Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Herbert George Wells >

Die ersten Menschen im Mond

Herbert George Wells: Die ersten Menschen im Mond - Kapitel 19
Quellenangabe
authorHerbert George Wells
titleDie ersten Menschen im Mond
publisherJ. C. C. Bruns' Verlag
year1925
firstpub1905
translatorFelix Paul Greve
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20161107
projectid27726c6c
Schließen

Navigation:

18
Im Sonnenschein

Bald sahen wir, daß die Höhle sich auf eine neblige Leere öffnete. Im nächsten Moment waren wir auf eine Art schiefer Galerie hinausgetaucht, die in einen riesigen kreisrunden Raum vorsprang, einen ungeheuren zylindrischen Schacht, der senkrecht auf und ab lief. Um diesen Schacht lief die schiefe Galerie ohne jede Brustwehr und ohne Schutz anderthalb Windungen herum und tauchte dann hoch oben wieder in den Felsen hinein. Irgendwie erinnerte sie mich damals an einen jener großen Spiraltunnels der Eisenbahn durch den St. Gotthard. Es war alles ungeheuer riesenhaft. Ich kann kaum hoffen, die titanischen Verhältnisse dieses ganzen Raumes klarzumachen, seine titanische Wirkung. Unsere Augen folgten dem ungeheuren Absturz der Schachtmauer, und zu Häupten weit oben erblickten wir eine runde Öffnung, die mit blassen Sternen besetzt war, und ihre halbe Lippe nahezu blendend durch das weiße Licht der Sonne. Da schrien wir gleichzeitig auf.

»Kommen Sie!« sagte ich und führte.

»Aber da?« sagte Cavor und trat dem Rande der Galerie sehr vorsichtig näher. Ich folgte seinem Beispiel und reckte mich vor und blickte hinab, aber ich war von dem Lichtglanz oben geblendet und konnte nur eine bodenlose Dunkelheit mit darin schwimmenden roten und purpurnen Spektralflecken sehen. Aber wenn ich nicht sehen konnte, so konnte ich hören. Aus dieser Dunkelheit drang ein Schall heraus, ein Schall wie das zornige Summen, das man hören kann, wenn man das Ohr an einen Bienenkorb legt, ein Schall aus jener ungeheuren Höhle, vielleicht vier Meilen unter unseren Füßen ...

Einen Moment lauschte ich, dann faßte ich meine Stange fester und führte die Galerie hinauf.

»Dies muß der Schacht sein, in den wir hinuntergeblickt haben,« sagte Cavor. »Unter dem Deckel.«

»Und da unten, da haben wir die Lichter gesehen.«

»Die Lichter!« sagte er. »Ja – die Lichter der Welt, die wir nun nie sehen werden.«

»Wir kommen wieder,« sagte ich, denn jetzt, da wir so weit entkommen waren, war ich übereilt sanguinisch in dem Glauben, daß wir die Sphäre wiederfinden würden.

Seine Antwort hörte ich nicht.

»Eh?« fragte ich.

»Es kommt nicht drauf an;« sagte er und wir eilten schweigend weiter.

Ich glaube, dieser schräge Weg war, seine Kurve berücksichtigt, vier oder fünf Meilen lang, und er stieg mit einem Gefälle, das ihn auf der Erde beinahe unmöglich steil gemacht hätte, das man aber unter den Verhältnissen des Mondes leicht hinauf schritt. Während dieses ganzen Teils unserer Flucht sahen wir nur zwei Seleniten, und so wie sie uns bemerkten, liefen sie jäh davon. Es war klar, daß die Nachricht von unserer Kraft und Gewalttätigkeit sie erreicht hatte. Unser Weg nach außen war unerwartet einfach. Die Spiralgalerie streckte sich in einen steil ansteigenden Tunnel, dessen Boden reichlich Spuren der Mondkälber zeigte, und er war im Verhältnis zu seinem weiten Bogen so gerade und kurz, daß er nirgends absolut dunkel war. Fast sofort begann er heller zu werden, und dann erschien weit voraus und hoch oben und ganz blendend hell die Öffnung nach außen, ein Hang von alpiner Steilheit, der von einem Kamm von Bajonettgestrüpp überragt wurde, das hoch und niedergebrochen, und trocken und tot in stachliger Silhouette gegen die Sonne stand.

Und es ist seltsam, daß wir Menschen eben diese Vegetation, die uns noch vor einer kleinen Weile so unheimlich und furchtbar erschienen war, jetzt mit der Bewegung anblickten, die ein heimkehrender Verbannter beim Anblick seines Heimatlandes fühlen mag. Wir bewillkommneten selbst die Dünne der Luft, unter der wir im Laufen zu keuchen hatten, und bei der das Sprechen nicht mehr so leicht war, wie es gewesen war, sondern zu einer Anstrengung wurde, um sich vernehmbar zu machen. Größer wurde der sonnenerleuchtete Kreis über uns und größer, und der ganze nähere Teil des Tunnels versank in einen Rand von ununterscheidbarem Schwarz. Wir sahen den Bajonettstrauch nicht mehr mit dem geringsten Anflug von Grün darin, sondern braun und trocken und dick, und der Schatten seiner oberen Zweige, die hoch außer Sicht waren, warf ein dicht verschlungenes Muster auf die krausen Felsen. Und unmittelbar an der Mündung des Tunnels lag ein weiter niedergetretener Raum, wo die Mondkälber gekommen und gegangen waren.

Wir kamen schließlich in ein Licht und in eine Hitze auf diesen Raum hinaus, die uns bedrückten und quälten. Wir gingen mühsam über die kahle Fläche und kletterten zwischen den Strauchstämmen einen Hang hinauf, und setzten uns schließlich atemlos an einer hohen Stelle unter dem Schatten einer wirren Lavamasse nieder. Selbst im Schatten fühlte der Fels sich heiß an.

Die Luft war intensiv heiß, und wir spürten großes physisches Unbehagen, aber trotz alledem waren wir nicht mehr in einem Alb. Wir schienen wieder in unsere Provinz gekommen zu sein, unter die Sterne. All die Angst und die Anstrengung unserer Flucht durch die dunklen Gänge und Spalten war von uns gefallen. Jener letzte Kampf hatte uns, soweit die Seleniten in Frage kamen, mit ungeheurem Selbstvertrauen erfüllt. Wir blickten fast ungläubig auf die schwarze Öffnung zurück, aus der wir eben aufgetaucht waren. Da unten war es, in einem blauen Schein, der uns jetzt in der Erinnerung gleich nach dem absoluten Dunkel zu kommen schien, dort waren wir Wesen begegnet, die wie tolle Hohnbilder auf Menschen waren, helmbehäupteten Geschöpfen, und dort waren wir in Angst vor ihnen einhergegangen und hatten uns ihnen unterworfen, bis wir uns nicht mehr unterwerfen konnten. Und siehe, sie waren wie Wachs zerspritzt, wie Spreu verweht, waren wie die Geschöpfe eines Traumes geflohen und geschwunden!

Ich rieb mir die Augen und zweifelte, ob wir nicht geschlafen hätten und diese Dinge infolge der Pilze, die wir gegessen hatten, geträumt, und plötzlich entdeckte ich das Blut auf meinem Gesicht, und dann, daß mir das Hemd schmerzhaft an Arm und Schulter klebte.

»Zum Henker!« sagte ich und bemaß meine Schäden mit einer untersuchenden Hand; und plötzlich wurde die ferne Tunnelmündung gleichsam ein beobachtendes Auge.

»Cavor!« sagte ich; »was werden Sie jetzt tun? Und was wollen wir tun?«

Er schüttelte den Kopf, die Augen auf den Tunnel geheftet. »Wie kann man wissen, was sie tun werden?«

»Es kommt darauf an, was sie von uns denken, und ich sehe nicht, wie wir es anfangen können, das zu erraten. Und es hängt davon ab, was sie in Reserve haben. Es ist, wie Sie sagten, Cavor, wir haben bloß erst die Außenseite dieser Welt berührt. Selbst schon mit diesen Schießapparaten könnten sie uns die Hölle heiß machen ...«

»Aber schließlich,« sagte ich, »selbst wenn wir die Sphäre nicht finden, bleibt eine Möglichkeit für uns. Wir könnten durchhalten, selbst bei Nacht. Wir könnten wieder hinuntergehn und die Sache durchkämpfen.«

Ich blickte mit spekulativen Augen um mich. Der Charakter der Szenerie war infolge des ungeheuren Wachstums und nachherigen Vertrocknens der Büsche völlig verändert. Der Kamm, auf dem wir saßen, war hoch und beherrschte eine weite Aussicht auf die Kraterlandschaft, und wir sahen sie jetzt ganz dürr und trocken im späten Herbst des Mondnachmittags. Hintereinander erhoben sich lange Felder niedergestampften Brauns, wo die Mondkälber geweidet hatten, und weithin sonnte sich schläfrig eine Herde von ihnen, zerstreute Gestalten, jede mit einem Schattenfleck neben sich, Schafen gleich auf einem Dünenhang. Aber kein einziges Zeichen von einem Seleniten war zu sehen. Ob sie bei unserem Auftauchen aus den inneren Gängen geflohen waren, oder ob sie gewohnt waren, sich zurückzuziehen, wenn sie die Mondkälber hinausgetrieben hatten, das kann ich nicht sagen. Damals glaubte ich das erstere.

»Wenn wir all dies Zeug anzündeten,« sagte ich, »könnten wir die Sphäre unter der Asche finden.«

Cavor schien mich nicht zu hören. Er blickte unter seiner Hand her nach den Sternen, die immer noch, trotz des intensiven Sonnenscheins, am Himmel sichtbar waren. »Wie lange, meinen Sie, sind wir hier?« fragte er schließlich.

»Wo?«

»Auf dem Monde.«

»Vielleicht zwei irdische Tage.«

»Näher an zehn. Wissen Sie, die Sonne ist über den Zenith hinaus und sinkt im Westen. In vier Tagen oder noch weniger wird es Nacht sein.«

»Aber – wir haben nur einmal gegessen.«

»Das weiß ich. Und – – Aber da sind die Sterne!«

»Und warum sollte die Zeit anders erscheinen, wenn wir auf einem kleineren Planeten sind?«

»Ich weiß nicht. Es ist so!«

»Wie zählt man die Zeit?«

»Hunger – Ermüdung all das ist anders. Alles ist anders – alles. Mir scheint, seit wir die Sphäre verlassen haben, das ist nur eine Frage von Stunden – langen Stunden – höchstens!«

»Zehn Tage,« sagte ich; »da bleiben – –« Ich blickte einen Moment zur Sonne auf und sah dann, daß sie vom Zenith halbwegs bis an den westlichen Rand der Dinge gesunken war. »Vier Tage! ... Cavor, wir dürfen nicht hier sitzen und träumen! Wie meinen Sie, können wir anfangen?«

Ich stand auf. »Wir müssen einen festen Punkt nehmen, den wir wiedererkennen könnten – wir könnten eine Flagge hissen oder ein Taschentuch oder irgend etwas – den Boden vierteilen und daherum arbeiten.«

Er stand neben mir auf.

»Ja,« sagte er, »es bleibt nichts, als die Sphäre zu suchen. Nichts. Wir können sie finden – gewiß, wir können sie finden. Und wenn nicht – –«

»Wir müssen fortwährend ausschauen.«

Er blickte hierhin und dorthin, spähte zum Himmel empor und zum Tunnel hinab und erstaunte mich durch eine plötzliche Geste der Ungeduld. »O! aber wir haben es töricht angefangen! Daß wir in diese Lage kommen konnten! Denken Sie nur, wie es hätte sein können und was wir alles hätten tun können!«

»Wir können noch immer einiges tun.«

»Nie, was wir hätten tun können. Hier unter unseren Füßen liegt eine Welt. Denken Sie, was für eine Welt das sein muß! Denken Sie an die Maschine, die wir sahen, und an den Deckel und an den Schacht! Das waren nur erst ferne, vorgeschobene Dinge, und diese Geschöpfe, die wir gesehen und mit denen wir gekämpft haben, waren nichts als unwissende Bauern, Tölpel und Arbeiter, die halb mit Tieren verwandt sind. Tief unten! Höhlen unter Höhlen, Tunnels, Bauten, Wege ... Da muß es sich ausweiten, größer und weiter und volkreicher werden, je mehr man hinabsteigt. Sicherlich. Ganz hinunter schließlich bis zum Zentralmeer, das das Herz des Mondes umspült. Denken Sie an die tintigen Wasser unter den spärlichen Lichtern – wenn ihre Augen überhaupt Lichter nötig haben! Denken Sie an die stürzenden Zuflüsse, die ihre Kanäle niederrinnen, um sie zu speisen! Denken Sie an die Gezeiten auf ihrer Oberfläche und an den Sturm und Wirbel ihrer Ebbe und Flut! Vielleicht haben sie Schiffe, die auf dem Meere fahren, vielleicht liegen da unten mächtige Städte und wimmelnde Straßen, und es gibt dort Weisheit und Ordnung, wie sie Menschenwitz übersteigen. Und wir können hier oben sterben, ohne je die Herren zu sehen, die es geben muß – die über diese Dinge herrschen! Wir können hier erfrieren und sterben, und die Luft wird über uns gefrieren und tauen, und dann –! Dann werden sie auf uns stoßen, auf unsere steifen und stillen Leichen stoßen, und sie werden die Sphäre finden, die wir nicht finden können, und sie werden schließlich zu spät all das Denken und Mühen begreifen, das hier vergeblich endete!«

Seine Stimme klang während dieser ganzen Rede wie die Stimme eines, den man durch ein Telephon hört, schwach und fern.

»Aber die Dunkelheit,« sagte ich.

»Darüber könnte man wegkommen.«

»Wie?«

»Das weiß ich nicht. Wie soll ich das wissen? Man könnte eine Fackel tragen, man könnte eine Lampe haben. – Die anderen – sie begriffen vielleicht.«

Er stand einen Moment mit gesenkten Händen und kläglichem Gesicht da und blickte über die Wüste hin, die ihm trotzte. Dann wandte er sich mit einer Geste des Verzichts und mit Vorschlägen zu einer systematischen Suche der Sphäre zu mir.

»Wir können wiederkommen,« sagte ich.

Er blickte um sich. »Zu allererst werden wir auf die Erde kommen müssen.«

»Wir könnten Traglampen und Klettereisen und hundert notwendige Dinge mit zurückbringen.«

»Ja,« sagte er.

»Wir könnten ein Zeugnis des Erfolgs in diesem Gold mitnehmen.«

Er blickte meine goldenen Hebestangen an und sagte eine Zeitlang nichts. Er stand mit hinter dem Rücken geballten Händen da und starrte über den Krater. Schließlich seufzte und sprach er! »Ich habe den Weg hierher gefunden, aber einen Weg finden, heißt nicht immer, Herr eines Weges sein. Wenn ich mein Geheimnis auf die Erde zurückbringe, was wird geschehen? Ich sehe nicht, wie ich mein Geheimnis auch nur ein Jahr bewahren kann, auch nur einen Teil eines Jahres. Früher oder später muß es herauskommen, selbst wenn andere Menschen es von neuem entdecken. Und dann ... Die Regierungen und Mächte werden hierherzukommen ringen, sie werden gegeneinander kämpfen und gegen dies Mondvolk; das wird nur Krieg verbreiten und die Anlässe des Krieges vermehren. In kurzer Zeit, in sehr kurzer Zeit wird dieser Planet, wenn ich mein Geheimnis sage, bis in seine tiefsten Galerien hinein mit menschlichen Leichen besät sein. Andere Dinge sind zweifelhaft, aber das ist sicher ... Es ist nicht, als ob der Mensch irgend etwas mit dem Mond anfangen könnte. Was könnte der Mond den Menschen nützen? Selbst aus ihrem eigenen Planeten haben sie nichts gemacht als ein Schlachtfeld und einen Schauplatz unendlicher Narrheit. So klein seine Welt ist, und so kurz seine Zeit, trotzdem hat er noch in seinem kleinen Leben da unten weit mehr, als er tun kann. Nein! Die Wissenschaft hat sich zu lange abgeplagt, Waffen zum Gebrauch für Narren zu schmieden. Es ist Zeit, daß sie innehält. Mag er es selber wiederfinden – nach ein paar tausend Jahren!«

»Es gibt Methoden des Geheimnisses,« sagte ich.

Er blickte zu mir auf und lächelte. »Im Grunde –,« sagte er, »warum sollte man sich plagen? Daß wir die Sphäre finden, dazu ist wenig Aussicht vorhanden, und da unten brauen die Dinge. Es ist eben nur die menschliche Angewöhnung zu hoffen, bis man stirbt, wenn wir an Rückkehr denken. Unsere Mühen beginnen erst gerade. Wir haben diesem Mondvolk Gewalt gezeigt, wir haben ihm unsere Art zu kosten gegeben, und unsere Aussichten stehen etwa so gut wie die eines Tigers, der losgekommen ist und im Hydepark einen Menschen getötet hat. Die Nachricht von uns muß von Galerie zu Galerie hinunterlaufen, hinunter zu den zentralen Teilen ... Keine vernünftigen Wesen werden uns je die Sphäre auf die Erde zurücknehmen lassen, nachdem sie so viel von uns gesehen haben.«

»Wir verbessern unsere Aussichten nicht,« sagte ich, »wenn wir hier sitzen bleiben.« Er stand neben mir auf.

»Schließlich«, sagte er, »müssen wir uns trennen. Wir müssen auf diesen hohen Dornen hier ein Taschentuch befestigen und das zum Zentrum nehmen und den Krater durchsuchen. Sie müssen nach Westen gehen und nach der untergehenden Sonne hin Halbkreise hin und her schlagen. Sie müssen erst mit dem Schatten rechts gehen, bis er mit der Richtung Ihres Taschentuchs einen rechten Winkel bildet, und dann mit Ihrem Schatten auf der linken Seite. Und ich werde das gleiche nach Osten tun. Wir wollen in jede Spalte blicken, jede Felsenklippe untersuchen; wir wollen tun, was wir können, um meine Sphäre zu finden. Wenn wir Seleniten sehen, wollen wir uns, so gut wir können, vor ihnen verbergen. Zum Trinken müssen wir Schnee nehmen, und wenn wir das Bedürfnis fühlen zu essen, so müssen wir, wenn wir können, ein Mondkalb töten und essen, was es an Fleisch hat – roh – und so wird jeder seinen eigenen Weg gehn.«

»Und wenn einer auf die Sphäre stößt?«

»So muß er zu dem weißen Tuch zurückkehren und sich daneben aufstellen und dem andern signalisieren.«

»Und wenn keiner von beiden – –«

Cavor blickte zur Sonne auf. »Wir suchen weiter, bis uns die Nacht und die Kälte überfallen.«

»Wenn aber die Seleniten die Sphäre gefunden und versteckt haben?«

Er zuckte die Schultern.

»Oder wenn sie nun kommen, um uns zu jagen?«

Er gab keine Antwort.

»Sie sollten lieber eine Keule mitnehmen,« sagte ich.

Er schüttelte den Kopf und starrte über die Wildnis von mir fort.

Aber einen Moment lang ging er noch nicht davon. Er blickte sich heimlich nach mir um. » Au revoir«, sagte er.

Ich fühlte einen ungeheuren Stich der Rührung. Ein Gefühl davon, wie wir einander geärgert hatten, überkam mich. »Zum Henker!« dachte ich, »wir hätten Besseres tun können!« Ich stand im Begriff, ihn zu bitten, mir die Hand zu schütteln – denn das war gerade meine Stimmung – als er die Füße zusammentat und nach Norden von mir fortsprang. Er schien wie ein totes Blatt durch die Luft zu schweben, fiel leicht auf und sprang weiter. Einen Moment blieb ich stehen und sah ihm nach, dann wandte ich mich widerstrebend nach Westen, nahm mich zusammen, wählte, etwa mit dem Gefühl eines Mannes, der in eisiges Wasser springt, einen Springpunkt aus und tauchte nach vorn, um meine einsame Hälfte der Mondwelt zu durchforschen. Ich sank ziemlich plump mitten zwischen Felsen nieder, richtete mich auf und blickte um mich, kletterte auf eine Felsenspalte und sprang weiter ...

Als ich mich bald darauf nach Cavor umsah, war er meinen Augen verborgen, aber das Taschentuch hing wacker auf seiner Höhe, weiß im Sonnenglanz.

Ich beschloß, was auch geschehen mochte, das Taschentuch nicht aus den Augen zu lassen.

 << Kapitel 18  Kapitel 20 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.