Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Richard Zoozmann >

Deutsche Minnesänger

Richard Zoozmann: Deutsche Minnesänger - Kapitel 126
Quellenangabe
typepoem
authorRichard Zoozmann
titleDeutsche Minnesänger
publisherGeorg Müller Verlag A.G.
year1927
translatorRichard Zoozmann
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20080409
projectid936cb5b0
Schließen

Navigation:

Der von Trostberg

um 1330

Wenn im Walde eine Linde
Trüge roter Rosen Schein,
Und ergösse dann im Winde
Süße Düfte durch den Hain:
Also hold mein Liebchen ist,
Daß ihr Lob und Ehre zollt
Jeder Mund zu jeder Frist.

Wenn ihr Auge, mich zu grüßen,
Zu mir schaut in reiner Zucht,
Muß ich seufzen nach der süßen
Reinen, minniglichen Frucht:
Gottes Hand hat sie geschmückt,
Daß kein andres Weib im Land
Uns mit Anmut mehr entzückt.

Doch verklagt sei nun die Reine,
Die mich quält zu aller Stund.
Allerliebst ist sie wie keine,
Und mich reizt ihr roter Mund:
Sehnsucht nimmt die Ruhe mir,
Und wenn dies mich elend stimmt.
Liegt die Schuld allein bei ihr!

Weh dir, männlich Hochgemüte,
Daß du liegst zu Boden so!
Wache, reine Weibesgüte,
Mache meine Seele froh;
Deine Kraft entfalte sich:
Wenn die Welt so wandelhaft,
Zeige du beständig dich!

Niemand soll mich drum befragen,
Daß solange schwieg mein Sang;
Ach, er schuf mir Unbehagen,
Seit mein Herz verzagt und bang.
Ist verzagt doch auch die Welt,
Und weil nirgend Freude tagt,
Hab den Sang ich eingestellt.

 << Kapitel 125  Kapitel 127 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.