Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Fred Endrikat >

Die lustige Arche

Fred Endrikat: Die lustige Arche - Kapitel 2
Quellenangabe
typepoem
booktitleDie lustige Arche
authorFred Endrikat
year1935
firstpub1935
publisherG. Hirth
addressMünchen
titleDie lustige Arche
pages54
created20131105
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Die arbeitsscheue Ameise

                    Es war einmal eine Ameise, die war anders als die andern.
Sie brötelte eigen für sich hin,
hatte kein Interesse am Arbeiten und Wandern,
kurz eine richtiggehende Müßigkriecherin.
Das hat ihre Stammesgenossen sehr verdrossen.
Es wurde eines Tages der Beschluß beschlossen,
Jeglichen Verkehr mit ihr abzubrechen,
und ihr die bürgerlichen Ehrenrechte abzusprechen.
Sogar die Bienen mischten sich in die Sache hinein.
Sie schimpften die Ameise ein faules Schwein,
und sie habe das Ansehen des ganzen Standes kompromittiert,
und werde darum von der Klasse A in die B-Klasse degradiert.
So wurde auf diese natürliche Weise
aus der Ameise eine Bemeise.
Das nahm sich die Sünderin sehr zu Herzen,
sie versuchte die Schande wieder auszumerzen.
Sie ging in ein Kloster zu dem strengen Hampittel-Orden,
und ist später Ameisenmissionar bei den abessinischen Termiten geworden.
Weil sie sich auf diesem Posten sehr bewährt,
wurde sie von der Bemeise zur Ia-Ameise erklärt.
Dornen und Disteln stechen sehr,
aber Orden und Titel noch viel mehr.

 


 

 << Kapitel 1  Kapitel 3 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.