Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alma Johanna Koenig >

Die Geschichte von Half dem Weibe

Alma Johanna Koenig: Die Geschichte von Half dem Weibe - Kapitel 15
Quellenangabe
typefiction
authorAlma Johanna Koenig
titleDie Geschichte von Half dem Weibe
publisherRikola-Verlag Wien Leipzig München
printrun1. bis 6. Tausend
year1924
firstpub1924
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20130731
projectidc3f5aa39
Schließen

Navigation:

Half setzt Atli eine Schandstange

In der nächsten Nacht schlichen sich Half und Grim heimlich zu Asbjörns Hof. Sie hoben einen Balken vom Dach des Schafstalles, den richteten sie vor dem Hause auf. Oben schnitzten sie ein Männerhaupt aus dem Pfahl, darunter schnitten sie Atlis Namen ein und Unglücksrunen und Spottrunen, soviel der Pfahl nur faßte. Sie töteten Asbjörns beste Stute, schlitzten ihr die Brust auf und stülpten sie über den Pfahl, daß sie aufgerichtet stand, das Haupt gegen das Haus gerichtet. Zum Schluß setzten sie der Stute eine weiße Kappe auf, wie die Weißröcke sie über ihre geschorenen Schädel ziehen. Und man sagt, daß nicht die Schande dieser Hohnstange, nicht des guten Rosses Verlust, nicht die offen erklärte Fehde Halfs es Atli so antaten wie das weiße Käppchen, das sie der Stute aufgesetzt hatten.

 

 << Kapitel 14  Kapitel 16 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.