Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Verschiedene Autoren >

Deutsche Freundesbriefe aus sechs Jahrhunderten

Verschiedene Autoren: Deutsche Freundesbriefe aus sechs Jahrhunderten - Kapitel 245
Quellenangabe
typeletter
authorJulius Zeitler
titleDeutsche Freundesbriefe aus sechs Jahrhunderten
publisherVerlag Julius Zeitler
editorJulius Zeitler
year1909
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20140417
projectid5cbef5e6
Schließen

Navigation:

243. Hoffmann an Hippel

Glogau den 28. April 1797.

Es bleibt mir nichts übrig, als mich gewaltsam an dein Herz zu drücken, und so dem Sturme entgegen zu gehen, der meiner vielleicht wartet! – Vielleicht schlägt endlich die Stunde der Erlösung, – vielleicht bald! O mein Freund, mein einziger Freund. – Soll ich ewig klagen, daß für mich jene glücklichen Stunden des zärtlichen Ergusses unserer Freundschaft dahin sind, – soll ich denn resigniren, so auf Freundschaft, wie auf Liebe? Dies Wort schneidet mir durchs Herz, und wirft mich nieder im Schwunge meiner Phantasie. – Ich werde geliebt, – ich liebe, – aber ein Fluch der Natur liegt auf diesem Verhältnisse. – Warum mußte ich so spät geboren werden! – – – Warum war's mir nicht aufbehalten, zuerst das Herz aufzufinden, das sich an mein's schmiegte! – Nein, weg mit diesen unnützen Erinnerungen! – Ach, du mein Theodor, hast wohl gesehen, wie dies Gefühl mich damals in ein Elysium führte, das ich nie zu verlassen glaubte. – Lebe wohl, Theodor, mein einziger, – mein alles, woran ich noch ungestraft hängen kann. – Schreibe bald, deine Briefe sind lindernder Balsam auf mein krankes Herz.

*

 << Kapitel 244  Kapitel 246 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.