Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Friedrich Strubberg >

Die Rache des Mestizen

Friedrich Strubberg: Die Rache des Mestizen - Kapitel 2
Quellenangabe
typefiction
authorArmand (Strubberg, Friedrich)
titleDie Rache des Mestizen
publisherim Auftrag hergestellte Sonderausgabe
pages194
correctorhille@abc.de
secondcorrectorGerd Bouillon
senderwww.gaga.net
created20060522
projectid955595cb
Schließen

Navigation:

Der Tod des alten Norwood

Es war im Jahre 1823.

Nur wenige Meilen nördlich der Grenze Floridas, unweit der Stelle, wo sich der Flint River mit dem Chattahoochee River zum Apalachicolafluß vereinigen, und unweit der Straße, die von Tallahassee in Florida nach Fort Gaines in Georgia und weiter nach Montgomery in Alabama führt, stand in Georgia ein einsames Blockhaus. Es war kunstlos aus Baumstämmen errichtet, seine Dachschindeln waren verwittert und von der Sonne krummgezogen. Orangen- und Zitronenbäume streckten ihre verschlungenen, jahraus, jahrein mit Blüten und Früchten übersäten Äste gleichsam schützend darüber hin.

Innerhalb der rohen, lückenhaften und vielfach vermoderten Einzäunung, die das alte Haus umgab, erhob sich auf einem kleinen Platz eine dichte Gruppe uralter Feigenbäume. Um ihre knorrigen Stämme schossen unzählige junge Sprößlinge üppig aus dem Boden und strebten zwischen dem schattigen Dunkel der riesigen Blätter hinauf ins Licht. Ununterbrochen hingen diese Bäume voll von überreifen, bis ins purpurrote Fleisch aufgeborstenen, süßen gelben Früchten. Zwischen ihren Wurzeln sprudelte eine Quelle mit kaltem, klarem Wasser hervor.

Rund um die Einzäunung dehnte sich der Urwald. Wohl sechzig Meter ragten aus ihm die höchsten seiner Bäume hervor. Ihre mächtigen Zweige verflochten sich ineinander, ihre Blüten spielten in den buntesten Farben.

Es war ein Frühlingsabend. Die Sonne war hinter dem unabsehbaren Wald versunken, und die glühende Farbenpracht um das Blockhaus verdunkelte sich rasch und verschwamm mit den finsteren Schatten des nahen Forstes. Totenstille lag auf der Gegend. Nur von Zeit zu Zeit drang aus dem Innern der Hütte ein schweres Stöhnen.

Auf der Veranda erschien mit lautlosem Schritt eine weibliche Gestalt und wandte sich nach dem Feigenbaum.

Die Frau mochte an die vierzig Jahre alt sein, aber ihre regelmäßigen Gesichtszüge und ihre schlanke Gestalt verrieten noch, wie schön sie in der Jugend gewesen sein mußte. Unbeweglich stand sie und lauschte, bis aus dem Blockhaus wieder das Stöhnen kam. Schnell glitt sie wieder hinein.

Die Nacht hatte sich über die Erde gelegt. Schwarz starrten die Umrisse der Baumriesen gegen den sternbesäten Himmel.

Das Mondlicht beleuchtete den kleinen Platz vor der Hütte, als die Indianerin herauskam und einige große Tierhäute unter einem der Orangenbäume ausbreitete. Bald darauf trug sie mit einem anderen Indianer einen alten Mann aus der Tür, den sie vorsichtig auf die Felle niederlegten. Ein großer alter Hund folgte ihnen und kauerte sich neben dem stöhnenden Kranken hin.

Der weißhaarige alte Mann war Thomas Norwood, der Eigentümer der kleinen Ansiedlung, die Indianerin war Onahee, die Schwester seiner vor vielen Jahren verstorbenen Frau, und der Indianer war Tallihadjo, das Haupt einer der mächtigsten Familien der Seminolen, der in der Nähe am Ocklockny River seinen Wohnsitz hatte.

Norwood zählte einige sechzig Jahre. Große Beschwerden und Entbehrungen hatten seine eiserne Gesundheit untergraben. Von irländischen Eltern in Virginia geboren, war er als junger Mann in die Wildnis gezogen und hatte sich nach langen Irrfahrten endlich hier an der Grenze des damals spanischen Florida niedergelassen.

Zu jener Zeit gab es hier noch keine Weißen. Die Wilden nahmen ihn freundlich auf, er wählte sich eine Frau unter ihnen und nahm ganz ihre Lebensweise an. Er lebte meist von der Jagd. Daneben baute er ein wenig Mais an und beschäftigte sich mit Vieh- und Pferdezucht. Er besaß die edelsten Rosse und war ein gewaltiger Reiter gewesen. Bei den Indianern stand er in hohem Ansehen und wurde in wichtigen Angelegenheiten stets von ihnen um Rat gefragt.

Seit dem frühen Tod seiner Frau hatte Onahee bei ihm gelebt und für ihn gesorgt. Seinen einzigen Sohn Ralph hatte er damals als sechsjährigen Knaben nach Columbus gebracht, um ihn dort erziehen zu lassen. Er selber hatte längst verlernt, was er an Kenntnissen auf der Schule gesammelt hatte, und konnte kaum seinen Namen schreiben.

»Die Nachtluft tut mir wohl«, sagte der alte Norwood und schöpfte tief Atem. »Hoffentlich kommt Ralph nicht zu spät!«

Auch nach seiner Schulzeit in Columbus hatte Ralph Norwood es vorgezogen, dort oder in anderen Orten Georgias zu leben, weil es ihm hier an der Grenze zu einsam und zu langweilig war.

»Ich habe Tomorho auf meinem schnellsten Pferd nach Columbus geschickt«, beruhigte ihn der Indianer. »Ehe der Mond vor der Sonne erbleicht, wird er hier sein. Dein Sohn wird mit ihm kommen, um dich noch einmal zu sehen, bevor du zu deinen Vätern gehst. Denn die Hälfte des Blutes, das in seinem Herzen klopft, gehört unserem Volk an.«

»Ich fürchte, er wird nicht kommen«, seufzte der Alte. »Die Lustbarkeiten in den Städten haben sein Herz vom Haus seines Vaters abgewandt, und die Dinge, die er in der Schule gelernt hat, haben in seinen Augen die Heimat heruntergesetzt.«

»Er ist und bleibt ein Halbindianer und kann die Hälfte seines Herzens nicht vom Vater losreißen«, entgegnete Tallihadjo.

»Er ist auf bösen Wegen und in schlimmer Gesellschaft«, sagte der Alte leise und mühsam. »Er kommt nur noch hierher, um die besten Stiere und die edelsten Zuchtstuten nach den Städten zu treiben. Was tut er mit all dem Geld? Er soll spielen und viel bei Wettrennen und Hahnenkämpfen verlieren. Nun, er wird mich bald nicht mehr zu fragen brauchen, um zu vergeuden, was ich in den vielen Jahren zusammengebracht habe.«

»Auch ich habe gehört, daß seine Freunde den Lasso um seines Pferdes Nacken hielten und ihm Feuerwasser zu trinken gaben, um ihn seines Eigentums zu berauben. Doch wenn erst das Blut seiner Mutter mächtiger in ihm wird, muß er die doppelten Zungen seiner falschen Freunde erkennen und sich von ihnen abwenden.«

»Ich selber habe ihn unter diese Menschen gebracht«, stöhnte der Alte. »Horcht! War das nicht ein Hufschlag?«

»Nein, eine reife Orange ist gefallen.«

»Eine Orange! Ja, wenn die Frucht überreif ist, fällt sie ab und gibt den jungen Sprößlingen Nahrung! Meine Fallzeit ist auch gekommen! Macht Licht, es wird so dunkel! ... Luft, Luft!«

Die Indianer richteten den alten Mann auf.

Der Uhu oben auf dem Baum schüttelte sein Gefieder und lachte.

»Der Todesvogel!« flüsterte der Alte. »Bald wird er auf meinem Grabe sitzen! Macht Licht, es wird so dunkel!«

Onahee sprang auf, um eine Kienholzfackel zu holen. Tallihadjo stützte den Sterbenden.

»Ruhig, Tom! Ralph wird bald hier sein!«

»Ruhig werde ich bald sein! Führt meinen Sohn fort von den Weißen, nehmt ihn mit euch ...!«

Abermals schrie der Uhu. Als Onahee, eine Fackel schwingend, vom Haus herbeieilte, schoß er von seinem Baum herab und rauschte, als wolle er nach dem Fackellicht stoßen, über sie dahin. Mit zornigem Knurren fuhr der alte Hund auf, und die Indianerin schlug mit der Fackel nach ihm.

»Wo bleibt das Licht? ... Es ist so finster, so kalt ...! Ralph, warum ... kommst ... du ... nicht?«

Der Kopf des Greises sank hintenüber, seine Augen starrten glanzlos in das Fackellicht. Thomas Norwood hatte aufgehört zu atmen. Schweigend beugten sich die Indianer über die Leiche.

Durch die stille Nacht erschallte der ferne Tritt flüchtiger Rosse. Tallihadjo richtete sich auf und lauschte.

»Sie kommen!« sagte er nach einer Weile. »Zu spät!«

Onahee hielt mit den Fingern ihrer Rechten die Augen des Toten geschlossen, mit der Linken bedeckte sie ihr Gesicht. So saß sie schluchzend da, während Tallihadjo die Fackel hoch hielt und wie eine Bildsäule neben ihr stand.

Näher und näher kam der Hufschlag, dann bogen nacheinander zwei Reiter in den Pfad: Ralph Norwood und Tomorho, der Sohn des Häuptlings.

Als Ralph die Gruppe bei dem Hause erblickte, warf er sich mit einem Aufschrei vom Pferde und stürzte neben dem Leichnam nieder.

»Tot!« stieß er hervor.

Tränen quollen ihm aus den Augen, erschüttert hockte er da.

»Warum hast du mir nicht gesagt, daß mein Vater im Sterben lag?« wandte sich Ralph in schmerzlicher Verzweiflung an Tomorho.

Der junge Seminole blickte ihn mit Vorwurf und Verachtung an.

»Ich habe es dir in die Ohren geschrien, aber das Feuerwasser hatte sie taub gemacht. Das Gold vor dir auf den Karten war dir lieber als dein Vater, der sterbend meine Zunge zu dir sandte, um dich zu rufen. Das Weib auf deinen Knien war stärker als der Teil deines Herzens, der uns Indianern gehört!«

Mit drohender Gebärde sprang Ralph auf.

»Du lügst! Und deine weisen Lehren brauche ich nicht!«

Aber Tallihadjo packte ihn am Arm und zwang ihn zu der Leiche seines Vaters zurück, die er mit der Fackel beleuchtete.

»Laß sehen, ob deiner Mutter Blut ganz in dir erstorben ist?! Der junge Panther klagt an der Leiche derer, die ihm das Leben gaben, die ihn nährten, als er schwach und hilflos war, die ihn in der Gefahr verteidigten und die ihn lehrten, sich den Unterhalt zu verschaffen! Fall nieder bei dem Körper deines Vaters, dessen Seele jetzt auf dich herabsieht, und laß in dich dringen, was er dir noch vor seinem Ende sagen wollte!«

Er stieß die Fackel in die Erde. Dann gab er Onahee und Tomorho einen Wink und eilte mit ihnen dem Wald zu, in dessen Dunkel sie rasch verschwanden.

Ralph war nun mit seinem toten Vater allein. Stumm und regungslos stand er da. Krampfhaft falteten sich seine Hände. Das Fackellicht huschte über die starren Züge. Nur Liebe und Nachsicht hatte der alte Mann für ihn gehabt. Und wie hatte er ihm gedankt?! Durch ein Leben voll Schwelgerei, Spiel und Liederlichkeit! Doch was nützten jetzt die Selbstanklagen? ... Zu spät!

Die Flamme der Fackel begann zu erlöschen. Schwach und schwächer zuckte ihr Licht über den Verstorbenen. Ralph sank neben ihm in die Knie. Scham und Reue über sein wüstes Dasein ergriffen ihn. Gewissensbisse peinigten ihn.

Jählings fuhr Ralph aus seiner dumpfen Abgespanntheit auf. Er taumelte in wildem Schreck auf, riß sein Messer aus der Scheide und stierte um sich in die Schatten. Kalte Schauer rieselten ihm über den Rücken. Wer hatte ihn eben berührt? Seine Hand preßte den Griff des Messers.

Aber still und regungslos blieb alles um ihn. Nur der Schatten des Laubdaches zitterte mit den hellen Flecken des Mondlichts auf der Erde. So viel Mut und Entschlossenheit Ralph auch sonst besaß, diese unheimliche Einsamkeit und Verlassenheit war zu viel für ihn.

Er stürzte fort über den Platz nach seinem Pferde, das ruhig neben einem Granatgebüsch graste, schwang sich in den Sattel und sprengte davon. In wenigen Augenblicken hatte er die Straße erreicht. Nun gab er die Zügel, drückte die Sporen in die Flanken und raste, nicht rechts, nicht links blickend, in wilder Hatz dahin, als habe er ein Gespenst im Nacken.

Die Vögel der Nacht schreckten schreiend und krächzend vor ihm auf. Wilde Tiere suchten geängstigt ihr Heil in der Flucht. So ritt er ohne Ziel und Besinnung, bis sein Pferd ermattet und schaumbedeckt stehenblieb. Weder Sporen noch Peitsche vermochten es weiter zu treiben.

 << Kapitel 1  Kapitel 3 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.