Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Rudolf Steiner >

Die Prüfung der Seele

Rudolf Steiner: Die Prüfung der Seele - Kapitel 14
Quellenangabe
typedrama
titleDie Prüfung der Seele
authorRudolf Steiner
publisherRudolf Steiner Verlag
addressDornach
isbn3727401400
senderchristian.clement@worldnet.att.net
created20040624
Schließen

Navigation:

Zwölftes Bild

Dasselbe Zimmer wie im vorigen Bild. (Johannes und Lucifer.)

Lucifer:
Erkenne an Capesius die Früchte,
die reifen müssen, wenn die Seelen sich
dem Geistgebiet zu früh erschließen wollen.
Er kennt die Worte seines Lebensbuches
und weiß, was ihm obliegt für viele Leben.
Doch Leid, das nicht im Schicksalsplane liegt,
ersteht aus Wissen, dem die Kräfte fehlen,
zu Taten sich im Leben umzubilden.
Ob dieses oder jenes kann gelingen,
das liegt an eines Menschen Willensreife.
Bei jedem Schritt, den er ins Leben macht,
wird jetzt Capesius sich fragen müssen:
Erfülle ich auch jedes Pflichtgebot,
das aus dem frühern Leben mir erwachsen?
So breitet sich ein Licht ihm über alles,
das ihm das Auge schmerzlich blenden muß,
und das doch nimmermehr ihm helfen kann.
Es tötet Kräfte, die im Unbewußten
der Menschenseele sichre Führer sind,
und kann Besonnenheit doch nicht erhöhn.
So lähmt es nur des Leibes starke Macht,
bevor die Seele sie bemeistern kann.

Johannes:
Ich kann den Irrtum meines Lebens schauen.
Ich raubte meinem Leib die Seelenkraft
und trug sie stolz in hohe Geisterreiche.
Doch nicht ein ganzes Menschenwesen ward
auf diesem Weg dem Lichte zugeführt.
Ein leichter Seelenschatten war es nur.
Er konnte schwärmen für die Geistesweiten,
und Eins sich fühlen mit den Schöpfermächten.
Er wollte mit dem Lichte selig leben,
und in der Farbe Lichtes-Taten schauen.
Als Künstler meinte er das Geistessein
in Sinneswelten schaffend nachzubilden.
Das Wesen, das von mir die Züge lieh,
es hat mir furchtbar wahr mich selbst gezeigt.
Ich träumte nur von reinster Seelenliebe,
im Blute aber wühlte Leidenschaft –
Ich durfte jetzt den Erdenweg erblicken,
der dieses Lebens echter Schöpfer ist.
Es zeigt mit, wie ich wahrhaft streben muß.
Die Geisteswege, welche ich gewandelt,
wie soll die Seele sie verfolgen können,
die vor dem gegenwärt'gen Erdenpfad
in Thomas' Leibe ihre Hülle fand?
Wie er das Leben sich gestaltet hat,
das muß mit jetzt das Ziel vor Augen stellen.
Erreichen wollte ich in diesem Dasein,
was mit erst später wahrhaft fruchten kann.

Lucifer:
Es muß mein Licht dich sicher weiterführen,
wie du bis jetzt von ihm dich führen ließest.
Der Geistesweg, den du betreten hast:
er kann den Geist der Höhenwelt vermählen,
doch deiner Seele bringt er Finsternis.

Johannes:
Was hat ein Mensch erreicht, der seelenlos
dem Geisterland sich überliefern muß!
Er ist am Ende seiner Erdenzeiten
nur jenes Wesen wieder, das er war,
als seine Menschenform im Urbeginn
sich aus dem Weltenschoße lösen durfte.
Wenn ich den Trieben mich ergeben werde,
die aus den unbewußten Seelentiefen
nach Lebensinhalt machtvoll drängen,
dann wirkt in mir das ganze Weltenall.
Ich weiß dann nicht, was mich zum Handeln treibt,
doch ist's gewiß der Weltenwille selbst,
der mich nach seinen Zielen vorwärts lenkt.
Und er muß wissen, was das Leben soll,
auch wenn Erkenntnis ihn nicht fassen kann.
Was er im vollen Menschenwesen schafft,
ist Lebensreichttum, der die Seele bildet.
Ich will mich ihm ergeben und nicht weiter
durch eitles Geistesstreben ihn ertöten.

Lucifer:
In diesem Weltenwillen wirke ich,
wenn er durch Menschenseelen kraftvoll strömt.
Sie sind ein Glied an höhern Wesenheiten,
so lang sie mich nicht voll erleben konnten.
Ich mache sie zum wahren Menschen erst,
der sich als Selbst ins Weltall fügen kann.

Johannes:
Seit lange glaubt' ich dich schon ganz zu kennen,
doch lebte mir im Innern nur ein Schemen,
den Geistesschau von dir mir vorgebildet.
Ich muß dich fühlen, muß dich wollend
leben;
Dann kann ich künftig dich auch überwinden,
wenn so mein Schicksalsplan es fügen will.
Das Geisteswissen, das ich früh erlangt,
es ruhe mir fortan im Seelengrunde,
bis meine Lebenstriebe selbst es wecken.
Vertrauensvoll ergeb' ich mich dem Willen,
der weiser als die Menschenseele ist.
(Johannes geht mit Lucifer ab.)

(Vorhang fällt.)

 << Kapitel 13  Kapitel 15 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.