Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Edgar Wallace >

Die Bande des Schreckens

Edgar Wallace: Die Bande des Schreckens - Kapitel 9
Quellenangabe
pfad/wallacee/bandesch/bandesch.xml
typefiction
authorEdgar Wallace
titleDie Bande des Schreckens
publisherWilhelm Goldmann Verlag
translatorRavi Ravendro
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
isbn3442001609
created20111204
projectidb83c949a
Schließen

Navigation:

8

Sie sah ihn erschrocken und ungläubig an.

»Das ist doch nicht Ihr Ernst?«

Er nickte düster.

»Ich sage es Ihnen, weil ich fühle, daß ich Ihnen vertrauen kann. Ich kenne Sie, und Sie kennen mich. Es war eine Verständigung auf den ersten Blick. Ich wußte sofort über Ihren Charakter Bescheid, als ich Sie damals in der Southern Bank sah. Aber wir wollen jetzt nicht mehr über diese unangenehmen Sachen sprechen. Darf ich Sie ein wenig auf den Fluß hinausrudern? Vergessen Sie alles, was ich Ihnen von Mr. Monkford gesagt habe. Er ist ja noch am Leben.«

Schweigend ging sie mit ihm zum Landungssteg und stieg in das kleine Boot ein. Sie freute sich über seinen Vorschlag, denn trotz ihrer kurzen Bekanntschaft war ihr seine Gesellschaft sehr angenehm. Er übte einen starken Einfluß auf sie aus, dem sie sich nicht verschloß. In seiner Gegenwart fühlte sie sich sicher, und sie wußte instinktiv, daß man sich auf ihn verlassen und ihm vertrauen durfte. Sonst war sie im Umgang mit Männern und Frauen sehr vorsichtig, und sie wunderte sich über sich selbst, daß die Persönlichkeit eines ihr fast fremden Mannes sie so stark faszinieren konnte.

»Wie alt sind Sie?« fragte er plötzlich, während er auf den Strom hinausruderte.

»Beinahe dreiundzwanzig – schon sehr alt.«

»Sie sehen aber durchaus nicht alt aus. Ich hielt Sie für höchstens zwanzig. Sind Sie böse, wenn ich Ihnen sage, daß Sie sehr schön sind?«

Sie lachte.

»Nein, darüber freue ich mich nur«, gestand sie offen.

Das Boot glitt leicht den Strom hinunter.

»Sie haben die schönsten Augen, die ich jemals an einer Frau gesehen habe«, sagte er nach einer Weile.

Sie erhob warnend den Finger.

»Mr. Long, ich glaube, Sie wollen mit mir flirten!«

»Nein, ich konstatiere nur Tatsachen. Sind Sie eigentlich verlobt?«

»Nein.«

Er holte tief Atem.

»Sonderbar.«

Plötzlich zog er die Ruder ein und hielt sich an einem Zweig am Ufer fest. Als sie aufschaute, sah sie zu ihrem Erstaunen, daß sie sich dicht neben Sheltons Motorboot befanden.

»Ich möchte Ihnen etwas zeigen«, sagte er und sprang an Bord. Dann beugte er sich nieder, reichte ihr die Hand und half ihr, hinaufzusteigen.

Als sie das Boot jetzt nahe vor sich sah, bemerkte sie den Verfall deutlicher.

Der Wetter öffnete die Tür zu der kleinen Kabine.

»Kommen Sie einmal hierher.«

Sie folgte ihm. Es herrschte vollkommene Dunkelheit in dem Raum, da alle Läden geschlossen waren, und er steckte ein Streichholz an.

»Sehen Sie, das klingt fast wie eine Prophezeiung.«

In eine Täfelung war eine Anzahl von Daten eingeschnitten.

1. Juni 1854 J. X. T. L.
6. September 1862.
9. Februar 1886.
11. März 1892.
4. September 1896.
12. September 1898.
30. August 1901.
14. Juni 1923.
1. August 1924.

In der vorletzten Zeile war hinter dem Datum ein kleines Kreuz eingeritzt.

Nora betrachtete die Zahlen erstaunt.

»Hat Mr. Shelton die Daten eingeschnitten? Was bedeuten sie denn?«

»Sie verraten allerhand«, erwiderte er vorsichtig. »14. Juni 1923 – das ist leicht erklärt. An diesem Tage wurde er gehängt!«

Sie schrak zurück. Das lange Wachsstreichholz ging aus, und einen Augenblick standen beide im Dunkeln. Plötzlich überkam Nora eine ungewöhnliche Furcht, und sie eilte an ihm vorbei ans offene Deck, in das Sonnenlicht. Er folgte ihr sofort und schloß die Tür der Kabine. Aus seinem Benehmen folgerte sie, daß er der augenblickliche Besitzer des Bootes war.

»Diese eingeschnittenen Daten habe ich im vorigen Jahr entdeckt, als ich das Boot kaufte und es näher untersuchte. Es war zuerst ein anderes Brett darüber geschraubt.«

»Aber er konnte doch nicht den Tag seines Todes vorauswissen?«

»Nein. Dieses Datum ist von der Bande des Schreckens eingeritzt worden.«

Nora sah ihn groß an. Scherzte er?

»Davon habe ich noch nie etwas gehört«, sagte sie schließlich.

»Wir wollen wieder in unser Boot steigen«, erwiderte er nur.

 << Kapitel 8  Kapitel 10 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.