Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Verschiedene Autoren >

Deutsche Balladen. Aus Ferdinand Avenarius' Balladenbuch

Verschiedene Autoren: Deutsche Balladen. Aus Ferdinand Avenarius' Balladenbuch - Kapitel 61
Quellenangabe
typepoem
authorVerschiedene Autoren
titleDeutsche Balladen. Aus Ferdinand Avenarius' Balladenbuch
publisherSteingrüben Verlag
editorFerdinand Avenarius
year1951
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20150217
projectid374d4959
Schließen

Navigation:

Börries von Münchhausen

Der fluchende Bischof

»So hole Pest und Höllenbrand
Die gottverdammte Reise!«
Sprach gallig Bischof Megingand
Und haute auf den Tisch die Hand,
– Hoch sprang die Fastenspeise, –
»Will ich nach Rom – verflucht: ich muß!
Ach, wie gedeiht zur Kümmernus,
Wie stört die Lebensweise
Die italiänsche Reise!«

Der Bischof hat zu sehr geflucht,
Und weils der Papst vernommen,
Hat ein Legat ihn jüngst besucht,
Der lichtvoll sprach von Kirchenzucht, –
Nun soll nach Rom er kommen...
Sein Beichtger, dems ins Herze schnitt,
Gab ihm zur Reise Ablaß mit
Für hundert Flüche frank und frei, –
Man hoffte, daß das reichlich sei.

Der Reisewagen wiegt dahin
Im kühlen Morgengrauen,
Noch ist es mäuschenstill darin, –
Am Fenster schwankt ein Doppelkinn
Und zucken Augenbrauen,
Das Schaukeln schuf dem Bischof Pein,
Da trieb heraus das Zipperlein
Das erste: »Gottverdimian!
Ich komm nicht heil zum Vatikan!«
Der Hausknecht in Burg Elberdamm
Vergaß das zeitge Wecken, –
Stockschwerenot, da schmolz zusamm
Der mitgenommene Vorratsstamm,
Den Bischof faßt ein Schrecken!
Bei Lemnitz in dem Hohlweg brach
Ein Rad, – (die Straße war danach!) –
Und auch dies Rad kam teuer:
»Mord, Brand und Höllenfeuer!!«

Heil München! Heil das Bitterbier,
Du kühler Trost in Bayern! –
Im Pschorrbräu stieß ein Stadtbalbier
Des Bischofs Maßkrug aufs Brevier,
Das auf dem Tisch tät feiern.
Ei du! Da gabs kein Gottvergelts!
»Du Schweinehund, du Lausepelz,
Du grüner Teufelsbraten!
Potz Bomben und Granaten!!«

Des Bischofs Zorn war bald verraucht. –
Die Maß der Bartscher zahlte,
Als ihn Hochwürden angehaucht, –
Der letzte Fluch war jetzt verbraucht,
Jedoch der Bischof strahlte:
»München! Wie gut, daß hier vorbei
Die gottverdammte Knauserei!
Jetzt mag zu Rom die Klerisei
Lang warten zornbeklommen,
Bis Ablaß hergekommen,
Bis neuer Vorrat ist herein! –
Ich hatt ihn ja doch viel zu klein,
Ich Leichtsinn! mitgenommen!«

 << Kapitel 60  Kapitel 62 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.