Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ulrich Hegner >

Die Molkenkur

Ulrich Hegner: Die Molkenkur - Kapitel 8
Quellenangabe
typefiction
authorUlrich Hegner
titleDie Molkenkur
publisherSchweizer Verlagshaus AG
isbn3-7263-6295-7
editorUlrich Hegner
year1981
firstpub1812-1819
correctorreuters@abc.de
secondcorrectorGerd Bouillon
senderwww.gaga.net
projectidfe8985fc
created20061021
Schließen

Navigation:

Biographie

J. Ulrich Hegner wurde am 17. Februar 1759 in Winterthur geboren. In Straßburg studierte er Medizin; doch offensichtlich lag ihm die Juristerei wesentlich mehr, denn im Jahre 1786 findet man ihn als Landschreiber der Grafschaft Kyburg wieder.

12 Jahre später war er bereits Kantonsrichter in Zürich.

1803 kehrte er als Bezirks- und Friedensrichter nach Winterthur zurück.

Wieder zehn Jahre später trat er von seiner Ratsstelle zurück, um sich ganz der Literatur und der Kunstbetrachtung zu widmen.

Sein Roman DIE MOLKENKUR war 1812 erschienen, und damit wurde er mit einem Schlag berühmt und zum Schweizer Volksschriftsteller.

Die Fortsetzungsbände der MOLKENKUR, mit dem Titel SUSCHENS HOCHZEIT (Bd. 1 und 2), erschienen 1819, vom Publikum ungeduldig erwartet.

Noch die modernen Literaturlexikas rühmen Hegners »klassische Prosa und die scharfe, realistische Beobachtungsgabe des äußerlichen Lebens«.

 << Kapitel 7 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.