Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Fritz Grünbaum >

Die Schöpfung und andere Kabarettstücke

Fritz Grünbaum: Die Schöpfung und andere Kabarettstücke - Kapitel 36
Quellenangabe
typesatire
booktitleDie Schöpfung und andere Kabarettstücke
authorFritz Grünbaum
year1984
publisherLöcker Verlag
addressWien / München
isbn3-85409-071-4
titleDie Schöpfung und andere Kabarettstücke
pages209
created20110905
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Der Löwe

                In Menagerien konnt' ich stundenlang steh'n
Und auf den blöden Löwen seh'n!
Ich sah ihn in einer Ecke hocken,
Die Tür ging auf – da ist er erschrocken!!
Ein Herrchen, geschniegelt, zierlich und fein,
Trat elegant in den Käfig ein,
Zwirbelt den Schnurrbart, lächelt, und dann
Ging ein seltsames Schauspiel an:
Der Löwe drückt sich bebend zur Wand
Und leckt dem schlanken Herrchen die Hand,
Dieses jedoch hat der Bestie jetzt
Lächelnd sofort einen Fußtritt versetzt,
Drauf kuschte der Löwe und legt' sich hin.
Jetzt hat das Herrchen ihn angeschrien
Und hieb ihm mit einer eisernen Stange
Auf seinen mächtigen Schädel solange,
Bis sich der Löwe, erschreckt darob,
Trotz seiner Unlust müde erhob.
Nun hielt der Herr einen Kranz von Feuer
Hin vor die Nase dem Ungeheuer,
Und sieh: der Löwe sprang durch den Kranz!
Verbrannt' sich die Nase, versengt' sich den Schwanz,
Aber der Herr hat ihn dennoch geknufft;
Schoß dann mit einer Pistol' in die Luft
Und tänzelt von dannen, ein eitler Tropf.
Der Löwe – senkte zitternd den Kopf,
Auf seiner Stirn schien der Seufzer zu steh'n:
»Ach, wie lang wird's so weiter geh'n.«
– – –

Ich aber dachte: »Solch dummes Vieh
Wie diesen Löwen sah ich noch nie!
Weiß es denn nicht dem Herrgott zu danken,
Daß der ihm gibt die Kraft seiner Pranken?
Weiß es denn nicht, daß ein Hieb genügt,
Damit sein Quälgeist am Boden liegt?
Der König der Wüste ein Schaugaudium?
Ja wird denn das nicht dem Löwen zu dumm?
– – –

Neulich, als wir von dumpfem Schlaf
Noch wirr und befangen, dämmers erwachten,
Hörten wir gell einen Hieb, der traf.
Schlösser zerbarsten, Riegel zerkrachten,
Laut ging ein Schrei: »Der Krieg ist aus
Durch freien Willen der freien Bürger.
Geknechtete Völker strömen nach Haus',
Gehorchen nicht mehr den Befehlen der Würger.
Es lebe der Friede! Die Freiheit hurrah!
Wir woll'n nicht gemordet mehr werden, noch morden – – –«
Da hab' ich mir lächelnd gesagt:
»Aha, Dem Löwen – ist es zu blöd geworden!«

 


 

 << Kapitel 35  Kapitel 37 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.