Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alma Johanna Koenig >

Die Geschichte von Half dem Weibe

Alma Johanna Koenig: Die Geschichte von Half dem Weibe - Kapitel 23
Quellenangabe
typefiction
authorAlma Johanna Koenig
titleDie Geschichte von Half dem Weibe
publisherRikola-Verlag Wien Leipzig München
printrun1. bis 6. Tausend
year1924
firstpub1924
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20130731
projectidc3f5aa39
Schließen

Navigation:

Wie Meerschwan den Robben begegnet

»Meerschwan« war ein gutes Schiff – und doch war dies eine harte Reise. Am zweiten Tage schon mußten sie das Hauptsegel reffen und endlich konnten sie nur die Ruder gebrauchen, vor den plötzlichen Stürmen, die an Eislands Südküste wehen. Solange die Männer noch den Vatna-Jökull sahen, den Wasserferner, aus dem oftmals Lokis Feueratem aufsteigt, solange arbeiteten sie, daß Blasen an ihren Händen aufliefen.

Half aber saß auf der ersten Bank, und vier andre schufen nicht, was er vollbrachte, und Mal und Mal wandte er sich und spähte nach Norge aus, übers graue Wasser, mit Augen, in denen der Schlaf brannte.

Sie bogen sich vor und bogen sich rückwärts und wieder vor und wieder zurück nach dem uralten Meersang, der endlos war wie das Meer und karg und streng wie das Los des Meerfahrers.

Als sie aber viele Leif schon gerudert hatten, stieß Glum einen staunenden Ruf aus, und siehe, – da war das Meer bedeckt von Robben, die im Wasser spielten und sich tummelten, und es waren ihrer so unzählig viele, daß in jeder Woge ein langer Leib sich hob und es überall lebendig war von blinkenden Äuglein und fetten, hellen Bäuchen.

Die Männer hielten staunend still, denn noch nie hatten sie solches gesehen, und sie meinten, die Tiere mit Händen fangen zu können.

Half aber, der nichts gehört hatte und nichts gesehen, fühlte den Widerstand, als sein Ruder allein die Last des Bootes zu bewegen versuchte.

Er wandte sich und schrie: »Ans Ruder!«, ungeduldig, weil sie stille hielten und es doch noch nicht Nacht war.

So fielen die Männer wieder ein und trieben das Schiff durch die Robbenherden, und die Tiere wichen kaum, und es waren Junge darunter, die Aukko im Vorüberfahren streichelte, und ihr Fellchen war braun und sanft wie ihre eigene Hand. Glum aber, am Steuer, lachte nicht wie die andern. Er sagte: »Süden ist es, wohin sie ziehen, das macht: sie ahnen frühen, harten Winter. Lenke es Odhin, daß wir landlosen Männer Atli in Hafursfjördr finden!«

 

 << Kapitel 22  Kapitel 24 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.