Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ludwig Tieck >

Die Theegesellschaft

Ludwig Tieck: Die Theegesellschaft - Kapitel 18
Quellenangabe
typecomedy
booktitleSchriften, Zwölfter Band
authorLudwig Tieck
year1829
firstpub1796
publisherGeorg Reimer
addressBerlin
titleDie Theegesellschaft
pages66
created20131021
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Sechzehnter Auftritt.

Rothmann. Die vorige Gesellschaft kommt wieder herein.

Julie. Sie wissen's?

Rothmann. O ja, der Sophienkirche gegenüber: – Sophia heißt im Griechischen die Weisheit, folglich gehn wir gewiß nicht fehl.

Wagemann. Sophie heißt die Weisheit?

Rothmann. Ja.

Wagemann. Je, so heißt ja meine kleine Tochter.

Julie. Nun so kommen Sie – schnell, schnell! – jeder hängt sich einen Mantel um, um nicht erkannt zu werden – es ist schon finster – o schnell! Sie gehn doch mit, Geheime Rath?

Wagemann. Je warum nicht?

Dornberg. Wir müssen eilen, ehe Ihr Onkel zurückkömmt.

Julie. Nun wollen wir unser gutes Glück versuchen. Alle ab.


 << Kapitel 17  Kapitel 19 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.