Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Fred Endrikat >

Die lustige Arche

Fred Endrikat: Die lustige Arche - Kapitel 20
Quellenangabe
typepoem
booktitleDie lustige Arche
authorFred Endrikat
year1935
firstpub1935
publisherG. Hirth
addressMünchen
titleDie lustige Arche
pages54
created20131105
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Olympiade im Urwald

              Sieben Waldesel stanken um die Wette,
denn es galt einen neuen Rekord aufzustellen.
Der alte Weltstinkmeister lag krank zu Bette.
Das war für die Esel eine tiefe Beschämung,
denn man erfuhr aus maßgebenden Quellen,
der Meister leide an chronischer Schließmuskellähmung.
Das kränkte die Ehre des ganzen Waldeselstandes.
Man berief die größten Stinker des ganzen Landes,
stellte sie gegenüber auf grünem Plan,
Nase um Nase, Zahn um Zahn.
Heiß war das Ringen, sie stanken und stanken,
daß die Tiere des Urwaldes in Ohnmacht sanken.
Der Schiedsrichter, mit der Stoppuhr in der Hand,
gab stündlich die Resultate nach Punkten bekannt.
Bis gegen Abend, von all den Sieben,
ist ein einziger Waldesel übrig geblieben.
Stolz wie eine Eiche stand der Sieger da,
umjubelt vom lauten i a, ia. –
Von Mund zu Munde, von Ort zu Ort
drang die Kunde vom neuen Weltstinkrekord.

 


 

 << Kapitel 19  Kapitel 21 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.