Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Richard Zoozmann >

Deutsche Minnesänger

Richard Zoozmann: Deutsche Minnesänger - Kapitel 30
Quellenangabe
typepoem
authorRichard Zoozmann
titleDeutsche Minnesänger
publisherGeorg Müller Verlag A.G.
year1927
translatorRichard Zoozmann
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20080409
projectid936cb5b0
Schließen

Navigation:

Herr Neidhart (der Reuentaler)

1217 – 1230

Im Wald
Klingts bald
Von kleinen süßen Vogelstimmen wieder
Und ringsum schallen alte liebe Lieder.
Wird doch in jeder Vogelbrust
Der Gram zur Lust
Im Maien –
Drum, Mädchen, kommt zum Reien!

Im Frein
Allein
Kann frohe Jugend ihre Freude finden.
Laßt uns den Lenz denn feiern bei den Linden,
Die sich in neuem Laube bauscht;
Ihr Wipfel rauscht
Schon mächtig –
Wie ist der Mai doch prächtig.

Es blinkt
Und sinkt
Der Tau leis in die Blumenaugen nieder.
Ihr hübschen Mädchen, kommt in Scharen wieder!
Zu schmücken euch, sei Zeitvertreib,
Jungfrau und Weib;
Im Maien
Geziemt sich Tanz und Reien.

»Wie wollt
Ich hold
Dem Manne sein, und immer ihm gewogen,«
(Sprach Udelhild, ein Mädchen wohlerzogen)
»Der Fessel löste mir und Band!
An seiner Hand
Ich spränge.
Daß laut sein Degen klänge!

Mein Haar
Fürwahr
Hätt ich beim Tanz mit Seide schön umwunden.
Nur dem zuliebe, der mich alle Stunden
Zu sich hinwünscht nach Neuental.
Des Winters Qual
Muß enden.
Ihn lieb ich – wer kanns wenden?«

 << Kapitel 29  Kapitel 31 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.