Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Unbekannte Autoren >

Die Schildbürger

Unbekannte Autoren: Die Schildbürger - Kapitel 8
Quellenangabe
pfad/anonymus/schildbu/schildbu.xml
typenarrative
authorUnbekannter Autor
titleDie Schildbürger
publisherVerlag von Fleischhauer und Spohn
editorF. S. Haarer
year1854
firstpub1597
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20110101
projectidbcb8898f
Schließen

Navigation:

Sechstes Kapitel.

Wie die weisen Schildbürger Rath hielten und beschloßen, eine närrische Weise anzunehmen.

Am folgenden Tag also verfügten sich meine Herrn, um Rath zu halten, unter die Linden. Daselbst pflegten sie sich gewöhnlich zu versammeln und Gemeinde zu halten, so oft es nämlich die gemeinsame und besondere Nothwendigkeit erforderte und es Sommer war; im Winter war sonst das Rathhaus und das Wirtshaus Ein Haus, und der Sitz hinter dem Ofen der Richterstuhl. Als sich der Schultheiß und seine Geschworenen zu Gericht niedergesetzt hatten, verrichteten sie in ganz kurzer Zeit (denn, als weise und gescheite Leute bedurften sie keines so langen Bedenkens, wie gegenwärtig gewöhnlich bei den Richtern der Fall ist) sehr viele streitige und schwierige Sachen, die sich während ihrer Abwesenheit angesponnen hatten. Nachdem das Gericht aufgestanden, wurden auch die von der Gemeinde dazu genommen und nun der Haupthandel, um wessen willen sie gemeinschaftlich zusammenberufen worden sind, dergestalt vorgebracht: wie doch in der Sache jetzt zu thun wäre, damit sie nicht mehr von Haus abgefordert würden, sondern bei den Ihrigen bleiben und diesem abwarten könnten.

Während sie für's Erste den merklich großen Schaden und die Angelegenheiten aller Sachen, die ihnen durch ihre Abwesenheit von Haus entstehen und erwachsen, ernstlich erwogen hatten, und den gefundenen Schaden mit dem Nutzen, den sie von ihren ausländischen Herren empfingen, verglichen, fanden sie, daß der Nutzen den Schaden bei Weitem nicht ersetzen und verbessern könnte; daher entstand nun die Frage: wie doch dem Uebel abzuhelfen wäre?

Da hätte nun einer hören und sehen sollen die weisen und hochverständigen Rathschläge, welche auf die vorgelegte Fragen von allen Theilen herfielen, und wie vernünftig sie vorgebracht wurden. Einige meinten: man sollte sich eben fremder Herren gar nicht mehr annehmen, sich ihrer Gemeinschaft abthun und ganz entschlagen; um wichtiger Ursachen willen, welche hier Orts aufzuführen viel zu weitläuftig wären. Andere achteten, es wäre besser, wenn man sich ihrer nicht auf einmal ganz und gar entschlagen und abthun würde, sondern meinten, man sollte den Herren nur recht schlecht antworten und so kalte Rathschläge geben, daß sie von selbst abstünden und sie für die Zukunft unbesucht und unbekümmert ließen. Andere riethen zu der bösen Sache anders; alles dem gemeinen Nutzen zum besten. Es konnte sofort, weil sich immer etwas fand, das sich in keinen Weg reimen oder schicken wollte, aus allen Vorgetragenen bis jetzt nichts, bei dem sie bleiben wollten, beschlossen werden. Zuletzt trat endlich ein alter Schildbürger auf, dieser brachte sein Gutachten auf folgende Weise vor: Weil, wie natürlich, die hohe Weisheit und der große Verstand ihrer Aller die einzige Ursache sein könne, um deren Willen sie von Hause abgefordert und hin und her geschickt würden, um ihres Rathes zu gebrauchen; so lange sie aber abwesend seien, ihr Nutzen nicht gefördert würde, ihnen auch kein Speck (wie man sagt) davon in der Küche wachse: so gedenke er (nach Vermögen und Eigenschaft widerwärtiger Dinge), daß es das Allerbeste sein möchte, wenn sie ihre Weisheit, als die alleinige Ursache ihrer Abwesenheit in Thorheit verwandeln, da sie nur dadurch Schutz vor denen, welche sie bisher von Hause abgefordert hätten, erlangen würden. Er weine nämlich: wie man sie zuvor ihrer Weisheit wegen abgefordert und in fremde Länder berufen hätte, so würde man sie jetzt um ihrer Dummheit willen zu Hause, lassen. Es sollen daher alle sammt und sonders, Niemand ausgeschlossen, Weib und Kinder, Junge und Alte auch damit begriffen, die allerwunderbar-, narr-, seltsam-abenteuerlichsten Possen anfangen und vorbringen, die ihnen nur immer möglich zu erdenken und zu ersinnen wären, und was einem Jeden Närrisches in den Sinn käme, das sollte er auch thun. Es werde dieß ihnen um so leichter zu Statten kommen können in Betrachtung und in Ansehen ihrer hohen Weisheit. Denn gewöhnlich spreche man ja: Wenn es darum zu thun sei, daß man einen Narren haben müsse, wie etwa bei Komödien und sonst dergleichen, so seien keine tauglicher, solche Personen vorzustellen, als eben die weisesten und geschicktesten. »Es ist ja keine geringe Kunst, einen Narren recht vertreten zu können. Es geschieht übrigens oft, daß einem, der sich's untersteht, aber die rechten Griffe nicht inne hat, also seine Rolle mißlingt, daß er gar zum Thoren wird und sein Leben lang ein Narr bleibt; denn der Kukuk behält seinen Gesang, die Glocke ihren Klang und der Krebs seinen Gang.« Er meinte aber nicht, daß es einem schädlich oder nachtheilig ist, sondern er glaubt, daß es ihnen allzumal ersprießlich und nützlich sein werde. Diesen Handel führte nun diesen Schildbürger mit langer und zierlicher Rede und, indem er von Allen mit höchstem Fleiß und meist erwogen war, wurde deßhalb manche Umfrage gethan. Man darf auch nicht vergessen, daß der Handel sehr wichtig und schwierig, weil ihrer aller Heil und Wohlfahrt daran gelegen war; deßwegen wollte es sich nicht damit beeilen lassen.

Gut Ding will haben gute Weil;
Eh' wäg's, dann wag's, so trifft das Ziel.
Eilen zu sehr, thut niemals gut,
Langsam, man auch weit kommen thut.

Nachdem nun erhoben war, daß nichts Ungereimtes durch die Ausführung des letzten Gutachtens entstehen und erfolgen dürfte, wurde mit einstimmigem Urtheil erkannt und beschlossen, dieser Meinung in allen ihren Artikeln und Punkten auf's Ernst-fleißigste nachzukommen und aufs Erste in's Werk zu setzen.

Hiemit ging die Gemeinde auseinander mit der endlichen Ermahnung, daß sich ein Jeder besinnen sollte, was zunächst zu thun wäre, oder bei welchem Zipfel man die Narrenkappe angreifen sollte.

Es hatte doch ohne Zweifel Mancher ein heimliches Bedauern darüber, daß er jetzt erst, in seinen alten Tagen, nachdem er so viele Jahre lang witzig gewesen war, ein Narr werden sollte; wie denn die Narren selber (geh aus dem Weg! damit ich nicht dich und mich zugleich treffe; denn es muß gewagt sein und gelten) Nicht ertragen können, daß ihnen Ihre Thorheit, wegen der es ihnen selber eckelt, durch einen Narren vorgeworfen und aufgerückt werde.

Bedenkt man aber, daß es u» den gemeinen Nutzen, für welchen Jeder auch sein Leben und wenn's ihm noch so lieb und noch so viel daran gelegen wäre, gern, ja mit Lust aufopfern sollte, zu thun gewesen, so ist leicht zu erklären, warum sie sich willig darein gaben, ihrer Weisheit entsagten und dem gemeinen Nutzen zum Frommen Nach einer andern Geige tanzten.

Hiemit hat also der Schildbürger Weisheit ein Ende und folgt die Narrheit.

Nun kommet her ihr lieben Knaben,
Die ihr begehret Platz zu haben,
Zu sehen folgend's Schilden Spiel,
Jedem ich einen Ort geben will,
Mach seiner Würde, seinen Ehren:
Bitt', wöll' sich deshalb' keiner sperren.
Das Welsch gramanzen taugt hie nicht;
Nach Landesbrauch sich Jeder richt't.
Wer' sich nicht schicket recht zur Sachen,
Den woll'n wir auch zum Schildbürger machen.

 << Kapitel 7  Kapitel 9 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.