Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Fred Endrikat >

Die lustige Arche

Fred Endrikat: Die lustige Arche - Kapitel 4
Quellenangabe
typepoem
booktitleDie lustige Arche
authorFred Endrikat
year1935
firstpub1935
publisherG. Hirth
addressMünchen
titleDie lustige Arche
pages54
created20131105
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Hausfriedensbruch

                Ich habe einen Hausfriedensbruch begangen,
indem ich mich in einen Ameisenhaufen gesetzt.
Ich spürte es deutlich an meinen vis-a-visierten Wangen,
ich habe das Ameisenhausfriedensrecht verletzt.
Auch die Ameisen haben ihre Paragraphen,
und zwar halten sie ein sehr strenges Gericht.
Allerdings weiß ich das Maß nicht – nach dem sie bestrafen,
ob je nach der Größe – oder nach dem Gewicht.
Aber wie dem auch sei – es ist eine ungeheure
barbarische Strafe. Nur wer sie kennt,
kann es ermessen, wie Ameisensäure
an den Weichteilen eines menschlichen Körpers brennt.
Die Schmerzen gehören zu den ganz infamen.
Sie erinnern ans Fegefeuer oder das jüngste Gericht.
Darum warne ich die verehrten korpulenten Damen.
Setzen sie sich niemals in einen –
und der Mensch versuche die Götter nicht.

 


 

 << Kapitel 3  Kapitel 5 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.