Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Fred Endrikat >

Die lustige Arche

Fred Endrikat: Die lustige Arche - Kapitel 29
Quellenangabe
typepoem
booktitleDie lustige Arche
authorFred Endrikat
year1935
firstpub1935
publisherG. Hirth
addressMünchen
titleDie lustige Arche
pages54
created20131105
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Ölsardinen-Elegie

        Eine Ölsardine schwimmt traurig und stumm
in ihrer blechernen Büchse herum.
Sie grübelt elegisch: »Wie werde ich fröhlich?
Ich finde mein Dasein entschieden zu ölig.
Allweil im Öl – und allweil im Öl –
alles was recht ist, doch das ist zu vööl.
Ich frage die Freunde in Büchsen und Fässern:
Wie können wir unsere Lage verbessern?
Das ist die Frage eines ganzen Standes.
Es geht um den Untergang des Abendlandes.«
Dann kam ein Gast – bestellte Ölsardinen auf Toast –
bald war die Ärmste von ihrem Leiden erlost. –

 


 

 << Kapitel 28  Kapitel 30 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.