Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gustav Theodor Fechner: Essays - Kapitel 8
Quellenangabe
titleEssays
authorGustav Theodor Fechner
modified20170815
typeessay
Schließen

Navigation:

Beweis daß der Mond aus Jodine bestehe

Die Jodine ist ein Heilmittel von außerordentlicher Wirksamkeit. Sehr natürlich. Es ist noch kein Jahr, daß sie angefangen hat, gegen den Kropf wirksam zu sein, und somit hat sie durch das Alter noch nichts von ihrer ersten Kraft verloren. Denn wir finden bei jedem Heilmittel, daß es zu Anfange seines Gebrauchs unübertreffliche Wirkungen zeigt und alle früher gegen dieselbe Krankheit angewandten Mittel ganz und gar entbehrlich macht; sobald es aber eine zeitlang im Medizinkasten der Materia medica gelegen hat, zur verlegenen und kraftlosen Ware wird, gerade so wie Kinder, an denen man in ihren früheren Jahren einen ausgezeichneten Verstand bemerkte, im späteren Alter gewöhnlich Dummköpfe werden. Wir haben an der Ratanhiawurzel vor einigen Jahren ein auffallendes Beispiel dieser Art gesehen. Drohte sie nicht in ihrem Übermut, alle untere Tonica und Adstringentia aus den Apothekerkasten zu werfen, und beschämte sie nicht selbst die China, die sich doch sonst immer in Respekt zu erhalten weiß, durch die Wunderkuren, die sie von sich erzählte? Jetzt möchte die Ratanhia sich selber mit Ratanhia kurieren, da sie, wie es den Ärzten zu gehen pflegt, die von den Krankheiten, die sie am häufigsten heilen, am leichtesten angesteckt werden, an einer so chronischen Schwäche leidet, daß sie alle Prahlereien vergißt und sich ganz ruhig zur Tormentille und Columbo hinsetzt, über die sie sonst mit einer so vornehmen Miene hinwegsah; und wenn sonst kein Schleim- und Blutfluß war, der nicht vor dem bloßen Namen Ratanhia gezittert hätte, so sehen wir jetzt diese ungezogenen Krankheiten häufig eine Widerspenstigkeit gegen sie zeigen, von der sie zu Anfange ihrer Praxis laut allen Nachrichten nie eine Spur erfahren hatte. Man kann nach diesem allen den Ärzten nicht genug raten, die Jodine jetzt, da sie noch in ihrer ersten Jugendkraft ist, so oft als möglich zu benutzen, ehe auch sie der Marasmus senilis unbrauchbar macht.

Jetzt in der Tat dürfte es wohl kaum einen Kropf geben, den die Jodine nicht von Grund aus heilte; und dies nicht allein. Ein neues Mittel greift den Menschen erst bei einem schwachen Punkte an; aber es frißt um sich, wie ein Krebs; und so hat denn die Jodine auch schon die Skropheln und Krankheiten des Uterus angegriffen; und kein Zweifel, daß sie von da aus noch weiter greifen wird. Es geht den Mitteln wie gescheuten Leuten. Lange Jahre können verfließen, ehe jemand daran denkt, sie zu brauchen; man weiß kaum daß sie da sind; haben sie aber erst Geschick in einer Sache gezeigt, so häuft man nach und nach so viel Funktionen, Ehren und Würden, mögen sie dazu taugen oder auch nicht taugen, auf sie, daß sie, weil sie doch nicht alles zugleich leisten können, nun gar nichts mehr leisten und bloß von ihrem alten Rufe zehren. Die Jodine hat es allerdings noch nicht so weit gebracht; sie muß noch rüstig sein und sich rühren, ehe sie sich ihrerseits wird zur Ruhe setzen können. Unterstütze man sie darin; man wird desto eher das Vergnügen haben, zu einem anderen Mittel übergehen zu können. Indes ist es unnötig, hierzu noch besonders zu ermahnen, da ohnehin in neuerer Zeit schon das Mögliche geschieht, ein Mittel durch alle Krankheiten hindurch zu jagen, bis es zuletzt todmüde absteht. Man hat überdies jetzt den Vorteil, doppelt so schnell als früher zustande zu kommen, weil, während ein Mittel gegen die eine Hälfte der Krankheiten von der Allopathie verordnet wird, es stets zugleich gegen alle Krankheiten von direkt entgegengesetzter Natur von der Homöopathie gebraucht wird, so daß ihr keine Krankheit so leicht entgehen kann. So werden wir gewiß nächstens erleben, daß die einen die Jodine gegen die Fettsucht empfehlen, weil sie die Leute mager macht, und die anderen gegen die Schwindsucht, auch, weil sie die Leute mager macht: und da mithin die Jodine vermöge dieses Grundes zwei geradezu entgegengesetzte Wirkungen zu leisten vermag, so wüßte ich nicht, was im Himmel und auf Erden die Jodine nicht sollte zu bewirken vermögen, bloß aus dem Grunde, weil sie die Leute mager macht.

Übrigens sollte es mich freuen, wenn sich die Jodine nun zunächst gegen die Schwindsucht wendete. Es ist wirklich schon zu lange her, daß Herz in Hufeland's Journal dem Phellandrium aquaticum an den Rezepttafeln am Krankenbett seinen Platz als Symptom der Schwindsucht anwies, die man manchmal daran erkennen kann, auch wenn die übrigen Symptome derselben fehlen (in welchem Falle besonders glückliche Kuren damit vorkommen); es mag der Jodine immerhin nun seinen Platz abtreten; und diese wird ihm gern eine andere Krankheit dafür ablassen. Gewiß, es bedarf nur dieser Anregung, einen Arzt zu vermögen, die Sache zu veranstalten.

Freilich aber bleiben diese und ähnliche Vorschläge nur pia vota, wenn wir nicht einen Weg aufzufinden wissen, die Jodine in reichlicherem Maße zu gewinnen, als dieses bisher möglich war. Bei der Homöopathie zwar besteht die Verlegenheit nicht sowohl darin, wie sie recht viel Jodine, sondern, wie sie recht wenig bekommen soll, da, wenn wir allen Homöopathen zusammen einen Gran schenken, sie darum wie die Ameisen um den Chimborasso, in Verzweiflung, ihn je abtragen und klein machen zu können, herumlaufen werden; allein die Allopathen, die minder genügsam sind, wollen doch auch kurieren. Für diese wäre in der Tat sehr zu wünschen, daß nun auch ein Bergwerk von Jodine entdeckt würde, welches die nötige Quantität von Zentnern lieferte, die die jährliche Konsumtion erfordern dürfte. Denn schon jetzt wollen alle Fucusarten des Weltmeeres nicht mehr zureichen, den nötigen Bedarf von Jodine zu verschaffen, da man doch von derselben noch weiter nichts hat als die Tinktur. Wie soll es dann werden wenn sie erst eine ganze Nachkommenschaft von Salben, Pflastern, Pillen und anderen Kompositionen in der Polygamie mit anderen Mitteln wird erzeugt haben, die einem so kräftigen Heilmittel gar nicht fehlen kann. Ich tue daher, da sich bis jetzt von einer solchen Fundgrube noch keine Spur gezeigt hat, folgenden Vorschlag zur Auffindung derselben. Man lasse künftig bloß mit Kröpfen und Skropheln behaftete Bergleute in den Gruben arbeiten. Findet man nun, daß hier ein Kropf einsinkt, dort eine angelaufene Drüse verschwindet, so hat man eo ipso den Beweis, daß diese Grube Jodine enthalten müsse und kann nun keck die Erde aus derselben als jodinehaltig in schicklichen Verbindungen gegen die genannten Krankheiten anwenden. Auf ähnliche Weise wurde ja auch die Wirksamkeit des Braunsteins gegen die Krätze entdeckt, da man fand, daß Bergleute, die an der Krätze litten, durch Arbeiten in Braunsteingruben davon befreit wurden; nur daß ich hier den Schluß umdrehe, womit ich zum voraus ein Beispiel der Methode gebe, die man im folgenden so glücklich angewandt findet.

Ich bahne mir nun den Weg zu der Hauptaufgabe dieses Büchleins dadurch, daß ich die gewöhnlichen Wege, auf denen man bisher die Gegenwart der Jodine auszuforschen und zu erweisen pflegte, kürzlich beleuchte und zugleich zeige, inwiefern sie brauchbare Resultate geben konnten, oder nicht.

Ein Apotheker Courtois entdeckte die Jodine zuerst in der Asche des Tangs, eines Meergewächses. Sogleich faßte man den Verdacht gegen alle Meerbewohner, daß sie dies Heilmittel verheimlichten; durch das ganze Meer wurde sogleich die strengste Haussuchung angestellt; und die golddurstigen Spanier können den armen Indianern nicht ärger mitgespielt haben, als wir es den Seegeschöpfen taten: denn welche Marter, welche Wasser- oder Feuerprobe wurde wohl in unseren chemischen Laboratorien unversucht gelassen, um den armen Meerprodukten das Geständnis auszupressen, daß sie Jodine versteckt hielten; und als solches sah man denn allgemein einen roten Dampf an, den man durch siedende Schwefelsäure von ihnen zu erzwingen pflegte. Ein solcher roter Dampf war hinreichend, gerade wie sonst die roten Augen eine Hexe, alle Individuen der Art zum Scheiterhaufen zu verdammen, die man nun mit unerbittlicher Strenge aus ihren Schlupfwinkeln hervorzog, um aus ihrer Asche die Jodine zu gewinnen. Dies ist auch jetzt noch die gewöhnlichste Art, die Jodine aufzusuchen und darzustellen, und jedes Meerprodukt kann daher Gott danken, das sich von dieser gefährlichen Ware frei weiß. Freilich bemerkte man bald, daß man auf diesem Wege nur eine sehr spärliche Ausbeute erhielt, und voll Unmut darüber, daß den Kindern des Ozeans so wenig abzugewinnen war, packte man nun sogar den alten Ozeans selber an, schüttete ihn in eine DestillierblaseIn der Tat untersuchte man das Meerwasser auf Jodine. und suchte durch Sieden und Schmoren ihn zum Geständnisse seiner Reichtümer zu zwingen; aber bis jetzt hat er standhaft die Folter ausgehalten.

Was nun zu tun? Jodine mußten die Ärzte haben, und die Apotheker schafften keine. Sie gerieten also auf eine weit sinnreichere Art, die Gegenwart der Jodine auszuforschen, als bisher stattgefunden hatte und waren auch wirklich so glücklich, auf solche Weise dieselbe in Substanzen zu finden, in denen der Chemiker mit seinen Reagenzien freilich keine Spur entdecken konnte. Und wie fingen die Leute denn dieses an? Je nun, sie dankten die Chemie ab und machten die Logik zum Hüttenknechte. Diese warf die ganzen Retorten und Blasen der Chemie zum Fenster hinaus, setzte sich an den Blasebalg, heizte eine Weile mit Syllogismen und Soriten ein, und siehe da, in kurzem lag aus einer Menge Substanzen ein schönes braunes Jodinekorn da, wie man es sich nicht schöner hätte wünschen können. Freilich stand nun die Chemie, die Ignoranten, dabei und wußte vor Verwunderung über die Entdeckung von Schätzen, die sie auf ihrem eignen Gebiete doch billig hätte zuerst finden sollen, gar nicht, was sie dazu sagen sollte. So geht es freilich den realen Wissenschaften mit den Entdeckungen unserer heutigen großen Geister überhaupt, sie wissen nicht, was sie dazu sagen sollen, daß das, was sie selbst auf mühseligen Wegen umsonst suchen, von diesen spielend gefunden und bewiesen wird. Aber die Methode macht es. Man ist endlich glücklich dahinter gekommen, daß das Verfahren, was die realen Wissenschaften einschlagen, gerade umzukehren ist, um fix und sicher zu etwas zu kommen. Während diese die Pyramide des Wissens auf einer breiten Grundlage aufbauen und im spitzesten Teile gipfeln lassen, kehren unsere großen Geister es um, indem sie solche auf der Nadelspitze eines Grundsatzes ins Blaue hinein konstruieren, balancieren, auch wohl darum pirouettieren lassen. Und jedermann wird zugestehen müssen, daß diese Art, das Gebäude aufrecht zu erhalten, nicht nur weit kunstvoller, sondern auch die ganze Bauart insofern weit bequemer sei, als man hiernach nicht erst zur Spitze mühsam hinaufklettern muß, sondern gleich dabei steht.

Aber sehen wir doch näher zu, welches der oberste oder in vorigem Sinne unterste Grundsatz war, mittelst dessen die logische Chemie oder chemische Logik die Scheidung, um die es uns hier zu tun, verrichtet hat und versuchen dann, ob wir ihn nicht noch fruchtbarer machen können. Wohlan: die Ärzte hatten die Bemerkung gemacht, daß die Jodine die Kröpfe heilt; was war also natürlicher als der Schluß:

Die Jodine heilt Kröpfe, ergo ein Mittel, was den Kropf heilt, enthält Jodine.

Hier haben wir, was wir brauchen. Halten wir diesen Fund fest und teilen zunächst, um vor allem einen praktischen Beleg seiner gelungenen Anwendung zu geben, die mittelst desselben bewirkte Analyse des Göhlis'schen Kinderpulvers oder Pulvis antihecticoscrophulosus mit, wodurch ein Arzt von hohem Rufe bewiesen hat, daß dasselbe einzig durch seinen Gehalt an Jodine die Skropheln heilt. Für die rohe Beobachtung besteht es aus gebranntem Hirschhorn, nux moschata und baccis lauri. Aber es galt Jodine darin zu finden, und hierzu haben folgende Reagenzien gedient, die ich hier nur zu klarerer Einsicht etwas aus der kunstvollen Verwicklung löse, in der sie, um dem Zweck zu entsprechen, gebraucht wurden.

  1. Der Hauptgrundsatz: was den Kropf heilt, enthält Jodine.
  2. Mittel, die den Kropf heilen, heilen häufig auch die Skropheln, also heilt die Jodine die Skropheln.
  3. Aus dem Vorigen folgt wiederum, daß, was die Skropheln heilt, Jodine enthalten müsse.
  4. Ergo, da das genannte Pulver die Skropheln heilt, muß es notwendig auch Jodine enthalten.

Wie schön folgt hier ein Glied aus dem anderen, und diese Sätze sind wahrlich mehr als hinreichend, die Gegenwart der Jodine in diesem Pulver ganz außer Zweifel zu setzen. Um aber alle Zweifel vollends niederzuschlagen, wurden noch folgende Reagenzien hinzugesetzt, die die Sache nun klarer als das Licht machen.

  1. Das Göhlis'sche Kinderpulver enthält gebranntes Hirschhorn, eine tierische Kohle.
  2. Der gebrannte Schwamm ist nach einigen auch eine tierische Kohle und enthält Jodine, denn er heilt den Kropf.
  3. Ergo, da der gebrannte Schwamm vielleicht eine tierische Kohle ist und Jodine enthält: so enthalten alle tierischen Kohlen, sie seien auf dem Lande oder im Meere gewachsen, Jodine.
  4. Also enthält auch das gebrannte Hirschhorn Jodine.

Und in der Tat, nach diesem schönen Kettenschluß sieht man sie nun nicht gleichsam vor den Augen da liegen, und muß man nicht den Geist des Mannes bewundern, der auf einem so schwierigen Wege zuerst die Jodine in diesem so bekannten und beliebten Mittel darzustellen wußte? Ich wenigstens kann ihm meine höchste Bewunderung nicht versagen und gestehe, nie von einer ähnlichen, in jeder Hinsicht so merkwürdigen und genialen Analyse etwas gehört zu haben; und obwohl ich mir dieselbe bei meiner nachfolgenden Untersuchung mit zum Muster genommen habe: so gebe ich doch gern zu, daß ich unendlich weit hinter dem Scharfsinne zurückgeblieben bin, mit dem sie angestellt worden ist.

Man glaube übrigens ja nicht, daß die hier angegebene Zerlegungsweise sich bloß eigne, die Gegenwart der Jodine zu erforschen. Nach den in den Braunsteinbergwerken gemachten Erfahrungen wird man nun auch schließen können, daß der Schwefel, da er die Krätze heilt, Braunstein enthält. Jedenfalls erfuhr man auf solche Weise vor einiger Zeit, daß die Blausäure das Prinzip aller narkotischen Substanzen sei, denn da sie selbst narkotische Wirkungen zeigt, so folgte klar, daß alle narkotischen Substanzen Blausäure enthalten; und wenn man davon wieder abgekommen ist, so rührt das nur daher, daß man in der Medizin überhaupt immer einmal von dem wieder abkommt, was man vorher angenommen hat; woran freilich die Mittel zum Teil wohl selbst Schuld sind, da sie ihre Wirkung immer von Zeit zu Zeit ändern. Ich erinnere hier nur an das Opium. Welches heftig reizende Mittel war dieses zu Brown's Zeiten, wie ganz geeignet für die damals asthenischen Nervenfieber, in denen es seinen Ruhm auch in der Tat so begründete, daß selbst tausend Fälle, wo die Kranken davon starben, ihm diesen Ruhm nicht streitig machen konnten; und wie sehr änderte es nach kurzer Zeit in allen Stücken sein Betragen. Als man das Brown'sche System zu Grabe getragen hatte, mochte das Opium es sich zu Herzen genommen haben, es wurde nun ein ganz ruhiges Mittel, das die Menschen schläfrig machte, und sich gegen Nervenfieber und Gehirnaffektionen durchaus nicht mehr brauchen ließ. Jetzt bekommt es manchmal wieder seine alte Laune und reizt und beruhigt nun wechselweise, wie es ihm gerade einfällt. Ebenso ist bekannt, daß das Opium sonst immer nur Verstopfung erregte; aber seit Hahnemann fängt es an zu laxieren. Doch dies nur einschaltungsweise, und nun rasch auf unser letztes Ziel los.

Da wir den Grundsatz zur Basis unserer Untersuchung aufgestellt haben, daß jede Substanz Jodine enthalte, die den Kropf heile: so wollen wir jetzt die Mittel auszählen, die dieses Vermögen in vorzüglichem Grade besitzen sollen. Dies sind folgende: Gebrannter Schwamm, von dem schon oben die Rede gewesen ist, Extractum Cicutae, Digitalis, Antimonium crudum, Mercurius dulcis, gebrannte Eierschalen, Juchten und Tuchlappen. Nun ist gar kein Zweifel, daß alle diese Mittel wirklich Jodine enthalten, die sich auch nach unserer Zerlegungsmethode sehr leicht würde daraus darstellen lassen; und selbst das Messer, welches die Exstirpation des Kropfes verrichtet, kann dies nicht anders, als durch seinen Gehalt an Jodine bewirken; indes steht doch zu befürchten, daß bei unserem immer skrophulöser werdenden Zeitalter am Ende alle diese Mittel nicht mehr ausreichen werden, und ich habe daher, um diesem Mangel im voraus vorzubeugen, darüber nachgedacht, ob sich nicht ein anderer Körper entdecken ließe, der die Jodine in noch reichlicherem Maße enthielte, und siehe, da bin ich auf eine herrliche Entdeckung geraten, von der sich nie ein Arzt, nie ein Chemiker noch Physiker je etwas hat träumen lassen, und die, ich kann es mit Stolz sagen, als ein glänzendes Meteor in den Jahrbüchern der Wissenschaft dastehen wird. Hört es und staunt! Der Mond, ja der Mond ist nichts weiter, als ein großer Klumpen Jodine. Als echtes Meeresprodukt schwimmt er dort im blauen Himmelsozean herum, um, wie selbst jedem alten Weibe bekannt ist, die Kröpfe auf dieser Erde zu vertreiben, und beurkundet hierdurch so schön, daß nichts ohne Nutzen und Zweck an seinen Ort gestellt ist. Man könnte zwar dann fragen, wozu die kleinen Jodinekleckse, die Sterne, da wären? Je nun, doch wohl um die Warzen zu kurieren, als kleinere Verkröpfungen der Hände und des Gesichts, deren Vertreibung man sonst fälschlich mit auf Rechnung des Mondes setzte. Welch reichhaltige Quelle von Jodine ist uns durch diese Ansicht auf einmal geöffnet; wie schön lassen sich alle Erscheinungen an und im Monde damit in Übereinstimmung bringen, und zu welchen glänzenden Resultaten wird sie uns noch weiterführen; so daß ich behaupten kann, das ganze Jahrhundert habe keine folgenreichere und für die Wissenschaft wichtigere Entdeckung aufzuweisen.

Ich hätte übrigens nun nicht nötig, noch weitere Beweise für die Jodinität des Mondes anzuführen, da, wenn man den Mond auf den Probierstein unseres oben angeführten Grundsatzes legt, er die Probe so schön aushält; aber ich will der Welt zeigen, daß ich auch eine nähere Beleuchtung meines Fundes nicht zu scheuen brauche, und zugleich mit auf die wichtigen sich sonst daraus ergebenden Folgerungen aufmerksam machen.

Jetzt erst sind wir im Stande, auf eine ganz genügende Weise das periodische Abnehmen des Mondes zu erklären; denn da wir finden, daß der Mond bloß, wenn er im Abnehmen begriffen ist, den Kropf heilt: folgt daraus nicht sehr natürlich, daß eben diese große Konsumtion für Kropfkranke den Substanzverlust am Monde hervorbringt, der sich alle Monate auf eine uns noch unbekannte Weise wieder reproduziert, was wir allerdings ebensowenig erklären können, als warum der Krebs seine Scheren wiederbekommt.

Durch diese unsere Ansicht gewinnt auch die schon alte Meinung wieder sehr an Wahrscheinlichkeit, daß der Mond ein Exkrement und quasi sputum der Erde sei, das sie, wahrscheinlich nach einer Überladung, ausvomiert habe. Wenigstens erklärt sich daraus sehr genüglich, warum jetzt nur noch so wenig Jodine auf der Erde angetroffen wird, denn wenn man viel Galle weggebrochen hat, wird der Magen rein.

Ferner kommen wir nun endlich auch aufs Reine über den Ursprung der sogenannten Mondsteine. Man hat sie bisher häufig für eine Art Deserteurs und Überläufer von dem Monde zur Erde gehalten. Allein, wenn sie wirklich von dem Fleisch und Bein des Mondes entstanden wären, so müßte sich notwendig Jodine in ihnen nachweisen lassen, oder vielmehr, sie müßten ganz aus Jodine bestehen. Da nun beides von den Verteidigern ihres selenitischen Ursprungs noch nicht dargetan worden ist: so ist mir allerdings eine von den folgenden beiden Meinungen viel wahrscheinlicher: entweder, daß sie als eine Art Gichtkonkremente zu betrachten seien, die sich in der Atmosphäre, dem Gelenkwasser zwischen zwei Weltkörpern, die man nicht übel mit Knochen des Weltalls vergleicht, erzeugen; oder daß sie ein käsearartiges Gerinnsel des Äthers seien, der wie die Milch, durch elektrische und galvanische Prozesse zusammenschlickert.

Weiter: Wäre die alte Ansicht richtig, daß der Mond nichts weiter sei, als ein gewöhnlicher Weltkörper, und das Mondlicht mithin ein wahres Licht: wie wollte man denn daraus erklären, daß nach glaubwürdigen Beobachtungen das Mondlicht keine Wärme erzeugt, sondern vielmehr Kälte?So war es zur Zeit des Erscheinens dieser Schrift noch angenommen; jetzt weiß man, daß das Mondlicht in der Tat eine Spur Wärme erzeugt. Es werden doch jedem die neuesten naturphilosophischen Untersuchungen über die Wärme und das Licht bekannt sein, nach welchen die Wärme bloß der Körper des Lichts ist, die Breitefunktion desselben, vermöge deren es sich auch nach rechts und links umsehen kann, da es sonst nur der Nase nach zu laufen pflegt. Ja man kann – denn solche Vergleiche erläutern die Sache mehr als alles andere, und es ist sehr zu loben, daß man jetzt so sorgfältig in Aufsuchung derselben ist — zu diesen Bestimmungen noch mehrere hinzufügen, wie ich jetzt versuchen will, obwohl ich nicht leugne, daß man in jedem naturphilosophischen Kompendium weit Scharfsinnigere findet.

Da Licht und Wärme weiter nichts sind als die beiden Pole des Feuers, oder deutlicher ausgedrückt, sein Plus und Minus, so kann man erstere auch die Schulden des Feuers nennen, letzteres seine Aktiva. Eben so kann man die Wärme definieren als die Sünde oder den Egoismus, als die Lüge, das saure Prinzip, die linke Seite, das Schwanzende, das Gangliensystem, das Pflanzenorgan des Feuers; das Licht hingegen als die Tugend, die Wahrheit, das basische Prinzip, die rechte Seite, das Kopfende, das Gehirn, das Tierorgan des Feuers: denn alle diese Bezeichnungsarten sind in der Tat der Idee nach vollkommen gleich und bloß durch die verschiedene Stufe der Position, d.h. durch ihre Potenz zu unterscheiden, bei welchen naturphilosophischen Ansichten noch zu bemerken ist, daß die Potenzen, je höher sie werden, der Null desto näher rücken und sich endlich ganz in sie verflüchtigen, so daß die höchste philosophische Idee auch die höchste Null ist (s. z.B. Oken's Lehrbuch der Naturphilosophie) . Die Naturphilosophie ist daher nicht uneben mit einem hohen Turm zu vergleichen, wo eine große Menge Stufen, die man, wie gesagt, Potenzen nennt, endlich zu einem kleinen runden Platze führen, den sie Zero oder Null heißen, und von dem man dann die Aussicht auf die ganze Welt hat. Jeder Naturphilosoph wird mir nun doch zugestehen müssen, da alles nur durch den Gegensatz besteht, und sich nur durch ihn erhält, da das Plus ohne das Minus, der Geist ohne den Körper, durchaus nicht existieren kann, daß auch der Geist des Feuers, das Licht, nicht ohne dessen Körper, die Wärme, werde gedacht werden können, und daß mithin das sogenannte Mondlicht, dem die Wärme abgeht, etwas ganz anderes als wahres Licht sein müsse; welches sich auch durch die übrigen oben angeführten Symbole des Lichts und der Wärme durchführen läßt. Ein Naturphilosoph nämlich kann nach seinen Grundsätzen nie Kapitalien besitzen ohne ebensoviel Schulden, er kann nie tugendhaft sein, ohne dabei egoistische Absichten zu haben, nie die Wahrheit reden, ohne die Hälfte Lügen beizumischen. Er kann keinen Essig brauen, ohne ein paar Hände Pottasche darein zu werfen, ja er darf nicht einmal einen Kopf haben, ohne zugleich hinten einen Schwanz aufzuweisen; denn alles dies sind polar entgegengesetzte Sachen, und ein Pol besteht ja nicht ohne den entgegengesetzten.

Wenn aber der Mondschein kein wahres Licht ist, was ist er denn? – Nun natürlich weiter nichts, als ein Ausfluß von Jodine. – Aber er sieht ja gelb aus? – Je nun, das rührt bloß von der verschiedenen Potenzierung her, die die Jodine hier erlitten hat, antworte ich, und hoffe, einem Naturphilosophen klar und verständlich geantwortet zu haben; und da ich bloß für gescheute Leute schreibe, so wird jeder Naturphilosoph sogleich wissen, daß ich schon zufrieden bin, wenn er es nur verstanden hat. Hieraus läßt sich übrigens auch erklären, warum im Mondschein Kälte entsteht, die ja allemal eintritt, wo eine Substanz sich verflüchtigt, also auch bei dieser Verflüchtigung der Jodine.

Ich würde nun nach allem diesem recht sehr raten, daß ein Chemiker den Mondschein in einer Schüssel auffinge und einer chemischen Analyse unterwürfe: denn wie geeignet eine solche materielle Behandlungsart auch für die sogenannten imponderablen Stoffe sei, haben uns die Experimente gelehrt, wo wir mittelst feiner Drehwagen herausgebracht haben, daß das Sonnenlicht, was einen Tag lang auf einen Quadratfuß Fläche fällt, etwas über 2 Gran wiegtWirklich hat dies Dr. Mitchill in England auf diese Art gefunden., und ähnliche Versuche sind, freilich mit weniger glücklichem Erfolge, auch mit der Wärme und Elektrizität angestellt worden; aber ich habe schon oben gezeigt, daß diese Leute, die Chemiker, mit ihrer groben Verfahrensweise bei solchen feinen Versuchen gewöhnlich gar nichts ausrichten; und dann hätten wir sie erst umsonst geplagt. Diese Leute sind wirklich zu unbeholfen, um allemal das zu finden, was man sucht, und das muß doch ein jeder Forscher können, der die Wissenschaft vorwärts bringen will. Eben darin besteht ja die wahre Größe des Genies, daß es auch da noch etwas aufzufinden weiß, wo andere Leute durchaus nichts sehen, oder auch, daß es, wie ein geschickter Kuckuck, die Eier seines eignen Geistes so geschickt in das Nest der Wissenschaft hinein zu praktizieren weiß, daß diese schwört, sie wären aus ihrem eignen Eierstocke hervorgegangen, und die Jungen daraus ausbrütet und großzieht, bis diese endlich die gütige Stiefmutter selbst aus dem Neste werfen.

Ich füge nun bloß noch der Charakteristik des Mondes als Jodinekloß, folgendes bei: der gelbsüchtige Teint des Mondes rührt auf jeden Fall von der Eigenschaft der Jodine her, die Haut gelb zu färben, die sie an ihrem eignen Felle zuerst versucht hat; und das Abend- und Morgenrot am Himmel lassen sich sehr füglich daraus erklären, daß der Mond wahrscheinlich abends und morgens mehr als zu anderen Tageszeiten schwitzt; was vielleicht auf einem hektischen Zustande desselben beruht, da er oft so ausfallend dabei abnimmt; und daß die Jodine schön rot oder violett schwitzt, ist ja bekannt.

Durch diese beiden letzteren Ansichten hoffe ich auch die gewöhnlichen Chemiker, die manchmal in dem Verlaufe dieser Schrift nicht ganz mit mir zufrieden gewesen sein dürften, wieder mit mir versöhnt zu haben; da die Schlüsse, worauf die Beweise beruhen, alle Spekulation verschmähend, bloß auf reinen Tatsachen beruhen.

So scheide ich denn von allen hiermit in Ruhe und Frieden und wünsche nur noch schließlich der Jodine eine längere Jugend, als ich ihr in meinem Prognostikon habe prophezeien können.

 


 

 << Kapitel 7  Kapitel 9 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.