Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Edmond de Goncourt >

Die Brüder Zemganno

Edmond de Goncourt: Die Brüder Zemganno - Kapitel 19
Quellenangabe
typefiction
authorEdmond de Goncourt
titleDie Brüder Zemganno
publisherBuchverlag fürs Deutsche Haus
year1909
illustratorDely
translatorFriedrich von Oppeln-Bronikowski
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20131206
projectid3446de3b
wgs9110
Schließen

Navigation:

Siebzehntes Kapitel

England ist das Land Europas, das in die brutale Stofflichkeit seiner Kraftleistung ein geistiges Element eingeführt hat. Dort hat die Gymnastik sich zur Pantomime verwandelt; dort ist das geistlose Zurschautragen von Muskeln und Nerven zu etwas Erheiterndem, Schwermütigem, ja selbst Tragischem geworden; dort haben Gelenkigkeit, Behendigkeit und körperliche Gewandtheit das Ziel, Lachen, Ernst und Träume zu erregen, ganz wie ein Theaterstück. Und in England ist von unbekannten Urhebern, von denen kaum ein paar Namen aus dem 18. Jahrhundert aus den Zetteln des Zirkus Astley erhalten sind, eine ganz neue Art der satirischen Komödie erfunden worden.

Es war gewissermaßen eine Erneuerung der alten italienischen Posse, worin der Clown, die »Einfalt vom Lande«, als Gymnastiker und Schauspieler auftrat und sowohl Pierrot wie Harlekin wieder erstehen ließ, indem er diese beiden komischen Typen in die Luft projizierte und die mehlbestäubte Grimasse gewissermaßen über die ganze Muskulatur seiner schalkhaften Aktfigur ausdehnte.

Und so – eine merkwürdige Tatsache – geschah es im Vaterlande Hamlets, daß diese echt englische Schöpfung durch den Nationalgeist einen Einschlag von Phlegma und finsterer Verschlossenheit erhielt, so daß ihre Lustigkeit zu einer sozusagen spleenigen Komik wurde.

*

In dem Jahre, wo die beiden Brüder in London anlangten, gab es in der Victoria-Street eine Gegend, genannt die Ruinen. Es war dies ein riesiges Terrain, auf dem die Kommission für Verschönerung der Hauptstadt drei- bis vierhundert Häuser hatte abreißen lassen, ein wüster, mit Bautrümmern übersäter Platz, mit alten, noch hochragenden Mauern neben den Fundamenten neuer Häuser, deren Weiterbau eingestellt war, eine Stätte für Schutt und Unrat, ein verlassener Stadtwinkel, wo elendes Unkraut aus einem Boden von Kalk, Austernschalen und Flaschenscherben hervorsproßte, ein wahres Scheunenviertel. Nach dem Pariser Bild: Un clos de St. Lazare, das durch ein Berliner Synonym ersetzt ist. D. Übers. Die Ruinen waren seit mehreren Jahren der Treffpunkt und Übungsplatz aller Akrobaten, Gymnastiker und Trapezkünstler am festen wie am schwebenden Reck, Clowns, Jongleure, Seiltänzer und Aequilibristen ohne Anstellung, kurz aller »auf den Sägespänen Geborenen« Im englischen Zirkus ist der Stand der Arena durch Sägespäne ersetzt. Daher für die Artistenkinder der Ausdruck »Auf den Sägespänen geboren sein« und eine Art Sprichwort: »Für einen altem Clown ist der Geruch der Sägespäne, was für den Seemann der Teergeruch ist.« D. Verf. oder derer, die darauf zu leben wünschten, kurz die Schule, aus der seither Franck Berington, Costello, Jemmy Lee, Bill Georges, Joe Welt und Alhambra Joë hervorgegangen sind. Namentlich des Abends boten die Ruinen ein seltsames Schauspiel dar. In dem Dunkel der Trümmerfelder, zwischen den schwarzen Mauerzipfeln mit ihren unheimlichen Schattenrissen, über das Stücke verfaulter Tapeten, vom Winde losgerissen, einherwirbelten und aufgescheuchte Rattenschwärme daherhuschten, bebte hier und da, soweit der finstere, nebelige Raum sich erstreckte, der unbestimmte Schein von vier in den Boden gesteckten Lichtstümpfen auf, und darüber bewegten sich spukhafte Schattengestalten oder schwangen sich empor in das nächtliche Dunkel.

An den ersten Tagen schauten Gianni und Nello den Übungen der anderen zu; dann, nach Verlauf einer Woche, brachten sie ihre Apparate und Lichter mit; das kleine Trapez ward an dem Türpfosten eines Hauses befestigt, von dem nur noch die Front stand, und sie begannen unter dem Staunen der Engländer gleichfalls zu arbeiten.

Die beiden Franzosen hatten zum Nachbarn ihrer Übungen einen großen, hageren Mann mit dürren Kautschukbeinen, der sich einübte, den Körper durch die Leisten einer Stuhllehne hindurchzuwinden. Es war ein Irländer, genannt »Der Regenwurm«, ein Schlangenmensch, der, die Beine nach rückwärts biegend, seinen Hals umfaßte, sich zur Kugel zusammenrollte und im Weiterrollen mit seinem Gesäß einen Pfirsichkern aufknackte. von ihm erfuhren sie bald, daß die englischen Direktoren ihre Mitglieder nicht direkt engagierten, sondern daß das Monopol für sämtliche Engagements in den drei Königreichen zwei Leuten in London gehörte: Mr. Maynard, der in York Road Lambeth wohnte, und Mr. Roberts, der sich in Compton Street befand. Der »Regenwurm« informierte die Brüder überdies, daß die Herren eine Gebühr von 15 Prozent für die von ihnen vermittelten Engagements einstrichen.

Gianni und Nello begaben sich eines Vormittags zu Mr. Roberts. Sie stiegen eine Treppe empor, auf deren Stufen Ammen mit struppigen Haaren und bloßen Brüsten ihre Kinder stillten, den Kopf an die Wand gelehnt und lange, gebogene Pfeifen rauchend.

Die beiden Brüder mußten im Vorzimmer warten, bis die Reihe an sie kam. Die Wände waren von oben bis unten mit kleinen Rahmen aus blankem Holze bedeckt, welche die Photographien aller Zelebritäten der Zirkusse, Ringplätze und Konzerthallen Europas enthielten.

Von den Photographien wandten sich ihre Augen den Leuten zu, die aus dem Engagementsbureau kamen und deren Namen sie von den Wartenden nennen hörten. Da kam Hassan, der Araber, der alte Zamezou mit seinem breitkrämpigen Filzhut und seinem rosinfarbenen Mantel, dessen Farbe alle alten Schauspieler lieben; da kam Sandy mit einem Rest der Goldklumpen in den Taschen, die man ihm in Melbourne und San Franzisko zugeworfen hatte, in einer mit Robbenfell gefütterten Jacke und scharlachroter Weste; da kam der elegante Berington mit seinem Überzieher aus schwarzem Sammet, einer goldenen Uhrkette, die von seinem Knopfloch zur Seitentasche lief, einen Tirolerhut mit Pfauenfedern auf dem Ohr; dann Unbekannte, deren untere Gesichtshälfte hinter einem schmutzigen Wollcachenez verschwand, und Frauen, in Kaschmirschals gehüllt, wie sie die umherziehenden Hökerweiber auf ihren Gemüsekarren tragen.

Endlich gelangten sie in das Bureau von Mr. Roberts. Es war ein kleiner Mann von lohfarbenem Teint, mit einem Horn auf der Nase und Goldringen an den Ohren.

Nach wenigen Worten unterbrach er Giannis schlechtes Englisch: »Schon gut, ich brauche gerade ein paar gute Gymnastiker für Springthorp in Hull ... Doch ich kenne Sie nicht ... Wo waren Sie schon engagiert?«

Es war die Frage, welche die Brüder gefürchtet hatten, und Gianni stand einen Augenblick verwirrt da, als aus einer dunkeln Ecke des Zimmers eine Stimme – die Stimme des »Regenwurms«, wie die Brüder erkannten – die Worte hinwarf: »Ich kenne sie ... Sie kommen vom Cirque de l'Impératrice. «

»O, dann machen wir das Geschäft ... Das Engagement ist auf sechs Abende, vom nächsten Sonnabend an ... Sie bekommen fünf Pfund.«

finis

 << Kapitel 18  Kapitel 20 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.