Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ferdinand Freiligrath >

Englische Gedichte aus neuerer Zeit [II]

Ferdinand Freiligrath: Englische Gedichte aus neuerer Zeit [II] - Kapitel 10
Quellenangabe
pfad/freiligr/werke8/werke8.xml
typepoem
authorFerdinand Freiligrath
booktitleWerke in neun Bänden, Band 7 - 9
titleEnglische Gedichte aus neuerer Zeit [II]
publisherTh. Knaur Nachf., Berlin und Leipzig
seriesWerke in neun Bänden
volumeAchter Band
year
firstpub1846
translatorFerdinand Freiligrath
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20091015
projectid5b6ab089
Schließen

Navigation:

Richard Monckton Milnes

Venetianisches Ständchen

Wenn fern übers Wasser das Ständchen erklingt.
Und Seufzer und Grüße dem Mädchenvolk bringt:
Durchs Fenster horcht jede dem lockenden Spiel,
Birgt träumend und lächelnd ihr Köpfchen im Pfühl.
Halb in Wort, halb in Ton hört die Nacht sie's durchwehn:
»Ja, ich komme – Stalì – doch du weißt nicht, für wen!
                     Stalì – nicht für wen!«

Jetzt näher und näher, – sie zittert, sie lauscht.
Wie plätschernd das Ruder die Welle durchrauscht.
Ob hart an den Stufen die Gondel jetzt schwimmt?
Noch keiner, der schweigt, und die Zither dann stimmt?
Ach – schwächer und schwächer; ihr Licht auch erblich;
»Ich bin nah dir – Premì – doch ich weil' nicht um dich!
                     Premì – nicht um dich!«

Dann zurück auf dein Lager, vergessenes Kind!
Laß rinnen ein Tränchen, doch trockn' es geschwind!
Wer liebt und wer jung ist, kein Härmen bleibt sein;
Heut galt's einer andern – doch morgen ist dein!
Gewiß, horchst du wieder, dann jubelt es hier:
»Ja, ich komme – Sciàr – und für dich und zu dir!
                     Sciàr – und zu dir!«

 << Kapitel 9  Kapitel 11 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.