Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Divan der persischen Poesie

: Divan der persischen Poesie - Kapitel 7
Quellenangabe
pfad/antholog/perspoes/perspoes.xml
typepoem
authorVerschiedene Autoren
titleDivan der persischen Poesie
publisherVerlag von Otto Hendel
editorJulius Hart
year1887
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20101119
projectidafb5363a
Schließen

Navigation:

Anssari.

Lebte am Hofe des Sultans Mahmud, des berühmten eigentlichen Stifters der Ghasnewidendynastie, dessen besonderer Günstling er war. Durch ein Diplom ernannte ihn der Sultan zum »König« der vierhundert Dichter, die sich an seinem Hofe versammelt hatten, und dem diese ihre Werke Zur Prüfung vorlegen mußten, bevor sie selbe dem Herrscher einreichen durften. Auch Anssari besang wie Ammar die Liebesgeschichte von »Wamik und Asra«, welche aber gleichfalls verloren gegangen ist. Sein »Divan« umfaßt 30,000 Verse, Firdusi erwähnt diesen Dichter rühmend im »Schahnameh.« Er starb im Jahre 1039 unter der Regierung Messuds, des Sohnes Mahmuds.

Einer spröden Geliebten.

Dein schwarzes Haar trägt deines Herzens Farbe,
Nicht Liebe wäscht dein Herz vom Roste rein,
So lang' die Brust die Tigerwut nimmt ein,
Bleibt warm mein Herz und deines kalter Stein.

Schlechta Wssehrd.

 << Kapitel 6  Kapitel 8 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.