Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Carl Sternheim >

Die Hose

Carl Sternheim: Die Hose - Kapitel 2
Quellenangabe
pfad/sternhei/hose/hose.xml
typecommedy
authorCarl Sternheim
booktitleDie Hose. Der Snob. Zwei Stücke
titleDie Hose
publisherFischer Bücherei GmbH
year1970
firstpub1911
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20121026
projectidf2811b5c
Schließen

Navigation:

Erster Aufzug

Erster Auftritt

Theobald und Luise treten auf

Theobald Daß ich nicht närrisch werde!

Luise Tu den Stock fort!

Theobald schlägt sie Geschändet im Maul der Nachbarn, des ganzen Viertels. Frau Maske verliert die Hose!

Luise Au! Ach!

Theobald Auf offener Straße, vor den Augen des Königs sozusagen. Ich, ein einfacher Beamter!

Luise schreiend Genug.

Theobald Ist nicht zu Haus Zeit Bänder zu binden, Knöpfe zu knöpfen? Unmaß, Traum, Phantasien im Leib, nach außen Liederlichkeit und Verwahrlosung.

Luise Ich hatte eine feste Doppelschleife gebunden.

Theobald lacht auf Eine feste Doppelschleife. Herrgott hör das niederträchtige Geschnatter. Eine feste – da hast du eine feste Doppelohrfeige. Die Folgen! Ich wage nicht, zu denken. Entehrt, aus Brot und Dienst gejagt.

Luise Beruhige dich.

Theobald – Rasend ...

Luise Du bist unschuldig.

Theobald Schuldig, ein solches Weib zu haben, solchen Schlampen, Trulle, Sternguckerin.

Außer sich Wo ist die Welt?

Er packt sie beim Kopf und schlägt ihn auf den Tisch.

Unten, im Kochtopf, auf dem mit Staub bedeckten Boden deiner Stube, nicht im Himmel, hörst du? Ist dieser Stuhl blank? Nein – Dreck! Hat diese Tasse einen Henkel? Wohin ich fasse, klafft Welt. Loch an Loch in solcher Existenz. Schauerlich!

Mensch, bedenke doch! Ein gütiges Schicksal gab mir ein Amt, das siebenhundert Taler einbringt.

Schreit Siebenhundert Taler! Dafür können wir ein paar Stuben halten, uns tüchtig nähren, Kleidung kaufen, im Winter heizen. Erschwingen eine Karte in die Komödie, Gesundheit spart uns Arzt und Apotheker – der Himmel lacht zu unserm Dasein.

Da trittst du auf mit deiner Art und zerstörst unser Leben, das gesegnet wäre. Warum noch nicht geheizt, warum die Tür auf, jene zu? Warum nicht umgekehrt? Warum läuft die Uhr nicht?

Er zieht sie auf

Warum laufen Töpfe und Kannen? Wo ist mein Hut, wo blieb ein wichtiges Papier, und wie kann deine Hose auf offener Straße fallen, wie konnte sie?

Luise Du weißt, kanntest mich als junges Mädchen.

Theobald Nun?

Luise Und mochtest gern, ich träumte.

Theobald Für ein junges Mädchen gibt es nichts Besseres dem Unmaß freier Zeit gegenüber. Es ist sein Los, weil es an Wirklichkeit nicht herandarf. Du aber hast sie, und damit ist der Traum vorbei.

Luise Ja!

Theobald Luise, sieh meine tiefe Bewegung.

Luise Ich will dir glauben, lieber Mann.

Theobald Auf offener Straße!

Luise Bleibt unbegreiflich.

Theobald Lachende Grimassen, Gassenbuben, Laffen. Daß ich nicht närrisch werde!

Luise Fängst du wieder an.

Theobald Das Herz stand mir still. Jedem Aufsehen abhold, wie du weißt. Erlaube ich dir ein Kleid, einen Hut nach der Mode? Warum mußt du dich so unvorteilhaft herausputzen. Weil dein niedliches Gesicht viel zu pochend für meine bescheidene Stellung ist, dein Busen, deine Augen zu herausfordernd. Könnte ich dir doch begreiflich machen, jedes Ärgernis der Welt stammt aus dem Nichtzusammengehen zweier ein Ding bildenden Faktoren.

Luise Hör auf; ich ertrage es nicht länger.

Theobald laut Zweier ein Ding bildenden Faktoren! Mein Amt, dein Aussehen gehen nicht zusammen.

Luise Ich kann nicht dafür, Gott schuf mich so.

Theobald Gott ist nicht schuld. Eine schamlose Erziehung, die die Haare wellt und rollt, eine an sich harmlose Brust durch den Schnürleib hinausdrängt. Die Pest über kupplerische Mütter!

Luise Mutter war eine ehrenwerte Frau.

Theobald Verlöre ich mein Amt!

Luise Warum?

Theobald Die königliche Majestät soll nicht weit gewesen sein. Jesus!

Luise Theobald!

Theobald Ein Zucken seiner Braue, ich sinke in den Staub, aus dem ich mich nicht erheben könnte. Not, Schande, Hunger, das Ende eines Lebens voll Mühsal.

Luise Du marterst mich.

Theobald das Haupt in die Hände Oh, oh – – oh!

Luise nach einer Pause Ist dir ein Hammelschlegel und grüne Bohnen recht?

Theobald Auf offener Straße! Welches Glück, daß kein Kind drohende Folgen mitzuerwarten hat.

Luise Ich dachte an eine Himbeerschüssel.

Theobald Die Majestät!

Luise Vater schreibt, er schickt neuen Wein.

Theobald Wieviel Flaschen?

Luise Eine Mandel.

Theobald Haben wir noch?

Luise Fünf Flaschen.

Theobald Hm. Hammelschlegel. Und gut gesalzen. Frau, Dämonen sind aus unserer Seele wirkend. Knechten wir sie nicht mit unseres Willens ganzer Gewalt – man sieht nicht ab, wie weit sie es bringen. Himbeeren mit Sahne. Wo willst du Sahne so schnell herbekommen?

Luise Die Deuter läßt mir ab.

Theobald Glaubst du? – Putzsucht! ja, ja – –

Er setzt sich in einen Lehnstuhl ans Fenster und nimmt die Zeitung.

Luise am Herd beschäftigt.

Theobald Da – auch die Seeschlange soll in den indischen Meeren wieder aufgetaucht sein!

Luise Grundgütiger, kann man das glauben!

Theobald Der Kurier meldet es.

Luise Z. Z.

Theobald Gottlob sind die dortigen Gegenden wenig oder gar nicht belebt.

Luise Wovon ernährt sich solch ein Tier?

Theobald Ja – die Gelehrten streiten. Es muß einen furchtbaren Anblick bieten. Da bin ich lieber in gesicherten Bezirken, meinem Städtchen. Man soll sich sehr auf das Seine beschränken, es festhalten und darüber wachen. Was habe ich mit dieser Schlange gemein? Regt sie nicht höchstens meine Phantasie auf? Wozu das alles? Erhebt sich

Hat man seine Stübchen. Da ist einem alles bekannt, nacheinander hinzugekommen, lieb und wert geworden. Muß man fürchten, unsere Uhr speit Feuer, der Vogel stürzt sich aus dem Käfig gierig auf den Hund? Nein. Es schlägt sechs, wenn es wie seit dreitausend Jahren sechs ist. Das nenne ich Ordnung. Das liebt man, ist man selbst.

Luise Gewiß.

Theobald Mir den Feiertag mit solcher Aufregung zu verderben! Bete, daß uns bleibt, was wir haben, und mach den Braten gut. Ich will nun doch einmal gehen und hören, was man über den vermaledeiten Fall zu schwatzen weiß.

Luise Bist du wieder gut?

Theobald Beim Nachdenken darüber, wie wohl es uns bis heute geht, hat Gott mich bewegt. Und denke daran, die Tulpen wollen Wasser. Bete Luise! Er geht, man sieht ihn durch die Flurtür die Treppe hinab verschwinden.

Luise ist ihm auf den Vorplatz gefolgt, hat ihm nachgesehen, jetzt ruft sie Nachbarin!

Deuter von unten Sind Sie es, Frau Maske? Guten Morgen.

Luise Haben Sie von meinem Unglück gehört?

Deuter erscheint oben Es muß ja nicht groß gewesen sein.

Luise Kommen Sie einen Augenblick herein?

Deuter Ich bin so frei.

Zweiter Auftritt

Luise und Fräulein Deuter treten ein

Deuter Wie die Kieswetter erzählt, war es eine von den reinleinenen und sah soweit proper und reputabel aus.

Luise Schon –

Deuter Doch daß Sie Ihre Buchstaben rot eingestickt haben – heute trägt doch alle Welt Weiß. Schließlich hatten nur wenige des Vorfalls acht, weil der König in nächster Nähe fuhr, und alles nach ihm sah. Ist wohl das Band gerissen?

Luise Als ich mich nach dem Kutscher reckte.

Deuter lacht.

Luise Eine schöne Bescherung. Plötzlich sieht unten der weiße Saum heraus. Ich wage nicht, mich zu rühren.

Deuter Der Gemahl außer sich?

Luise Ganz aus dem Häuschen. Und der alte Schwall auf unsere Liederlichkeit.

Deuter Sie sollen reizend ausgeschaut haben.

Luise Wer sagt's?

Deuter Die Kieswetter. Ein paar Herren müssen die Hälse erstaunlich gewendet haben.

Luise Ich bin mit Anstand aus der Geschichte gekommen. Erst einen Schritt aus der Umschnürung, blitzschnell gebückt und unter die Mantille damit.

Deuter Morgen wird man schon sagen, das Ganze sei eine wohlberechnete Koketterie.

Luise Die bösen Zungen!

Deuter Wer aussieht wie Sie, lacht die Welt aus.

Luise Mein Mann kann das Geschwätz um den Tod nicht leiden.

Deuter Ihr Mann wird sich an vieles gewöhnen.

Luise Warum, Fräulein Deuter?

Deuter Weil Sonnenschein Lust macht, darin zu spazieren.

Luise Wie?

Deuter Meine kleine gute Frau Maske, Ihren Mann mag ich gar nicht leiden.

Luise Der liebe Theobald.

Deuter Ach Gott!

Luise Aber wirklich!

Deuter Schon recht.

Luise Aber Fräulein Deuter! Haben Sie ein Näpfchen Sahne für mich übrig?

Deuter Viel für Sie übrig. Sind Sie in diesen Tagen nicht ein Jahr verheiratet?

Luise Übermorgen ein Jahr.

Deuter Und nichts rührt sich? Keine Aussicht auf Kindergeschrei?

Luise Ach –

Deuter Kann das Zufall sein? Wie ich meinen Herrn Theobald kenne –

Luise Schweigen Sie!

Deuter Sie sollen Ihre Sahne haben.

Exit.

Dritter Auftritt

Scarron nach einem Augenblick sehr schnell von unten die Treppe hinauf.

Luise die auf dem Treppenvorplatz stehen geblieben war, tut einen Schrei.

Scarron Erschreckte ich Sie? Kennen Sie mich?

Luise Zu wem wollen Sie?

Scarron Ich bin recht.

Luise Hier wohnt –

Scarron Wer noch?

Luise Mein Mann kommt gleich zurück.

Scarron Bis dahin soll alles gesprochen sein.

Luise Mein Herr!

Scarron Darf ich ein Gleichnis sagen, Dame? Ohne Umschweif ein großes Wort wagen? Nein. Verzeihung. Ich gehe, viel zu erregt, zu wenig Herr meiner Seele, die ich eben noch hatte, und die nun, mir entrissen, durch diese Diele tanzt.

Luise Man kommt, darf uns nicht mitsammen sehen.

Scarron verschwindet die Treppe hinauf.

Vierter Auftritt

Deuter kommt, einen Napf in der Hand Da! Ihre Kleider, Wäsche vor allem, sind ein wichtiges Kapitel. Doch läßt sich auch mit einem Band, einem Schleifchen manches herrichten. Ich könnte Ihnen etwas zeigen. Es liegt nicht immer an den Kleidern, gefallen wir. Liebe Augen haben Sie. Auf ein andermal, wir sprechen darüber. Heute lassen wir uns besser nicht erwischen, kleine Kokette. Sie läuft lachend die Treppe wieder hinab

Fünfter Auftritt

Scarron erscheint wieder

Luise Haben Sie ein Anliegen?

Scarron Ich habe, Dame, wollen Sie das wissen, den Vorwand.

Luise Kurz – ?

Scarron Heute morgen in der großen Allee des Tiergarten!

Luise Himmel!

Scarron Plötzlich bricht mir Entzücken in alle Glieder. Eine junge Frau –

Luise abgewendet,

Scarron Der ich an Wunder glaube, die Stadt seit Monaten hungrig nach ihm durchrase, blitzschnell um hundert Straßenecken nach ihm biege, mir erscheint's unter einer Linde. In Sonne getaucht, braun angeschmiedet an hellgrünen Stamm, unter verwirrten Augen ein hilfloser Leib. Blöde gierige Menge und ein bezauberndes Martyrium. Ein blendender Scherz Gottes. Wie ich da vor Leben aufzuckte! Was ich mit Ihnen in drei Augenblicken litt, bis Sie zur Erde griffen, stellte mein Herz von dem fort, was ich bis gestern zu lieben meinte, Ihnen nah. Noch spreche ich Ihre Sprache nicht, bleibt unverstanden zwischen uns, was nicht reines Blut ist, doch wie bald kann ich aus Gebärde, Blick, Worten lernen, was Ihnen wohltut, daß es gesagt wird.

Luise macht eine Gebärde.

Scarron Ich weiß, Ihre Begriffe lassen solche Atemlosigkeit der Empfindung nicht zu, da sie durch keine Dauer des Verkehrs legitimiert ist. Schweigen aber ist Andacht.

Ein Augenblick des Schweigens. Scarron sitzt mit geschlossenen Augen.

Luise Mein Herr!

Scarron Sie wissen nicht, wer ich bin?

Luise Meine, Sie gesehen zu haben.

Scarron Wann?

Luise Heut morgen.

Scarron Sonst nicht?

Luise Bestimmt nicht. An Orte, die Sie bevorzugen, komme ich nicht. Mein Leben läuft in diesen Wänden.

Scarron tritt dicht an sie heran.

Luise weicht.

Scarron Hören Sie ein Schicksal!

Luise Ich fürchte mich.

Scarron kniet Von heute an muß ich Sie begehren mit der Kraft meiner Seele. Mir ist dies, da ich es ausspreche, solche Seligkeit, daß ich nicht frage, was Sie meinen. Nicht, ob Sie mich zum Teufel jagen oder wiederbitten.

Luise Eine Kühnheit ohnegleichen. Stehen Sie auf!

Scarron Die Gewißheit fuhr mir so in die Glieder, daß ich nicht dazu imstande bin. Töten Sie mich, aber lassen Sie mich sitzen.

Luise Um Gottes willen! Käme mein Mann.

Scarron Sie sind richtig kastanienbraun. Ich miete zwei Zimmer, die Sie am Fenster annoncieren. Sie glühen eine Kastanie über Kohlen. Betrachten wir's als ausgemacht. Die Gespräche darüber sind gewesen.

Luise Ein so vornehmer Herr bei uns. Wer mag das glauben?

Scarron Sobald ich das Freie wiedergewonnen habe – ich verspreche, nie anders als im Kleid des schlichtesten Bürgers herzukommen.

Luise Sie versetzen mich in tiefste Bestürzung.

Scarron In abgrundtiefe Sie mich.

Luise Die Zimmer mieten.

Scarron Will ich –

Luise Kommt er –

Scarron Vorstellen einfach.

Luise Herr?

Scarron Scarron. Zwischen dem ersten Ton seines Schlüssels im Schloß und dem Eintreten bleiben Sekunden, sich zu erheben.

Luise Sie bei uns?

Scarron Wo?

Luise Ein Schlafzimmer, Wohnzimmer, o Gott!

Scarron Einfach: o Gott! Das ist aller Inhalt. Warum zittern Sie?

Luise Bitte –

Scarron Ich bin eine Kirchenglocke. Mein Strang hängt gelähmt. Schlagen Sie mich an, läute ich Ihrer Kehle helle Schreie. Genug. Ich gehe. Wann komme ich wieder?

Luise Er muß bald zurück sein.

Scarron Ich bin erwartet?

Luise schweigt.

Scarron Ich bin erwartet!

Luise Ja.

Sie stehen vor der Leiter

Scarron stürzt hinaus.

Sechster Auftritt

Luise steigt wie im Traum die Leiter hinauf, steht einen Augenblick oben, da kommt Fräulein Deuter.

Deuter Die Tür auf? Jesus, was tun Sie im Himmel?

Luise Die Gardinen – –

Deuter Mit den längsten Armen reichen Sie an die Gardinen nicht. Übrigens verlieren Sie wieder – nein, ich scherze. Doch hängt das Bändel wieder so, daß Sie beim Herabsteigen darüber fallen. Sie sind doch, was mir längst feststand, eine ganz übersinnliche Person.

Luise Spotten Sie nicht.

Deuter Wie heißt Ihr Gott, Frauchen? Daß ich keine Nachbarin im Sinn einer Guten-Ruf-Mörderin bin, wissen Sie. Soll ich dreist heraussagen, was ich von Ihnen will?

Luise Helfen Sie mir hinunter.

Deuter Bleiben Sie. Es paßt zum Inhalt meiner Worte. Die Bildung meines Gesichtes reichte nicht hin, die unbändige Lebenslust, die mir gegeben ist, zu erfüllen. Sie aber sind so sichtlich begnadet, daß meine Wünsche zu ihrem Recht kommen müßten, dürfte ich aus der Nähe hören, sehen, was Ihnen, wollen Sie, vergönnt ist.

Luise Ich verstehe nicht.

Deuter Ob Sie mich gern mögen?

Luise Gewiß.

Deuter Ohne Worte wissen, ich stehe bei Ihnen?

Luise Sie werden mir nichts Böses tun.

Deuter Was wollte er?

Luise Denken Sie!

Deuter Ein Edelmann! Ich gäbe zehn Jahre meines Lebens. Wie hieß der Vorwand?

Luise Es war ein richtiger Grund da. Er sah mich heute morgen.

Deuter In der ganzen Glorie?

Luise Doch.

Deuter Ein Genuß! Sie sind ein Mensch, der vielen Menschen Freude macht. Sprang wie ein Tiger darauf?

Luise War ungebärdig.

Deuter Schüttelte am Weltenbaum und hat Sie überwältigt.

Luise Die Zimmer mietet er von uns.

Deuter Herrlich! Nun ist Ihr Zug zu den Höhen begreiflich.

Luise Fangen Sie mich.

Sie springt hinab

Deuter küßt sie Herausstaffieren will ich Sie, daß es eine Art hat, so daß auswendig für den Herrn Theobald das alte Aschenbrödel bleibt. Innen aber soll's ein weißer Traum mit ein paar bunten Schnörkelschleifen zum besten Angedenken sein. Am Knie eine rosenrote wie eine Barriere. Hören Sie zu: Sechs Meter feinen Batists geben sechs Beinkleider. Ein blitzsauberes Modell leih ich mir her, und erfrägt man auch manches. Vier Meter feine geklöppelte Kante für die Röcke.

Luise Was träumen Sie. Ich bin eine honette Frau.

Deuter Er aber ein Held! Barrikadenstürmer!

Luise Sie sind ja eine rechte Kupplerin.

Deuter Einverstanden. Es gibt nichts Besseres, steht man selbst draußen vor der schwarzen Wand.

Luise Was das für alberne Geschichten sind. Wissen Sie doch, mein Mann dreht ihm beim ersten Anblinzen den Hals um.

Deuter Einfalt. Ist's der Frau nah, darf ein Gatte ein Dutzend Augen haben, sie streut sie ihm voll Sand.

Luise Ich sage ab.

Deuter Zu spät. Schon hängt im Grau Ihrer Häuslichkeit zuviel Sehnsucht am Fenster und schaut aus. Warum, Liebste, hat der Hausherr die ihm zustehende Frist eines Jahres nicht benutzt, Ihre Adern mächtig mit sich aufzublasen? Warum gehen Sie nicht aufgepolstert mit ihm herum, dürfen in sich hineinhören? Wo blieb Gottes Segen in dieser Ehe?

Luise Wir waren darum betrogen, da wir sparen müssen. Unserm Gehalt steht ein Kind nicht.

Deuter Doch ist den ewigen Ausflüchten seiner Pflicht gegenüber in Ihnen ein Richter entstanden.

Luise Hing's doch an einem seidenen Fädchen, ich stünde heute als Mädchen vor Ihnen. Er hat das Gegenteil nicht gewollt.

Deuter Der Barbar!

Luise Mit siebenhundert Talern war sein täglicher Spruch –

Deuter Schlagen Sie Ihr Auge hoch zu Gott. Zu seinem Glück ist der Mensch berechtigt. Und auch die Helferin darf beruhigt an ihre Brüste klopfen. Geben Sie Ihre Hand in meine.

Luise Weiß der Himmel, mein Wille läuft mit Ihnen.

Deuter Nun müßte der Gemahl Theobald schon ein Kerl sein, wollte er's von sich abwenden.

Luise Um Gottes willen! der Hammel!

Deuter Wer?

Luise Das Mittagessen, sage ich.

Deuter Hammel haben Sie heute wie ich?

Luise Habe ihn nicht; vergessen über dem Geschwätz.

Deuter Warten Sie. Mein Schlegel wandert in Ihren Topf. Zum Hammel gehören Bohnen. Darf ich dazutun?

Luise Sie Gute. Und Sie selbst?

Deuter Spiegelei! Bin gleich zurück. Sie läuft davon

Luise geht zum Fenster und nimmt den Wohnungszettel herein. Dann macht sie Feuer im Herd, wobei sie summt

Früh, wenn die Hähne krähn,
Eh die Sternlein verschwinden,
Muß ich am Herde stehn,
Muß Feuer zünden.

Dann geht sie vor den Spiegel, beschaut sich, tritt wieder vor den Herd, summt weiter.

Deuter kehrt mit einem Topf zurück Schnell auf die Glut. Er ist gleich gar. Geben Sie eine Spitze Butter, Ahnung Salz zu.

Luise Was bin ich schuldig?

Deuter Hören Sie zu. Oft wollte ich es Ihnen sagen! Ihr Mann ist Maschine. Gehen Sie ihm in den Weg, sind Sie überfahren. Da er aber wie alle Dampfspiele sein Kommen ankündet, ist es leicht, ihm auszuweichen. Zur vollständigen Sicherheit biete ich mich als Streckenwärter an, meine rote Fahne in der Hand. Die senke ich, soll er halten. Inzwischen finden Sie Zeit, den Mast auf freie Fahrt zu stellen.

Luise Da ich fühle, wie frei meine Seele sich regt, haben Sie das letzte Bedenken fortgesprochen. Ja, ich will aus diesem Dienst, diesen Zügeln und Banden, von diesem aufgehobenen Finger zur Freiheit fort. Helfen Sie mir!

Deuter Nur, wenn Sie beherzigen, was ich riet. Sie seliges Närrchen. Lassen Sie den Verstand einen zuverlässigen Verwalter Ihrer reichlichen Gelegenheiten in den Dienststunden des Mannes zwischen neun und drei Uhr sein, und in seiner Freizeit erfüllen Sie Ihre Pflicht, so kann's nicht fehlen. Der Edelmann aber lege seine angebliche Tätigkeit in die Zeit, da der Gatte ausruht. So entgehen Sie dem Zusammentreffen beider und tausend Verlegenheiten. Genug für jetzt. Und darf ich einkaufen?

Luise Doch bringen Sie Rosen statt Veilchen und rechnen Sie für sechs Meter acht.

Deuter Ein Zyklop muß Theobald sein, will er seinem Schicksal entgehen. Ein richtiger Riese. Was haben Sie noch auf dem Herzen?

Luise Verurteilen Sie mich nicht.

Deuter Nie konnte ich in mir was Urteil ist feststellen. Für mich gab's immer nur Wünsche, statt jedes nicht erfüllten zwei neue.

Luise Als nähme man ein Hundertzentnerstück mir vom Haupt.

Deuter Als wäre man Kind noch einmal.

Luise Noch wäre nichts geschehen –

Deuter Noch käme das junge Mädchen daher.

Luise Träumte – –

Deuter Verlangte – –

Luise Unsagbar, sich – –

Sie fassen einander bei Händen und tanzen im Reigen

Ringel, Ringel Reihen,
Sind der Kinder zweien,
Tanzen unterm Holderbusch,
Machen beide: husch, husch, husch.

und unter Lachen enteilt Fräulein Deuter.

Luise Schnell! Himbeere bleib nicht länger verborgen. Wie er heißen mag? Zwei Löffel Zucker. Was für eine Welt er mit sich bringt! Mir fällt ein Bild ein: unten lag in einem Schleier die Frau, er beugt sich, da spreizt sie den Fuß. Vater muß mir ein Paar Schuh schenken. Nun aber den Tisch gedeckt; drei Uhr vorbei.

Sie lacht

Das Signal ziehen.

Siebenter Auftritt

Theobald tritt mit Mandelstam auf Was waren das am Fenster mit dem Mietzettel für widerwärtige Faxen?

Luise Die Zimmer sind, bist du einverstanden, vermietet.

Theobald Oho! Zu Mandelstam Was sagen Sie? Sein Sie indessen unbesorgt. Sie haben mein Versprechen. Freilich eine kritische Situation. Zu Luise Für?

Luise Fünfzehn Taler.

Theobald Inklusive?

Luise Ohne.

Theobald zu Mandelstam Denken Sie: fünfzehn Taler ohne.

Mandelstam Ich verstehe nicht.

Theobald Ohne Kaffee. Das kann einem in der Tat die Haare zu Berg treiben. Wäre ich nicht vor die Tür gegangen!

Zu Luise Hätten mich deine Firlefanzereien nicht getrieben! Ein Unglück kommt selten allein, und du siehst, wie sich's schlimm verkettet.

Zu Mandelstam Mir ist Geldgier fremd, des Mieters Person fällt nicht weniger schwer als Gold in die Waagschale, aber – – Sie sind Barbier, Herr?

Mandelstam Mandelstam.

Theobald Semit?

Mandelstam Doch nicht.

Theobald Drehen Sie sich ans Licht.

Mandelstam Mit einem M. Stam.

Theobald Ich bin Deutscher. Mache keinen Lärm um die Judensache, doch am besten das Rote Meer zwischen diese und mich.

Mandelstam Durchaus meine Meinung.

Theobald drückt ihm die Hand Bravo! Zur Sache: Sie waren bereit, fünf Taler für das kleinere Zimmer zu geben?

Mandelstam Mit Kaffee.

Theobald Nun ist einer da, der beide Räume für fünfzehn Taler brauchen kann. Ich mache folgendes Manöver: verwandle mich in Herrn Mandelstam, stelle an Sie, Herr Maske, die Frage, was wollen, dürfen Sie in eigenem, im Interesse Ihrer Familie tun?

Mandelstam Ihr Kalkül, sehe ich, liegt bei dem andern, doch habe ich Ihre Zusage, baue auf Ihr Manneswort. Meine Jugend ertrüge eine Enttäuschung in dieser Hinsicht schwer.

Theobald Freund, wohin? Kann ich, Sohn des Volkes, das einen Schiller gebar, abtrünnig sein?

Mandelstam Lieben Sie ihn?

Theobald Ich bin natürlich kein Kenner.

Mandelstam Wagner, nicht Schiller ist der Mann unserer Zeit.

Theobald Ihnen den letzten Zweifel zu nehmen, nenne ich den Namen: Luther.

Mandelstam Gut.

Luise Kann ich auftragen?

Theobald Essen Sie einen Löffel mit uns.

Mandelstam Dann bin ich so frei. Sie setzen sich

Theobald Geben Sie mir die Hand. Sie scheinen eine brave Haut, sind unschuldig an dem Malheur, das Sie anrichteten.

Mandelstam Meine Eltern verlor ich früh, lebe von meiner Hände Arbeit.

Theobald Doch sie ernährt Sie?

Mandelstam Ich schaffe drei Jahre bei demselben Meister.

Theobald Gut so.

Mandelstam Abends, jeden Groschen, den ich zurücklege, alles für Wagner. Lohengrin habe ich dreimal gehört.

Theobald Teufel!

Mandelstam Man ist in allen Himmeln.

Theobald Aber auch tüchtig spazieren gehen, Beine spreizen. Die Gesundheit.

Mandelstam Gesundheit – da allerdings – –

Theobald Was soll das heißen? Gib die Bohnen noch einmal – sprechen Sie rundheraus.

Mandelstam Was weiter, Sie erraten schon. Nicht daß ich von einem bestimmten Leiden sprechen könnte.

Theobald Aber?

Mandelstam Meine Mutter war zart, auch nicht hinreichend ernährt. Vater trank ein Glas mehr als er vertrug.

Theobald Potz!

Mandelstam Hätte ich einen völlig gesunden Körper zur Welt gebracht, Sie dürfen glauben, ich hätte andere Möglichkeiten des Lebens für mich ins Auge gefaßt.

Theobald Hörst du, Luise?

Luise Ja.

Theobald In der Tat, Gesundheit, Kraft vor allem. Fassen Sie diesen Schenkel, den Bizeps.

Mandelstam Riesig.

Theobald Mein Junge, damit reite ich das Leben sozusagen. Einen Zentner hebe ich. Wollen Sie glauben, ich stemme Sie mit einem Arm in die Luft. Das Wesen spürt's, an dem ich meine Muskeln reibe. Man muß Sie ein wenig päppeln, armer Kerl. Wie wär's Sie gäben sich bei uns in Pflege?

Mandelstam Wenn's meine Mittel nicht übersteigt, bin ich glücklich.

Theobald Was meinst du, Luise? Spürst du keine Regung? Was müssen wir verlangen?

Luise In einer Minute ist das nicht zu überschlagen.

Theobald Hierzu sage ich kein Wort, Jüngling. Das ist Sache der Frau. Besprechen Sie's mit ihr, ich hätte nichts dawider. Zu Luise Gib mir zur Feier des Tages eine Zigarre.

Luise Du wolltest mitbringen. Es ist keine mehr da.

Theobald Über dem Rumor vergessen. Ich laufe hinüber. Ist dem andern Mieter zuzutrauen, er behülfe sich mit einem großen schönen Zimmer?

Luise Er kommt ein Viertel nach drei. Sprich mit ihm.

Theobald Man könnte, handelt es sich um längeren Termin, einen Wandschirm kaufen, gewissermaßen zwei Räume entstehen lassen; auch mit einem Vorhang wäre viel getan. Will er aber nicht?

Mandelstam Ich habe Ihr Wort.

Theobald Herrgott, Sie haben Ihr Zimmer, Mandelstam aus dem Stamm der Arier. Ich bin sofort zurück. Exit Einen Augenblick Schweigen

Mandelstam Verzeihung. – –

Luise Mich wundert, Sie wollen den Raum nicht sehen. Es muß Ihnen viel daran liegen, gerade in diesem Haus zu wohnen. Sind Sie drüben bei Meister Lämmerhirt in Stellung?

Mandelstam Ich arbeite in der Lindenstraße.

Luise Fünfzehn Minuten Weg von hier. Das ist seltsam. Wäre es nicht klüger –?

Mandelstam Ich habe Gründe.

Luise Sind Sie kurzsichtig? Sie sehen mich so an.

Mandelstam O Frau Maske!

Luise Was ist Ihnen? Sie wurden über und über rot.

Mandelstam Denken Sie nichts Unrechtes, nicht einmal Seltsames von mir.

Luise Ihre Geheimnisse kümmern mich nicht.

Mandelstam Ich habe ein einziges, seit heute morgen, wäre erlöst, hätte ich es mir von der Seele gewälzt.

Luise Vertrauen Sie sich meinem Mann an.

Mandelstam Er muß der letzte sein! Sein Mitgefühl wäre mit einemmal dahin. Nichts Entehrendes, etwas, das mich kaum betrifft, Sie mehr als jeden sonst angeht.

Luise Wie mich? Sie ist aufgestanden

Mandelstam erhebt sich Verzeihung.

Luise Reden Sie.

Mandelstam Ganz ohne meine Schuld – –

Luise Bitte!

Mandelstam Noch nie war ich in solcher Lage. Doch, doch – – ich sage es schon: Ihre Hose –

Luise Was – –?

Mandelstam Heute – –Ihre – –

Luise Still!

Achter Auftritt

Theobald kommt zurück Entscheidung?

Luise Ich will mit dir darüber sprechen.

Theobald Gut. Vorläufig ziehen Sie ein. Wollen Sie eine Zigarre?

Mandelstam Ich rauche nicht.

Theobald Lunge kaputt? Faßten Sie meinen Brustkasten ins Auge? Darin hat alles reichlich nebeneinander Platz. Kommen Sie her, stellen Sie sich vor mich hin. Arme auseinander. Rumpf rückwärts beugt. Langsam. Tiefer. Hören Sie mal, darüber müssen wir aber ernstlich miteinander reden.

Mandelstam Ich bin erschöpft.

Theobald Das faucht wie ein Blasebalg. Aber aber – – Es klingelt

Theobald geht zu öffnen.

Luise schnell zu Mandelstam Es war nichtswürdig, zu kommen.

Mandelstam Schelten Sie nicht.

Luise Machen Sie sich fort!

Neunter Auftritt

Scarron tritt auf Ich hatte die Ehre, der Dame mein Anliegen vorzutragen.

Theobald Meine Frau teilte mir mit, Sie brauchen zwei Zimmer. Es ist nun, mein Herr, der Fall eingetreten, daß ich, ohne von Ihrem Angebot zu wissen, das kleinere der Zimmer an Herrn Mandelstam, der übrigens aus gut deutscher Familie ist, fortgegeben habe.

Scarron Oh!

Luise Herr Mandelstam meinte gerade –

Mandelstam Aber nein, ich bin zu bleiben entschlossen.

Theobald Das wissen wir nun. Restiert die durchaus plausible Möglichkeit, Sie begnügen sich mit dem übrigbleibenden großen schönen Raum. Er mißt sechseinhalb Meter zu fünf. Wollen Sie ihn bitte gründlich ansehen, uns Ihre wohlerwogene Entscheidung sagen. Er führt ihn in die Tür und ins Zimmer

Luise zu Mandelstam Ihr Benehmen ist unwürdig. Ich mache meinem Mann Mitteilung.

Mandelstam Daran kann ich Sie nicht hindern. Bitte aber, es zu unterlassen, denn ich muß sonst Herrn Maske auf folgendes hinweisen: Was veranlaßt den vornehmen Herrn Scarron, Quartier in solchem Haus zu suchen, wenn nicht –

Luise Sie kennen ihn?

Mandelstam Hatte die Ehre, ihm zweimal die Haare nachzufärben.

Luise Verleumdung!

Mandelstam Er wird sich dessen nicht erinnern, wohl aber weiß ich um sein Wesen Bescheid.

Luise Und was veranlaßt Sie zu alledem?

Mandelstam Heute morgen las ich den Fliegenden Holländer nach. Kennen Sie Senta, Frau Maske? So träumerisch sind Sie auch. Ich las noch, als ich Sie mit Ihrem Mann kommen sah, als Sie zwei Schritt von mir, der am Boden lag, vorbeigingen. Plötzlich – –

Luise Zwei Schritt nur! Empörend! Schließlich geht mich Ihr Gebaren nichts an. Ich verachte Sie gründlich – das ist alles.

Zehnter Auftritt

Theobald und Scarron kommen zurück

Theobald Herr Scarron ist einverstanden. Würdigt die Vorzüge des Zimmers, gibt zwölf Taler. Übrigens beabsichtigt er, es nur Stunden über Tages zu benutzen.

Scarron In der Tat.

Theobald Für wichtige Arbeiten, die er im Trubel der belebten Straße, die er bewohnt, nicht vollenden kann.

Scarron In der Tat.

Theobald Ich durfte ihn versichern, wir werden alles aufbieten, ihm den Aufenthalt angenehm zu machen. Meine Frau, werter Herr, besitzt die Geschicklichkeit, das Zartgefühl und die Zuvorkommenheit einer Person aus besserem Bürgerstand, und Gewißheit tüchtiger Herkunft gibt uns wohl einen gewissen Stolz, trotzdem scheuen wir, meine Frau besonders, nicht leicht eine Gefälligkeit.

Scarron Ich bin sehr erfreut, in der Tat.

Theobald Zum Schluß die Frage der Zimmernachbarschaft zu berühren, hält Herrn Mandelstam, der übrigens aus gut deutscher Familie – das sagte ich schon –, sein Geschäft den ganzen Tag außer Haus. Wir können also unsere volle Aufmerksamkeit zwischen Ihnen teilen, tagsüber kann sie sich uneingeschränkt Herrn Scarron, die übrige Zeit Herrn Mandelstam zuwenden. Fällt mir ein: Es gibt auf dieser Seite einen Alkoven, der durch eine Scheibe aus unserm Schlafzimmer so weit erleuchtet ist, daß Herr Scarron, was er nicht in sein Zimmer bringen mag, dort aufbewahren kann. Wir werden ihm ein Gardinchen anhängen, so daß wir nicht hinüberzusehen imstande sind. Und die Bequemlichkeit, meine Herren, auf halber Treppe. Eigentlich wäre nun alles in schönster Ordnung. Indem ich jedem von Ihnen einen Haus- und Flurschlüssel einhändige, hindert Sie nichts mehr, diese Wohnung zu allen Zeiten als die Ihrige anzusehen. Darf ich der Form halber, Herr Scarron, fragen, trägt die Arbeit, die Sie bei uns vorhaben, keinen staatsgefährlichen oder sonst die Ordnung der Dinge aufhebenden Charakter? Ich bin Beamter.

Scarron Keineswegs, Herr. Ich gebe mein Ehrenwort.

Theobald Ich nehme es und empfinde von Person zu Person, Ihnen birgt das Wort Ehre noch den ungeheuren Inhalt, den es für jeden Deutschen hat.

Mandelstam Bis morgen früh!

Theobald zu Scarron Und den Kontrakt auf ein Jahr.

Scarron Gewiß.

Theobald Bis morgen.

Scarron Gnädige Frau!

Theobald Bis morgen.

Scarron und Mandelstam ab.

Luise Der Barbier ist ein unangenehmer Rüpel.

Theobald Weil er nicht nach Wohlgerüchen wie der andere duftet.

Luise Er wird uns seine Krankheit, tausend Unsauberkeiten ins Haus tragen.

Theobald Eine Krankheit hat er ohne weiteres nicht, ist marode, schwächlich, mark- und saftlos vom Leben in Herbergen und bei Hungerleidern. Das gibt sich wieder. Im übrigen, meine gute Luise, verhältst du dich heut und die nächsten Tage noch still und bleibst mit deinem Maulwerk fort, sonst haue ich dir den Hintern so gründlich voll, daß dir die Sprache für eine Zeit überhaupt vergeht. Danke Gott, blieb deine heutige Schlamperei anscheinend ohne üble Folgen. Hoffentlich ist dir mit voller Deutlichkeit bewußt geworden, wie tief du im Glück sitzt.

Und was ererbte Gesundheit gilt, muß dir vor der Jammerfigur dieses hohlwangigen Friseurs aufgedämmert sein. Aber auch wenn du den untadelhaft gekleideten, gut gebürsteten Mann mittlerer Jahre scharf ins Auge faßt, kann dir nicht entgehen, wie sich hinter einer vorgetäuschten Zielsicherheit ein untergrabener Wille nur schlecht verbirgt. Glaub, Beste, die Worte, die ich von Ehre und Gewissen sprach, trafen einen vorurteilslosen Gesellen. Immerhin hat er für ein Jahr gemietet.

Luise bricht in Schluchzen aus.

Theobald mit lautem Lachen Das ist klassisch! In welchem Zusammenhang Tränen für diese eher komische Person? Er tätschelt sie Soll ich ihn dir wirklich vollhauen? Du dummes Luder, lache doch! Ich bin durch diese beiden minderwertigen Männlichkeiten, die Gott uns ins Haus sandte, wahrhaftig wieder guter Laune. War das denn nicht zum Schießen, wie er stand und sagte: gnädige Frau! Zu meiner Luise, die die Hosen verliert.

Luise schluchzt heftiger.

Theobald Und dann: in der Tat! in der Tat! in der Tat! Wie ein Nußknacker. Er schüttelt sich vor Lachen

In der andern Ecke dieser Seifenschaumengel, der nach Luft schnappte. Wer da vor Vergnügen nicht hin ist, hat überhaupt keinen Sinn für göttlichen Humor. Sie lachen und weinen im Duett

Vorhang

 << Kapitel 1  Kapitel 3 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.