Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Julie de Lespinasse >

Die Liebesbriefe der Julie de Lespinasse

Julie de Lespinasse: Die Liebesbriefe der Julie de Lespinasse - Kapitel 213
Quellenangabe
typeletter
authorJulie de Lespinasse
titleDie Liebesbriefe der Julie de Lespinasse
publisherLehmannsche Verlagsbuchhandlung
printrun1. bis 5. Tausend
year1920
translatorArthur Schurig
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20060904
projectidefb38b95
Schließen

Navigation:

8.

Donnerstag morgens [im Januar 1775].

Es liegt ganz in meiner Hand, in Ihrem Verhalten keine Achtung, kein Vertrauen, keine Freundschaft mehr zu finden, – mit einem Worte, keines der Gefühle, die Sie mir ehedem vergönnt, und gewiß könnte ich in Ihrem Briefe vergebens nach einem Ausdruck suchen, der mich in meinem Glauben nicht bestärkte. Aber ich will mich nicht ganz darein verlieren. Dann müßte ich auch aufhören, Sie zu lieben. Dann müßte ich annehmen, daß Sie eine Frau wären wie die anderen, nachdem mein Herz Sie so lange Zeit hoch über sie alle erhoben hat. Nein, ich glaube den Worten nicht, die Sie mir sagen, und ich hege zur Zeit nur einen einzigen Wunsch: von neuem ein Zeichen Ihrer Zuneigung zu erlangen!

Sagen Sie: warum verhalten Sie sich mir gegenüber so unwürdig und gemein? Ja, unwürdig und gemein! Diese Bezeichnungen verdient Ihr Benehmen! Welches Mißtrauen könnten Sie sonst haben? Ich habe Ihnen erklärt, daß ich Ihre Briefe in einer Schatulle verwahre. Die, die ich bei mir hatte, waren, wie Sie gesehen, in der Brieftasche, die Sie mir dazu geschenkt haben. Genug! Daran zu denken, empört mich. Es ist mir qualvoll.

Hier sind Ihre Briefe! Alle bis auf den einen, in dem Sie sie zurückverlangen.

Es wird Ihnen jetzt ziemlich gleichgültig sein, zu wissen, wann wir uns wiedersehen. Es wird Ihnen genügen, Ihren Wunsch erfüllt zu wissen. Es wird nicht heute und nicht morgen sein, nicht eher, als bis das schreckliche Gefühl getilgt ist, das Ihr Verhalten ohne mein Zutun in mir erweckt hat. Ich fürchte, Sie haben mich für mein ganzes Leben tiefgekränkt. Sie aber werden ruhig sein. Nicht wie in mir wird bei Ihnen das Einst ewig weiter leben. Und so wollten Sie es!

Graf Guibert.

 << Kapitel 212  Kapitel 214 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.