Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Verschiedene Autoren >

Deutsche Freundesbriefe aus sechs Jahrhunderten

Verschiedene Autoren: Deutsche Freundesbriefe aus sechs Jahrhunderten - Kapitel 223
Quellenangabe
typeletter
authorJulius Zeitler
titleDeutsche Freundesbriefe aus sechs Jahrhunderten
publisherVerlag Julius Zeitler
editorJulius Zeitler
year1909
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20140417
projectid5cbef5e6
Schließen

Navigation:

221. Friedrich Freiherr von Hardenberg an Ludwig Tieck

Weißenfels, den 6ten August.
[Ohne Jahreszahl.]

So gern ich Dich, liebster Tieck, noch einmal besucht hätte, so wird mir doch dieser Wunsch durch eine plötzliche Reise unmöglich gemacht. Ich bringe einen meiner jüngeren Brüder nach Dresden – Du kannst übrigens denken, daß ich nicht böse bin, da ich so meine Julie besuchen kann – bey der ich Morgen Abend hoffentlich zu sitzen denke. Unterdeß hätt' ich gewünscht, Dich und Sie sehn zu können – doch weiß ich nicht, ob dies angehn wird, da ich wahrscheinlich über die Mitte des Monats in Dresden bleiben muß – und dann bist Du ja fort. Auf Michaelis hoff' ich Dich hier zu umarmen. Mutter und Schwester laden Deine liebe Frau auf das freundlichste ein – und grüßen Sie herzlich im voraus. Auch mich empfiehl Ihr herzlich. Auch Deinen jüngeren Verwandten sage, daß ich mich mit Liebe jenes frohen Abends erinnern werde, den ich unter Ihnen zugebracht habe – der so reich an mannichfachen Genüssen war und durch deren schöne Art noch schöner ausgehoben wurde. Eine einfache Beschreibung gäbe ein liebliches romantisches Bruchstück.

Deine Bekanntschaft hebt ein neues Buch in meinem Leben an. – An Dir hab' ich so manches vereinigt gefunden – was ich bisher nur vereinzelt unter meinen Bekannten fand. – Wie meine Julie mir von allen das Beste zu besitzen scheint, so scheinst auch Du mir jeden in der Blüthe zu berühren und verwandt zu seyn. Du hast auf mich einen tiefen, reihenden Eindruck gemacht. – Noch hat mich keiner so leise und doch so überall angeregt wie Du. Jedes Wort von Dir versteh' ich ganz. Nirgend stoß ich auch nur von weiten an. Nichts menschliches ist Dir fremd – Du nimmst an allem Theil und breitest Dich leicht wie ein Duft gleich über alle Gegenstände und hängst am liebsten doch an Blumen.

Gehe ja Weißenfels nicht vorbey – ich freue mich mit der Ernsten jezt recht weitläuftig von Dir sprechen zu können.

Lebe wohl.
Dein
treuer Freund
Hardenberg.

*

 << Kapitel 222  Kapitel 224 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.