Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > William Shakespeare >

Die lustigen Weiber von Windsor

William Shakespeare: Die lustigen Weiber von Windsor - Kapitel 9
Quellenangabe
typecomedy
booktitleEin Sommernachtstraum ? Der Kaufmann von Venedig ? Viel Lärm um nichts ...
authorWilliam Shakespeare
translatorWolf Graf von Baudissin
year1979
publisherDiogenes Verlag
addressZürich
isbn3-257-20635-6
titleDie lustigen Weiber von Windsor
pages333-335
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Dritte Szene

Park von Windsor

Cajus und Rugby treten auf

Cajus.
'ans Rugby!

Rugby.
Herr Doktor!

Cajus.
Was is die Klock, 'ans?

Rugby.
Die Stunde ist schon vorbei, Herr, wo Sir Hugh sich einstellen wollte. –

Cajus.
Pardieu, er 'aben kerett' sein Seel, weil er nik is gekomm; er 'aben kuth gepett' seine Bibel, daß er nik is gekomm'; pardieu, 'ans Rugby, er sein schon tot, wann er sein gekomm'.

Rugby.
Er ist gescheit, Herr Doktor, er wußte, Eur Gnaden würden ihn umbringen, wann er käme.

Cajus.
Pardieu, das 'ering is nik so tot, als ik ihm will totmaken. – Nimm deine Degen, 'ans, ik will dir weisen, wie ik will ihn totmaken.

Rugby.
Ach, Herr, ich kann nicht fechten.

Cajus.
Coquin, nimm deine Degen.

Rugby.
Still doch! hier kommen Leute.

Es kommen der Wirt, Schaal, Schmächtig und Page.

Wirt.
Gott grüß dich, mein Rolandsdoktor.

Schaal.
Euer Diener, Herr Doktor Cajus.

Page.
Guten Tag, lieber Herr Doktor!

Schmächtig.
Schön guten Morgen, Sir.

Cajus.
Was sein ihr all, ein, swei, drei, vier, gekomm' 'ieher? –

Wirt.
Dich fechten zu sehn, dich legieren zu sehn, dich traversieren zu sehn, dich hier zu sehn, dich da zu sehn, dein Punto, deine Stoccata, dein Renvers, deine Distanz, deinen Montant zu sehn. Ist er tot, mein Äthiopier? Ist er tot, mein Franzmann? Ha, Rodomont! Was sagt mein Äskulap? mein Galen? mein Holundermark? Ist er tot, mein Harnmonarch? – Ist er tot?

Cajus.
Pardieu, er sein die größte Memmenpriester von die Welt; er 'aben nik geweisen sein Visage.

Wirt.
Du bist ein König von Kastilien, Don Urinal; Hektor von Graecia, mein Junge!

Cajus.
Ik bitten, mir su attestier', daß wir ihm 'aben gewartet, wir sechs oder sieben, swei bis drei Stunde, und er sein nik gekomm'.

Schaal.
Er ist der Klügste, Herr Doktor; er ist ein Arzt der Seelen und Ihr ein Arzt der Leiber; wenn Ihr Euch schlagen wolltet, so stricht Ihr gegen das Haar Eurer Vokation. Ist das nicht wahr, Herr Page?

Page.
Herr Schaal, Ihr seid selbst ein großer Fechter gewesen, obgleich jetzt ein Mann des Friedens.

Schaal.
Sapperment, Herr Page, obgleich ich jetzt alt bin und ein Friedensmann; wenn ich einen bloßen Degen sehe, so jucken mir die Finger, einen Gang zu machen. Wenn wir gleich Friedensrichter und Doctores sind und Diener Gottes, Herr Page, so spüren wir doch einiges Salz der Jugend in uns; ja, Herr Page, wir sind vom Weibe geboren.

Page.
Das ist wahr, Herr Schaal.

Schaal.
Es wird sich so ausweisen, Herr Page. Mein Herr Doktor Cajus, ich bin hergekommen, Euch nach Hause zu holen. Ich bin ein geschworner Friedensrichter. – Ihr habt Euch verhalten wie ein kluger Arzt, und Sir Hugh wie ein kluger und friedfertiger Seelsorger. Ihr müßt mit mir gehn, Herr Doktor.

Wirt.
Mit Verlaub, Gast Friedensrichter – He, Monsieur Wasserforscher!

Cajus.
Wasserforscher! Was 'eißt das?

Wirt.
Wasserforscher in unsrer englischen Sprache bedeutet einen Helden, du Rodomont.

Cajus.
Pardieu, so bin ik eine so große Wasserforscher als die Anglais; – du Lump von eine 'ans Aff Priester! Pardieu, wir wollen ihm habsneide seine Ohr.

Wirt.
Er wird dich rechtschaffen herumkuranzen, Rodomont.

Cajus.
'erumkuranzen? was 'eißt das? –

Wirt.
Das heißt, er wird dir Satisfaktion geben.

Cajus.
Pardieu, Ihr sollen sehn, er wird mir 'erumkuranzen; denn, pardieu, wir wollen das 'aben.

Wirt.
Und ich will ihn dazu auffordern – oder er soll sich scheren –

Cajus.
Mir danken Euk vor das.

Wirt.
Und überdem, Rodomont. (Heimlich zu den andern.) Aber erst, Herr Gast und Herr Page, und desselbigen gleichen Ihr, Caballero Schmächtig, geht alle durch die Stadt nach Frogmore.

Page.
Sir Hugh ist dort, nicht?

Wirt.
Er ist dort; seht, in welchem Humor er ist, und ich will den Doktor auf dem Umweg übers Feld hinbringen. Ist's so recht?

Schaal.
Das wollen wir tun.

Alle.
Lebt wohl, lieber Herr Doktor.

(Page, Schaal und Schmächtig ab.)

Cajus.
Pardieu, wir wollen totmak die Priest'; denn er sprikt en faveur von eine Maulaff bei Anne Page.

Wirt.
Schlag ihn tot; aber vorher steck deine Ungeduld in die Scheide, gieß kalt Wasser auf deinen Zorn; geh mit mir übers Feld nach Frogmore, ich will dich hinführen, wo Anne Page ist, nach einem Meierhof, wo sie einen Schmaus halten, und da sollst du um sie werben. Nun, du Allerweltskerl, ist's so recht? –

Cajus.
Pardieu, mir danken Euk vor das, pardieu, mir lieben Euk, und will Euk verschaff gute Gasten, die Graf, die Chevalier, die Lord, die Edelleut, meine Patient.

Wirt.
Dafür will ich dein Widerpart bei Anne Page werden; war's so recht gesagt? –

Cajus.
Pardieu, das sein gut, sehr gut gesagt.

Wirt.
So wollen wir uns hintrollen.

Cajus.
Folgen mir nak, 'ans Rugby.

(Sie gehn ab.)

 << Kapitel 8  Kapitel 10 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.