Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Fred Endrikat >

Die lustige Arche

Fred Endrikat: Die lustige Arche - Kapitel 17
Quellenangabe
typepoem
booktitleDie lustige Arche
authorFred Endrikat
year1935
firstpub1935
publisherG. Hirth
addressMünchen
titleDie lustige Arche
pages54
created20131105
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Kakaduselei

                    Zweihundert Meilen hinter Buenos Aires
geschah etwas beinahe Ungeheures.
Auf einem Palmenwedel saßen beim Geschmuse
ein Kakadu und eine Kakaduse.
Sie plapperten und schwatzten ohne Rast und Ruh,
kurzum, es war ein buntes kakadu-
rcheinander. Bis daß das Weibchen plötzlich stutzte,
weil jener Kakadu die Kakaduse kakaduzte.
Sie rief empört: »Sie freches Federvieh!
Für sie, Sir Kakadu, bin ich Miß Kaka-sie.
Sie scheinen wohl vom Tropenmond beschienen.
Ade, Sir Kakadu. Ich fliege jetzt von Kaka-ihnen!«
»Potz Kakadunnerwetter«, rief der also Abgeblitzte.
»Ist das ein Grund, daß ich dich jetzt nicht kakasiezte?
Du hast hier vor dir keinen Botokuden.
Vom Kakasie steht nichts im Meyer, Brockhaus, noch im Kakaduden.
Bei uns im kultivierten Urwald ist es gleich,
ob Kaka-du-sie-ihrer-ihnen oder Kaka-euch.
Mit deinem Anstandsformenfimmel lasse mich in Ruh.
Für mich bist du die Kakaduse –
und des nachts Miß Kaka-you!«

 


 

 << Kapitel 16  Kapitel 18 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.