Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Arthur Schurig >

Die Eroberung von Mexiko durch Ferdinand Cortes

Arthur Schurig: Die Eroberung von Mexiko durch Ferdinand Cortes - Kapitel 60
Quellenangabe
typefiction
authorArthur Schurig
titleDie Eroberung von Mexiko durch Ferdinand Cortes
publisherInsel-Verlag
editorherausgegeben von Arthur Schurig
year1918
firstpub1918
correctorhille@abc.de
senderwww.gaga.net
created20060228
projectid81cacf28
Schließen

Navigation:

Von den Tieren im Lande

Der Tiere gibt es mancherlei in Neu-Hispanien, als da sind Tiger (der Jagua), Löwen (der Puma) und Wölfe; sodann Schakale, eine Art, die zwischen Fuchs und Hund in der Mitte steht, sowie andere, die ein Ding zwischen Wolf und Löwe sind. Die Tiger sind groß wie die Löwen und noch größer; auch sind sie wilder und stärker, und ihr Fell ist mit weißen Flecken bedeckt. Keines dieser Tiere fällt einen Hispanier an, aber mit den Indianern machen sie keine Umstände, sondern fressen selbige oft auf.

Es gibt auch Hirsche, Füchse, Damwild, Hasen und Kaninchen in diesem Lande. Die (Bisam-)Schweine haben den Nabel auf dem Rücken. Unter den vielen übrigen Tieren ist eines (das Opossum), groß wie eine Katze, besonders merkwürdig. Es hat am Bauch einen Beutel, worin es seine Jungen verbirgt, um sich mit ihnen, wenn es Gefahr verspürt, auf die höchsten Bäume zu flüchten.

 << Kapitel 59  Kapitel 61 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.