Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Julius Rodenberg >

Ein Herbst in Wales

Julius Rodenberg: Ein Herbst in Wales - Kapitel 19
Quellenangabe
typereport
booktitleEin Herbst in Wales
authorJulius Rodenberg
year1858
firstpub1858
publisherCarl Rümpler
addressHannover
titleEin Herbst in Wales
pages340
created20141018
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Pennillion.

Lieder und Sprüche der Waliser.

Laßt den Hirlas, laßt ihn kreißen!
Singt dazu die alten Weisen.
Schlagt die Harfe, daß von Tönen
Rings die dunklen Hügel dröhnen.
Laßt die Klänge weiter schweben,
Bis die Thäler freudig beben,
Bis die Lüft', die nachtverhüllten,
Ganz mit Melodie sich füllten.
Und so über Strauch und Wipfel
Weh's zum finstren Snowdongipfel:
Ob sie uns auch niederwarfen –
Sieh, noch klingen unsre Harfen!
Was die Väter einst ertragen
Wollen wir nicht mehr beklagen;
Doch das Lied, das sie erfreut,
Lebt in unsrer Brust noch heut! 227

 


 

 << Kapitel 18  Kapitel 20 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.