Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Edgar Wallace >

Die Melodie des Todes

Edgar Wallace: Die Melodie des Todes - Kapitel 2
Quellenangabe
authorEdgar Wallace
titleDie Melodie des Todes
publisherJosef Singer Verlag A.-G.
year1928
translatorRichard von Goßmann
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20161214
projectidb11e8c06
Schließen

Navigation:

1
Der Amateur-Geldschrankknacker

Als in der Nacht des 27. Mai 1911 ein Schutzmann auf seinem Rundgang pflichtgemäß Tür und Schloß des Juweliergeschäftes von Gilderheim, Pascoe & Compagnie in Little Hatton Garden prüfte, fiel ihm nichts Besonderes daran auf. Bis neun Uhr abends hatten sich Herr Gilderheim und sein erster Buchhalter noch im Geschäft aufgehalten; ein Polizeibeamter in Zivil, der die Pflicht hatte, ungewöhnlichen Vorgängen nachzuforschen, war der Meinung gewesen, das Licht im Fenster des ersten Stocks sei seiner dienstlichen Beachtung wert, so daß er hinaufgegangen war, um die Ursache dieser Erscheinung festzustellen. Der 27. war ein Samstag, an dem in Hatton Garden Prinzipale und Angestellte sonst spätestens um drei Uhr Geschäftsschluß zu machen pflegen.

Herr Gilderheim, ein freundlicher Mann, war auf das Klopfen zur Tür geeilt und hatte nach dem Revolver gegriffen, den er für alle Fälle in der Tasche trug; er war sehr erleichtert gewesen, als er entdeckte, daß das Klopfen kein aufregenderes Abenteuer im Gefolge hatte als ein Gespräch mit einem ihm bekannten Polizeibeamten. Er erklärte ihm, er habe eine Diamantensendung von einer Amsterdamer Firma erhalten und habe die Steine, bevor er nach Hause ginge, noch sortieren wollen. Nach einigen scherzhaften Bemerkungen über die verführerische Anziehungskraft, die Diamanten im Werte von sechzigtausend Pfund auf die gewissenlosen ›Mächte der Finsternis‹ hätten, war der Beamte fortgegangen.

Um neun Uhr vierzig verschloß Herr Gilderheim die Juwelen in seinem großen Tresor, vor dem Tag und Nacht ein elektrisches Licht brannte; dann verließ er in Begleitung seines Angestellten das Haus Nr. 93 Little Hatton Garden und machte sich in Richtung Holborn auf den Weg.

Der diensthabende Schutzmann wünschte ihnen »Gute Nacht«, und der Beamte in Zivil, der sich an dem Holborner Ende der Straße befand, wechselte noch einige Worte mit ihnen.

»Haben Sie die ganze Nacht Dienst?« fragte Herr Gilderheim, während sein Angestellter nach einem Wagen rief.

»Ja, mein Herr,« sagte der Beamte.

»Das ist gut,« sagte der Geschäftsmann. »Es wäre mir sehr angenehm, wenn Sie ein besonderes Auge auf mein Haus haben wollten. Ich bin ziemlich ängstlich, weil ich so große Werte im Geldschrank gelassen habe.«

Der Beamte lächelte.

»Ich glaube nicht, daß Sie sich Sorgen zu machen brauchen, mein Herr,« sagte er, und nachdem der Wagen mit Herrn Gilderheim weggefahren war, ging er nach Nr. 93 zurück.

Aber in dieser kurzen Zeitspanne zwischen der Abfahrt des Diamantenhändlers und der Rückkehr des Geheimpolizisten hatte sich mancherlei ereignet. Kaum hatte Gilderheim den Geheimpolizisten erreicht, als zwei Männer rasch vom andern Ende der Straße herankamen. Unverzüglich ging der erste auf Nr. 93 zu, öffnete die Tür mit einem Schlüssel und trat ein. Der zweite Mann folgte ihm. Ihre Bewegungen verrieten weder Unsicherheit noch Heimlichtuerei. Man hätte sie für langjährige Mieter des Hauses halten können, so selbstverständlich war ihre ganze Handlungsweise.

Noch keine halbe Minute, nachdem der zweite Mann hineingegangen war, kam ein dritter aus der gleichen Richtung, hielt an dem Haus, schloß die Tür mit derselben gelassenen Sicherheit auf, die am Auftreten des ersten Ankömmlings bemerkenswert gewesen war, und ging hinein.

Drei Minuten später waren zwei von den dreien oben im ersten Stock.

Mit außergewöhnlicher Gewandtheit holte der eine zwei kleine Stahlflaschen aus seinen Taschen, befestigte geschickt Gummischläuche daran und montierte den kleinen Lötkolben seiner Lampe an, während der zweite auf dem Boden eine kleine Sammlung äußerst feiner und vollendet schöner Werkzeuge ausbreitete. Keiner der beiden sprach. Sie lagen flach auf dem Boden, ohne das Licht, das vor dem Tresor brannte, auszulöschen. Eine Zeitlang arbeiteten sie schweigend; als der kräftigere der beiden den Spiegel erblickte, der in der Kehle der Decke angebracht war und Passanten auf der Straße unten Sicht auf den oberen Teil des Tresors gewährte, sagte er:

»Auch der Spiegel kann uns nicht verraten, glaube ich.«

Der zweite Einbrecher war ein schlanker, jugendlicher Mann mit einem Haarschopf, der auf einen Musiker schließen ließ.

Er schüttelte den Kopf.

»Falls nicht alle Gesetze der Optik ausgerechnet für diese Gelegenheit auf den Kopf gestellt sind,« sagte er mit einem ganz leisen ausländischen Akzent, »können wir unmöglich gesehn werden.«

»Das beruhigt mich,« sagte der erste.

Während er die zischende Flamme gegen die Stahltür arbeiten ließ, pfiff und summte er eine kleine Melodie vor sich hin.

Sorgfältig brannte er das Schloß aus und zweifelte nicht im geringsten am Gelingen, denn es war ein altmodischer Schrank.

Eine halbe Stunde lang wechselten sie weiter kein Wort miteinander. Der Mann mit dem Lötkolben fuhr in seiner Arbeit fort, der andre schaute mit schweigendem Interesse zu, bereit, seine Rolle zu spielen, wenn das Werk weit genug gediehen war.

Nach einer halben Stunde wischte sich der ältere der beiden mit dem Handrücken über seine schweißtriefende Stirn, denn die Hitze, die die Flamme von der Stahltür zurückstrahlte, machte sich tüchtig fühlbar.

»Warum hast du beim Türschließen solch einen Lärm gemacht?« fragte er. »Du bist doch sonst nicht so unvorsichtig, Calli.«

Der andre blickte ihn etwas erstaunt an.

»Ich habe durchaus keinen Lärm gemacht, mein lieber George,« sagte er. »Wenn du im Hauseingang gestanden wärst, hättest du es nicht hören können; tatsächlich, ich habe die Tür ebenso geräuschlos zugemacht, als ich sie geöffnet habe.«

Der schwitzende Mann auf dem Boden lächelte.

»Das war allerdings leicht für dich,« sagte er.

»Warum?« fragte der andre.

»Weil ich sie gar nicht zugemacht habe. Du bist doch gleich nach mir hereingekommen.«

Etwas in dem Schweigen, mit den: seine Worte ausgenommen wurden, ließ ihn aufschauen. Das Gesicht seines Kameraden zeigte einen verblüfften Ausdruck.

»Ich habe die Tür mit meinem eigenen Schlüssel geöffnet,« sagte der jüngere Mann gedehnt.

»Du hast geöffnet ...?« Der Mann, der auf den Namen George hörte, runzelte die Stirn. »Ich versteh dich nicht, Callidino. Ich hab doch die Tür offen gelassen und du bist hinter mir hereingekommen; ich bin schnurstracks heraufgegangen und du bist mir gefolgt.«

Callidino schaute den andren kopfschüttelnd an.

»Ich habe die Tür selbst mit dem Schlüssel aufgeschlossen,« sagte er ruhig. »Wenn jemand hinter dir hereinkam – nun, dann haben wir alle Veranlassung nachzusehen, wer es ist.«

»Du meinst ...?«

»Ich meine,« sagte der kleine Italiener, »es wäre äußerst mißlich, wenn ein dritter Gentleman bei dieser unpassenden Gelegenheit zugegen wäre.«

»Allerdings, das wäre fatal.«

»Warum?«

Die beiden fuhren verdutzt herum, denn die Stimme, die ohne eine Spur von Erregung diese Frage stellte, war die eines dritten Mannes; er stand unter der Tür, wo er in der Ecke des Zimmers gegen Beobachtung vom Fenster her geschützt war.

Er war im Gesellschaftsanzug und trug einen leichten Mantel über dem Arm.

Sie konnten nicht beurteilen, was für ein Mann das sei und wie er aussehe, weil eine schwarze Maske sein Gesicht von der Stirn bis zum Kinn verhüllte.

»Bitte, rühren Sie sich nicht,« sagte er, »und betrachten Sie den Revolver in meiner Hand nicht als Drohung. Ich trage ihn nur zum Selbstschutz, und Sie werden mir zugestehn, daß ich unter diesen Umständen und in Anbetracht meiner äußerst heiklen Lage sicher berechtigt bin, diese Vorsichtsmaßregel zu treffen.«

George Wallis ließ ein unterdrücktes Lachen hören.

»Sir,« sagte er, ohne seine Stellung zu verändern, »Sie sind vielleicht ein Mann nach meinem Herzen, aber ich werde besser Bescheid wissen, wenn Sie mir genau gesagt haben, was Sie eigentlich wollen.«

»Ich will lernen,« sagte der Fremde.

Er stand da und betrachtete die beiden mit offensichtlichem Interesse. Durch die Löcher, der Maske blickten ein Paar lebhafter und scharfer Augen.

»Fahren Sie mit Ihrer Arbeit fort, bitte,« sagte er. »Es wäre mir sehr unangenehm, Sie zu stören.«

George Wallis nahm den Lötkolben wieder zur Hand und wandte sich wieder zur Schranktüre. Er war ein äußerst anpassungsfähiger Mann und eine Situation, in der er sich in die Enge getrieben fühlte, war ihm noch nicht vorgekommen.

»Da es nun einmal,« sagte er, »gar nichts ausmacht, ob ich aufhöre oder weitermache, falls Sie ein Vertreter von Gesetz und Ordnung sind, kann ich ja ebensogut fortfahren. Denn wenn Sie kein Vertreter dieser beiden verehrungswürdigen, ausgezeichneten und notwendigen Einrichtungen sind, so könnte ich mir mit Ihrem Einverständnis wenigstens die Hälfte der Beute sichern.«

»Sie können das Ganze behalten,« sagte der Mann schroff. »Ich habe nicht den Wunsch, die Früchte Ihres Raubes mit Ihnen zu teilen, sondern ich will nur in Erfahrung bringen, wie es gemacht wird. – Das ist alles.«

»Das werden Sie lernen,« sagte George Wallis, der berühmteste aller Einbrecher, »und zwar durch die Hand eines Sachverständigen, das dürfen Sie mir glauben.«

»Das weiß ich,« sagte der andre ruhig.

Ohne sich augenscheinlich durch die ungewöhnliche Unterbrechung weiter stören zu lassen, fuhr Wallis mit seiner Beschäftigung fort. Die Hände des kleinen Italieners hatten nervös gezuckt; von seiner Seite aus hätte es vielleicht zu einem Zwischenfall kommen können; aber die überlegene Stärke und Kaltblütigkeit des andern Mannes, der offenbar der führende Kopf war, hatten einen solchen Einfluß auf seinen Kameraden, daß auch er sich damit abfand, alle Folgen, die durch die Anwesenheit dieses Mannes drohen könnten, in Kauf zu nehmen. Der maskierte Fremde war es, der das Schweigen brach.

»Ist es nicht sonderbar,« sagte er, »daß es zwar technische Schulen für jede Art von Handwerk, Kunst und Gewerbe gibt, aber keine, die sich damit befaßt, die Kunst des Zerstörens zu lehren. Glauben Sie mir, ich bin sehr dankbar dafür, daß ich die Gelegenheit habe, zu Füßen eines Meisters zu sitzen.«

Seine Stimme war nicht unfreundlich, aber es lag eine gewisse Härte darin, die nicht im Einklang stand mit dem lässigen Ton, den er anschlug.

Der Mann auf dem Boden setzte seine Arbeit eine Zeitlang fort, dann sagte er, ohne den Kopf zu wenden:

»Ich möchte zu gerne genau wissen, wie Sie hereingekommen sind.«

»Ich bin Ihnen auf dem Fuße gefolgt,« sagte der Maskierte. »Ich wußte, Sie würden klugerweise einen gewissen Abstand voneinander halten. Sehen Sie,« fuhr er fort, »Sie haben dieses Geschäft schon fast eine Woche lang beobachtet; einer von Ihnen hat tatsächlich jede Nacht Dienst getan. Sie haben weiter oben in der Straße ein kleines Geschäft gemietet, das Ihnen die Beobachtung dieses Grundstückes erlaubte. Ich schloß daraus, daß Sie heute morgen Ihr Gas mitgebracht hatten. Sie hätten sich diese Nacht ausgesucht. Während Sie in dem dunklen Torweg des Hauses, in dem Ihr Bureau liegt, warteten, hat einer von Ihnen aufgepaßt, wann das Licht ausgehen und Herr Gilderheim das Haus verlassen würde. Nachdem er weggegangen war, kamen Sie, Sir,« – er zeigte auf den Mann auf dem Boden – »unverzüglich heraus, Ihr Kamerad jedoch folgte nicht sofort. Außerdem blieb er unterwegs stehen, um ein kleines Bündel Briefe aufzuheben, das anscheinend ein zerstreuter Mensch hatte fallen lassen, und da sich unter diesen Briefen zwei versiegelte Päckchen befanden, wie sie die Geschäftsleute von Hatton Garden an ihre Kunden zu versenden pflegen, war es mir möglich, der Beobachtung des zweiten Mannes zu entgehen und Ihnen dicht auf den Fersen zu folgen.«

Callidino lachte leise.

»Das stimmt,« sagte er, dem Mann auf dem Boden zunickend. »Das war sehr geschickt gemacht. Ich vermute, Sie ließen das Paket fallen?«

Der Mann mit der Maske neigte bejahend den Kopf.

»Machen Sie bitte weiter,« sagte er, »lassen Sie sich durch mich nicht aufhalten.«

»Und was soll geschehen, wenn ich fertig bin?« fragte George, immer noch sein Gesicht dem Schrank zuwendend.

»Soweit ich in Betracht komme, nichts. Sobald Sie Ihre Arbeit erledigt und herausgeholt haben, was hier herauszuholen ist, werde ich mich zurückziehn.«

»Sie wollen Ihren Anteil haben, nehme ich an?«

»Durchaus nicht,« sagte der andre ruhig. »Ich will unter keinen Umständen einen Anteil. Ich habe kein Recht darauf. Meine gesellschaftliche Stellung hindert mich, auf dem schlüpfrigen Pfade weiter zu gehn, als bei Ihrem Diebstahl ein Auge zuzudrücken.«

»Kapitalverbrechen,« verbesserte der Mann auf dem Boden.

»Kapitalverbrechen,« stimmte der andre zu.

Er wartete, bis die schwere Safetür geräuschlos aufging und George die Hand hineinsteckte, um den Inhalt herauszuholen; dann schritt er ohne ein weiteres Wort zur Türe und schloß sie hinter sich.

Die beiden Männer setzten sich auf und lauschten. Sie hörten nichts weiter; einzig das leise Einschnappen der Haustüre verriet ihnen, daß ihr merkwürdiger Besucher das Haus verlassen hatte.

Sie sahen einander an ... Interesse lag auf dem Antlitz des einen, auf dem des anderen Belustigung.

»Ein seltsamer Kerl,« sagte Callidino.

Der andre nickte.

»Äußerst seltsam,« erwiderte er, »und noch seltsamer wird es sein, wenn wir heute nacht mit unsrer Beute aus Hatton Garden hinauskommen.«

Es schien, daß tatsächlich das ›Noch Seltsamere‹ eintraf, denn niemand sah die Juwelendiebe fortgehen; und der Einbruch in Gilderheims Juwelenschrank gab einen ebenso interessanten Gesprächsstoff ab wie die Aussichten Sunstars für das große Rennen.

 << Kapitel 1  Kapitel 3 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.