Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Edmond de Goncourt >

Die Brüder Zemganno

Edmond de Goncourt: Die Brüder Zemganno - Kapitel 38
Quellenangabe
typefiction
authorEdmond de Goncourt
titleDie Brüder Zemganno
publisherBuchverlag fürs Deutsche Haus
year1909
illustratorDely
translatorFriedrich von Oppeln-Bronikowski
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20131206
projectid3446de3b
wgs9110
Schließen

Navigation:

Sechsunddreißigstes Kapitel

Aber sagen Sie mir doch ... Haben Sie keine Erklärung gefunden für die Vertauschung der Leinwandtonne mit einer Holztonne – einer Holztonne, die im Zirkus nie existiert hat und die plötzlich da war, wie durch ein Wunder?«

So sprach der Zirkusdirektor, der gekommen war, Nello zu besuchen, als er mit Gianni allein auf der Schwelle des Häuschens in den Ternes stand.

»Ach ja, die Holztonne,« sagte Gianni, als ob er in der Tiefe seiner Erinnerung suchte. »Ganz recht ... Diese Unglückstonne war mir ganz aus dem Gedächtnis entschwunden, seit ich ... so unglücklich bin, mein Herr! ... Aber ... warten Sie mal ... Ja, warum war denn sie da, die sonst nie bei den Vorstellungen zusah, wenn sie nicht auftrat? ... Sie stand auf einer Bank im Stallgang ... ich sehe sie noch, wie ich vorbeikam und meinen Bruder hinaustrug ... Es war, als wartete sie darauf ... Und dann im letzten Moment der Unbekannte, der einen Brief an mich abzugeben hatte, und den ich nirgends fand.«

»So hegen Sie also auch Verdacht gegen die Tompkins, wie Tiffany, wie alle Welt, wie ich? Und Ihr Bruder, was glaubt der?«

»O, mein Bruder! Das ist alles so jäh über ihn hereingebrochen, daß er sich an nichts mehr erinnert als an seinen Sturz ... Er weiß nicht, ob er an eine Holztonne gestoßen ist oder an etwas anderes ... der arme Junge glaubt, den Sprung verfehlt zu haben, wie es ja vorkommt, daß man etwas verfehlt. Das ist alles ... Und Sie begreifen, daß ich ihm nichts sagen mag.«

»Ja, ja, es ist sehr wahrscheinlich,« fuhr der Zirkusdirektor in seinen Gedanken fort, ohne auf Gianni zu hören ... »Sehr wahrscheinlich ... Zumal jenes Vieh von Kerl, bei dem man nie herauskriegt, ob seine Betrunkenheit echt oder geheuchelt war ... der Mann, der die Tonne aufgestellt hat ... auf die Empfehlung der Tompkins hin angestellt war ... Ich habe versucht, ihn zum Reden zu bringen ... unmöglich ... Er ließ sich wegjagen ohne Widerrede ... aber mit allerhand bösen Gedanken auf seinem vertierten Gesicht. Ha, der Amerikanerin ist es zuzutrauen, daß sie für diesen infamen Streich schweres Geld aufgewandt hat ... Nun, mein Lieber, ich habe getan, was ich konnte, ich habe eine Untersuchung eingeleitet ... Wissen Sie, daß die Tompkins Paris am folgenden Tage verlassen hat?«

»Ach, lassen Sie das boshafte Tier laufen, wenn sie das Unglück verschuldet hat ... Was Sie auch gegen sie unternehmen, es gibt doch meinem Bruder seine Beine nicht wieder,« sagte Gianni mit der Gebärde jener Niedergeschlagenheit, bei der die Verzweiflung selbst den Haß erstickt.

finis

 << Kapitel 37  Kapitel 39 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.