Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Julie de Lespinasse >

Die Liebesbriefe der Julie de Lespinasse

Julie de Lespinasse: Die Liebesbriefe der Julie de Lespinasse - Kapitel 98
Quellenangabe
typeletter
authorJulie de Lespinasse
titleDie Liebesbriefe der Julie de Lespinasse
publisherLehmannsche Verlagsbuchhandlung
printrun1. bis 5. Tausend
year1920
translatorArthur Schurig
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20060904
projectidefb38b95
Schließen

Navigation:

98.

Donnerstags mittags.

Wie dumm ist das! Wie unedel! Ach, mein Gott, Ihre Worte waren gemein, recht gemein! »Er ist zu groß. Sie werden ihn verlieren. Wollen Sie ihn bezahlen?« Ach, pfui! Schweigen Sie! Sie müssen sich zu Tode schämen. Aber damit Sie nicht erfrieren, wenn Sie zu Tisch gehen, sende ich ihn eiligst zurück. Hüten Sie sich, ihn nicht anzunehmen! Verwickeln Sie meinen Diener nicht in unseren Streit!

Lieber Freund, da Sie mir nicht gesagt haben: »Ich hoffe Sie zu sehen,« gebe ich mir Mühe, sehnsuchtslos zu sein, und ich sage mir: Ich werde ihn nicht zu sehen bekommen. Sie haben mehr zu tun als ein Schutzengel, denn Sie wachen über das Glück von zwei Menschen. Zunächst muß Frau von M[ontsauge] zufriedengestellt werden. Dann komme ich, aber nicht gleich. Das ist selbstverständlich. Ich könnte wohl sagen: »Ich begnüge mich mit den Brocken, die von meines Herrn Tische falle,« aber diese biblische Weisheit klingt mir zu dürftig. Damit kann sich höchstens ein blöder Christ bescheiden. Ich, die ich nicht auf den Himmel rechne, ich will mich hienieden auf keinen Fall von Brocken ernähren, die von jemandes Tische fallen.

Guten Tag! Wenn Sie mich besuchen, werde ich mich sehr freuen.

 << Kapitel 97  Kapitel 99 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.