fiel Amyant ihm ein,
»Geschäfte kann ich stets verwalten,
Allein nicht stets dir nützlich sein.

»Ich reise gleich, um dir zu dienen.«
Er that's, eh' noch der Tag verstrich.
Er reiste, sahe Wilhelminen
Und nahm die Schöne selbst für sich.

 << Kapitel 112  Kapitel 114 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.